Restaurants, Gaststätten Empfohlen Lokalkritik

Berger & Lohn

© Christian Fischer

Foto: Christian Fischer

© Heribert Corn

Foto: Heribert Corn


Lokal von Horst Scheuer; klassische, wienerisch-italienisch-pariserische Karte, z.B. Beef tatare mit Melanzanicreme und Eidotter oder Gebratene Brust vom Schwarzfeder-Huhn mit Selleriecreme und eingelegten Zwetschken; So 11–16 Brunch. Lokal für private Veranstaltungen zu mieten. 120 Sitzplätze. Gastgarten für 74 Pers.

Adresse:
Adresse:
Gentzgasse 127
1180 Wien
Telefon:
Telefon:
01/470 44 33
E-Mail:
E-Mail:
office@bergerundlohn.at
Website:
Website:
bergerundlohn.at
Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten:
Di–Sa 17–1, So 11–16, letzte Bestellung bis 22.30, Sommerpause bis Anfang September 2022
derzeit geschlossen
Parken:
Parken:
Finde freie Parkplätze in Garagen über die PAYUCA Smart Parking App in der Nähe des Lokals! Jetzt downloaden: iOS | Android
Preiskategorie:
Preiskategorie:
€€€ (Hauptspeisen € 15-25)
Zahlungsmöglichkeiten:
Zahlungsmöglichkeiten:
Barzahlung, Kartenzahlung
Lokaltyp:
Lokaltyp:
Restaurants, Gaststätten
Sonstiges:
Sonstiges:
Brunch, Essen am Sonntag, Gastgarten

Der neue Horst

Eine Währinger Retro-Grotte wurde zum neuen It-Place

FLORIAN HOLZER | 10.12.2019

Es gibt ein Lokal in Wien, das ist irgendwie niemandem wurscht. Die einen lieben es, feierten dort runde Geburtstage und ­Hochzeiten, begannen dort ihre Karrieren, lernten einander kennen; die anderen verachten es als elitäre ­Hütte für urbane Schnösel, die da am Karmelitermarkt einen auf Paris machen. Und wenn ein Lokal so wenig wurscht ist wie eben das Skopik & Lohn, dann ist das gut.

Das Skopik & Lohn ist eine Schöpfung von Horst Scheuer. Horst Scheuer arbeitete in den 1980er- und 1990er-Jahren in ein paar sehr wichtigen Lokalen in Wien und Berlin – Salzamt, Exil, Palmenhaus –, ­machte das Roxy, träumte von einem Lokal in New York, machte dann 2006 aber doch eines in Wien, indem er ein Tschocherl zu einem nicht zu, aber doch eleganten Hybrid aus Gasthaus und Brasserie machte, Otto Zitko ­krakelige Striche an die Decke malen ließ und zeigte, dass Bistro und Schnitzel ­ebenso ­wenig Widersprüche sein müssen wie Szenegastronomie und erstklassiger Service.

Dann gab es Streit, Horst Scheuer verließ das Skopik & Lohn (es war in Wirklichkeit etwas komplizierter), ging aber wieder nicht nach New York, sondern an einen von der Coolness sehr viel entfernteren Ort: Währing. Der Bürgerhof, ein seit den 1930er-Jahren existierendes Restaurant, das als relativ veränderungsresistenter Hort der gutbürgerlichen Küche galt, wurde zu Berger & Lohn. Bis wenige Tage vor Eröffnung war es kaum vorstellbar, aus dieser Retro-Grotte einen guten Platz machen zu können, Scheuer schaffte das aber. Etwa mit einer Bar, die er sich von Tobias Pils, augenblicklicher Hot Chip unter Österreichs Künstlern, verfliesen ließ; oder mit Glasfenstern aus einem deutschen 60er-Jahre-Hallenbad, überhaupt trug er von überall Einzelteile zusammen und fügte sie zu einem Ganzen, die Sixties-Pflanzen-Reliefs in der Wandverkleidung sind übrigens selbst ­gemacht, es handelt sich dabei um eingegossene Gummibaum-Teile aus dem Skopik & Lohn. Das fehlende E über dem Eingang kommt demnächst und wird leuchten.

Seit 13 Jahren arbeitete Horst Scheuer ja nicht nur an jedem winzigen Detail seines Lokals, sondern auch an der ultimativen Horst-Karte, wobei er zahlreiche Küchenchefs verschliss. So Horst wie hier im Berger & Lohn war seine Karte aber noch nie, wirklich extrem stimmig, eine klassische, wienerisch-italienisch-­pariserische Karte ohne Ausreißer. Großartiges Beef tartare mit Melanzanicreme und einem Eidotter in Marzipan-Konsistenz (€ 13,–), einen ­köstlichen ­eingelegten Karfiol mit getrockneten schwarzen Oliven und Kefir-Dressing (€ 9,–); eine sehr gelungen gebratene Brust vom ­Schwarzfeder-Huhn mit Selleriecreme und eingelegten Zwetschken (€ 17,–). Ein Lokal, ein Essen, Weinpreise und eleganter Service, wo man sich in Paris immer denkt, schade, dass so was in Wien nicht geht. In Wien nicht, in Währing jetzt vielleicht schon.

Resümee:

Horst Scheuer hat ein neues Lokal. Und alle, die das Skopik & Lohn liebten, werden das Berger & Lohn wahrscheinlich auch lieben.


Berger & Lohn, 18., Gentzgasse 127, Tel. 01/470 44 33, Di–Sa 18–01 Uhr



12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 25 Wochen FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!