Restaurants, Gaststätten Italienisch Lokalkritik

Cucina Ballerini

© Heribert Corn

Foto: Heribert Corn


Sizilianische Küche; kleine Karte mit Fleisch- und Käsespezialitäten, Meeresfrüchten und Fisch (z.B. Thunfisch, den es roh, gebraten, geräuchert oder als Bottarga (gesalzener, getrockneter, gepresster Rogen gibt); wechselnde Tageskarte; Weine aus Sizilien.

Adresse:
Adresse:
Hernalser Hauptstraße 33
1170 Wien
Telefon:
Telefon:
0676/715 15 02
E-Mail:
E-Mail:
cucinaballerini@gmail.com
Website:
Website:
cucina-ballerini.business.site
Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten:
Mo–Do 17–2, Fr, Sa 17–4 derzeit geschlossen
Wegen der aktuellen COVID-Richtlinien dürfen Gastronomiebetriebe derzeit nur Essen zum Mitnehmen und Lieferservice anbieten. Bitte beachten Sie, dass die Liefer- und Abholzeiten von den angegebenen Öffnungszeiten abweichen können.
Preiskategorie:
Preiskategorie:
€€ (Hauptspeisen € 10-15)
Lokaltyp:
Lokaltyp:
Restaurants, Gaststätten
Küche:
Küche:
Italienisch
Sonstiges:
Sonstiges:
Essen nach Mitternacht

Überraschung al Tonno

Ein Sizilianer kocht in einem ehemaligen Bauchstich-Café Gerichte von der Insel

FLORIAN HOLZER | 26.10.2021

Ein kleines Lokal im eher schäbigen Viertel von Hernals. Laut Website ist mittags geöffnet, dabei handelt es sich aber um einen Irrtum und er habe leider keine Ahnung, wie man das korrigieren könne, sagt Riccardo Ballerini. Auf Englisch und Italienisch, Deutsch spricht er kaum. Und ja, das mit den Öffnungszeiten bis zwei beziehungsweise vier Uhr nachts stimme schon, seine Schwägerin führe ein paar Häuser weiter nämlich ein Pub, und wenn das spätabends schließt, könne er vielleicht noch ein paar Besoffene bewirten, sagt Ballerini. Sein Lokal ist laut und nicht besonders hübsch, der Rechnungscomputer funktioniert nicht.

Klingt jetzt alles nicht so wahnsinnig verlockend, oder? Ist es aber. Weil Riccardo Ballerini in dem Ex-Tschocherl auf der Bezirkshauptstraße seit ein paar Wochen nämlich eine sizilianische Küche vorlegt, wie man sie in Wien sonst nicht bekommt – und sizilianische Küche ziemlich super sein kann, sei hier ganz nebenbei erwähnt.

Ballerini war in seinem früheren Leben schon vieles, führte eine Zeit lang mit seinem Bruder eine Art Private-Dinner-Pop-up in seinem Garten bei Trapani, machte so was dann auch in Wien und arbeitete die vergangenen Jahre bei einem italienischen Delikatessenimporteur.

Die Karte seiner Cucina Ballerini ist klein, ein paar Antipasti, ein paar Pastagerichte, ein paar Salate, ein paar Hauptspeisen, außerdem noch eine Tageskarte, die sich danach richtet, was gerade aus Sizilien frisch reinkommt oder was Riccardo am Brunnenmarkt findet.

Die Hauptrolle spielt aber eindeutig der Thunfisch, den es roh, gebraten, geräuchert oder als Bottarga (gesalzener, getrockneter, gepresster Rogen) gibt, beziehungsweise pesce espada, der Schwertfisch.

Mit der Vorspeisen-Variation „Sea Lion Dish“ hat man die Antipasti-Highlights alle dabei, als da ­wären Polpo-Salat mit Miesmuscheln (herrlich!), eine grandiose Caponata, zwei „Polpette“ (Fleischbällchen) aus Schwertfisch-Nacken mit Tomatensauce, zwei Bruschette, ein Schüsselchen mit geschmortem Schwertfisch samt Kapern und karamellisierten Zwiebeln (Oida!) sowie ein ­Schüsselchen mit Tonno-Tatar aus Artischockencreme mit Granatapfel-Kernen.

Das ist alles extrem gut und danach ist man auch recht satt (€ 30,– für 2 Pers.). Pasta muss trotzdem, etwa Spaghetti mit Thunfisch-Bottarga und Kirschtomaten, großartig (€ 12,–) und dann halt noch der gebratene Thunfisch – ein speziell dunkler, schmaler Muskelstrang – auf Meeresspargel mit extrem gutem Fenchel-Orangen-Oliven-Salat. Für den war zwar definitiv kein Platz mehr, aber bevor der wertvolle Tonno in die Tonne geht, isst man ihn halt lieber (€ 18,–).

Resümee:

Man erwartet das hier nicht wirklich, und plötzlich bekommt man da in einem Tschocherl beste sizilianische Küche mit Thunfisch-Schwerpunkt.