Restaurants, Gaststätten Bars Empfohlen Lokalkritik Lockdown-Service

Alma Gastrothèque

© Heribert Corn

Foto: Heribert Corn

© Alma - Gastrotheque

Foto: Alma - Gastrotheque

© Alma - Gastrotheque

Foto: Alma - Gastrotheque


Charmante Weinbar und Restaurant. Farm-to-table-Menüs mit vorwiegend vegetarischer, alpin-maritimer Küchenlinie (2gg od. 4gg, ab € 29,–); Natural Wines. Kindersessel, Wickeltisch. Schanigarten für 30 Pers.

Adresse:
Adresse:
Große Neugasse 31
1040 Wien
Telefon:
Telefon:
01/997 44 46
E-Mail:
E-Mail:
alma@alma-gastrotheque.at
Website:
Website:
www.alma-gastrotheque.at
www.facebook.com/almagastrotheque/
Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten:
Di–Fr 17–23, Küche von 17–21; im Lockdown Fr Take-away (Bestellung im Voraus bis Do)
derzeit geschlossen
Wegen der aktuellen COVID-Richtlinien dürfen Gastronomiebetriebe derzeit nur Essen zum Mitnehmen und Lieferservice anbieten. Bitte beachten Sie, dass die Liefer- und Abholzeiten von den angegebenen Öffnungszeiten abweichen können.
Preiskategorie:
Preiskategorie:
€€€ (Hauptspeisen € 15-25)
Zahlungsmöglichkeiten:
Zahlungsmöglichkeiten:
Bankomat, VISA, MasterCard, Amex, JCB
Lokaltyp:
Lokaltyp:
Bars, Restaurants, Gaststätten
Sonstiges:
Sonstiges:
Essen zum Mitnehmen, Gastgarten, WLAN

Chronologie einer Verbesserung

Ein eh schon superes, kleines Lokal legte noch ein bisschen nach

FLORIAN HOLZER | 11.2.2020

Als Christina Nasr und Andreas Schwarz – Vertriebsmitarbeiterin bei den Vereinigten Bühnen die eine, Controller der andere – im Frühling 2018 ihr Alma eröffneten, wussten sie einigermaßen, was sie wollten: ein kleines, sympathisches Lokal, in dem man unkompliziert ein schönes Glas Wein trinken und ein paar interessante Happen dazu essen kann. Selbst geröstete Mandeln, selbst eingelegte Oliven und ein paar Brote, die mit feinen Zutaten belegt waren, nach denen Nasr und Schwarz lange gesucht hatten. Gut war das, die Leute mochten das, eine schöne und sinnvolle Ergänzung zum Gasthaus Wolf schräg gegenüber.

Vorigen Sommer waren die beiden dann auf Urlaub in Kalifornien. Und erlebten dort das, was jeder erfährt, wenn er oder sie das erste Mal an die Westküste reist und glaubt, dass man sich dort nur von Burgern, Steaks und Cola ernährt: das große Erstaunen über eine unglaubliche Vielfalt an wunderbarem Gemüse und Obst, handwerklichen Käsemachern, Pilzzüchtern, Bierbrauern, Bäckern, Konservenfüllern und natürlich überall Natural Wines von unkonventionell denkenden Winzern, ein Paradies gewissermaßen.

Also dachten sie, dass man das Konzept ihres Alma-Lokals vielleicht noch ein wenig forcieren könnte. Dass Gemüse noch mehr im Focus stehen und von großartigen Züchtern wie der Gärtnerei Bach stammen sollte, dass man die selbst gemachten Milchprodukte vielleicht noch ein bisschen entwickeln könnte und dass man das mit dem Natural Wine nun ernsthaft angehen sollte. Weshalb sie zu Moritz Herzog Kontakt aufnahmen, der einen sehr guten und eben genau auf diese Weine spezialisierten Weinhandel namens Weinskandal führt, kein eigenes Lokal hat und daher die Idee gut fand, im Alma zwei Rollregale mit etwa 90 verschiedenen seiner schrägen Weine zu füllen, auf dass man die im Alma trinken oder auch einfach nur kaufen kann.

Mit dem Effekt, dass viele neue Leute herkamen und Freunde des Natural Wines dem interessant zubereiteten Gemüse ja auch nicht abgeneigt sind. Dann hatte ein Lokalkritiker-Kollege außerdem noch eine Art religiöses Erweckungserlebnis, und schon musst du zwei bis drei Tage im Vorhinein reservieren. Und damit rechnen, dass die gebratene Kohlvielfalt mit Molkereduktion, Ei und geräuchertem Ricotta aus ist.

Die gebratenen Karotten in diversen Farben mit Ingwer, Sesam, Zwiebel, Knoblauch und Kren waren vielleicht nicht ganz so sexy, aber sehr gut (€ 9,90), die Kombination von gekochter Roter Rübe mit Belugalinsen, Kernöl und hausgemachter Crème fraîche samt eingelegten Rüben und würzigen Bittersalaten sogar sehr gut (€ 13,90) und die selbst gebackene Focaccia mit Labneh-Frischkäse aus Eigenproduktion und Dukkah, einer Gewürz-Nuss-Öl-Mischung, schlichtweg großartig (€ 8,90).

Bier gibt’s übrigens auch und es ist sogar von Frastanzer.

Resümee: Ein kleines, sympathisches Lokal, das eigentlich alles genau so macht wie vorher, nur irgendwie ein bisschen intensiver.


Alma Gastrothèque, 4., Große Neug. 31, Tel. 01/997 44 46, Mo–Fr 17–23 Uhr, www.alma-gastrotheque.at