Konditoreien, Bäckereien Empfohlen Lokalkritik

Motto Brot

© Motto Brot

Foto: Motto Brot

© Motto Brot

Foto: Motto Brot

© Motto Brot

Foto: Motto Brot


Bäckerei von Bernd Schlacher (Motto am Fluss). Brot, Kleingebäck, Pâtisserie, Viennoiserie; kleine Speisekarte, Frühstück; Kaffee, Kaltgetränke. Zeitungen, Zeitschriften. Schanigarten. Hunde nur im Schanigarten erlaubt.

Adresse:
Adresse:
Mariahilfer Straße 71A
1060 Wien
Telefon:
Telefon:
01/581 44 00
E-Mail:
E-Mail:
hallo@mottobrot.at
Website:
Website:
www.mottobrot.at
Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten:
Mo–Fr 7–19, Sa 8–19, So 8–17 jetzt geöffnet (bis 19:00 Uhr)
Parken:
Parken:
Finde freie Parkplätze in Garagen über die PAYUCA Smart Parking App in der Nähe des Lokals! Jetzt downloaden: iOS | Android
Zahlungsmöglichkeiten:
Zahlungsmöglichkeiten:
Barzahlung, Kartenzahlung
Lokaltyp:
Lokaltyp:
Konditoreien, Bäckereien
Sonstiges:
Sonstiges:
Essen am Sonntag, Essen vor 8, Essen zum Mitnehmen, Frühstück, Gastgarten

Bernd & das Brot

Motto-Macher Bernd Schlacher hat die hübscheste Bäckerei der Stadt eröffnet

FLORIAN HOLZER | 8.12.2020

Bernd Schlacher hatte 1991 mit dem Motto zwar Wiens erste coole Szene-Bar, in der man auch nach Mitternacht noch was Ordentliches zu essen bekam; er hatte mit der Halle 2001 zwar das erste Lokal im jungen Museumsquartier und mit dem Motto am Fluss etwas, was Wien bis 2010 so noch nicht hatte, nämlich ein sowohl innen- als auch generell architektonisch bemerkenswertes zweistöckiges Lokal am Wasser. Aber mit seiner vorige Woche eröffneten Edel-Bäckerei Motto Brot war er nicht der Erste! Da waren Gragger, Paremi und Öfferl schon früher!

Eh, nur hatte das Motto am Fluss vor zehn Jahren ja auch schon einen kleinen Shop, in dem man erstmals so ein knuspriges Designer-Brot mit Namen kaufen konnte, Joseph oder so …

Wir halten fest: Brot ist dem Bernd Schlacher wichtig, wenn er gutes Brot, Butter und ein Glas Wasser habe, brauche er sonst nichts mehr, sagt er (muss man nicht allzu ernst nehmen …). Und deshalb hat er während des letzten Lockdown gemeinsam mit Barbara van Melle – die frühere TV-Moderatorin und Obfrau von Slow Food Wien betreibt seit 2018 Wiens erste Mehl-Greißlerei, das ­Brot­backatelier Kruste & Krume und veranstaltet das gleichnamige Brotfestival – Motto Brot konzipiert und im ehemaligen Hotel Kummer, das nächstes Jahr als Motto Hotel eröffnen soll, untergebracht: eine pittoreske Brot-Boutique wie aus einem Film mit Audrey Tautou, in der Brote die Auslagen zieren, die so irrsinnig knusprig aussehen, dass man gar nicht anders kann, als sich anzustellen. Was derzeit übrigens ein wenig dauern kann, erstens, weil neue Sauerteigbrot-Bäckereien seit zehn Jahren Menschen dazu bringen, Schlangen davor zu bilden, und zweitens, weil natürlich noch jeder, der das Motto Brot betritt, jedes einzelne der angebotenen Backwerke genau erklärt haben will. Aber das war bei Gragger, Joseph und Öfferl ja auch nicht anders.

Was soll man sagen, die Brote – die übrigens in Bernd Schlachers Motto-Catering-Zentrale im Austria Center gebacken werden – sind super. Alte Getreidesorten, hauptsächlich bio, lange Teigführung, teilweise neue Laibformen, wie zum Beispiel das „Couronne“, ein Brotkranz, den Chefbäcker Claudio Perrando jeden Monat anders bäckt, aktuell aus Weizenvollkorn mit Kürbispüree und Chiasamen. Das Baguette ist spitz wie eine Lanze und erschütternd gut (€ 3,90), auch die süßen Sachen großartig, ­Brioche zum Beispiel, irgendwie anders, irgendwie besser (€ 2,80). Dass man bei den gefüllten Broten genau das macht, was zwar eh gut ist, was alle anderen aber auch machen, enttäuscht ein wenig: Weckerl mit Creamcheese und gutem Würzkürbis (€ 4,90) oder eine Kurz-Version des tollen Baguettes mit Beinschinken vom Thum, Kren und Gurkerln (€ 5,70). Kommt vielleicht noch. So wie der Schanigarten im Frühling.

Resümee:

Wien hat endlich wieder eine Bäckerei, bei der man sich anstellen muss. Das Motto sorgt augenblicklich für das It-Bread.


Motto Brot 6., Mariahilfer Straße 71A, Tel. 01/581 44 00, tägl. 7–19 Uhr, www.mottobrot.at



12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 25 Wochen FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!