Restaurants, Gaststätten Empfohlen Lokalkritik

Seidengasse 31

© Heribert Corn

Foto: Heribert Corn


Restaurant von Patrick Sowa; Schwerpunkt auf Fisch und Wein, täglich wechselndes Angebot. Lokal für max. 15 Pers. (Reservierung empfohlen).

Adresse:
Adresse:
Seidengasse 31
1070 Wien
Telefon:
Telefon:
0677/63 75 79 40
Website:
Website:
facebook.com/blackflamingovienna/
Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten:
Mi–Fr 19–24, für geschlossene Gesellschaften ab 10 Pers. bei Reservierung auch Sa geöffnet
jetzt geöffnet (bis 24:00 Uhr)
Aufgrund der aktuellen COVID-Richtlinien gilt derzeit für die Gastronomie die 2G-Regel sowie eine allgemeine Sperrstunde um 22 Uhr. Bitte beachten Sie, dass die aktuellen Öffnungszeiten ggf. abweichen können.
Zahlungsmöglichkeiten:
Zahlungsmöglichkeiten:
Bankomat
Lokaltyp:
Lokaltyp:
Restaurants, Gaststätten

… was auf den Tisch kommt

Patrick Sowa ist wieder da. Und kocht wieder in einem winzigen Lokal

FLORIAN HOLZER | 21.1.2020

Man sieht es nicht wirklich. Eine Türe, zwei Fenster, beide verhängt, kein Schild, kein Name, ins Milchglas der Eingangstüre „In Homines Animalis Welfare“ eingraviert – und das auch sehr klein, wobei es wohl auch nicht viel erklärender wäre, wenn es sehr viel größer dastehen würde. Kein Lokal, an dem man vorbeigeht und sich denkt: He nett, da schau ich jetzt doch einfach mal rein und ess etwas. Sondern ein Lokal, an dem man einfach vorbeigeht.

„Ich koch noch immer nicht schneller“, erklärt Patrick Sowa sein Camouflage-Prinzip. Maximal zehn Leute passen da in sein Ende letzten Jahres aufgemachtes Etablissement, und es sollen zehn Leute sein, die damit klarkommen, dass er einfach ein paar Sachen kocht und die nacheinander auf den Tisch stellt.

Was es gibt, steht weder auf der Speisekarte (da steht nur, dass drei Gänge € 36,90 kosten, jeder weitere € 10,80) noch auf der Website, weil es die nämlich nicht gibt, also ­maximale Ungewissheit, konterkariert nur von der Ahnung, dass es wohl ähnlich gut sein wird wie das, was der gebürtige Kärntner, der vor 15 Jahren als Straßenmusiker nach Wien kam, schon im Kontrapunkt, im Mormat im 1070 oder kurz in der R&Bar kochte: viel Fisch, viel Gemüse, gerne miteinander verschmelzend, ausnehmend gut. Aber wirklich wissen tut man’s nicht.

Patrick Sowa fand sein Lokal, das man nennen könne, wie man wolle, wie er sagt, voriges Jahr auf Willhaben und hatte eine Woche Zeit, sich zu entscheiden, ob er sein erstes eigenes Restaurant tatsächlich in einem ehemaligen Thai-Imbiss in einer finsteren Seitengasse in Outer Neubau machen wolle oder doch eher was im Osten Deutschlands, was bis dahin eigentlich der Plan war.

Seidengasse gewann, und obwohl die Sowa-Methode jetzt ja in keiner Hinsicht der Wiener Gewohnheit entspricht, ist die Hütte jeden Tag voll. Man braucht Glück, um an einem der drei Tischchen in der offenen Küche oder am Tisch in einer Art DJ-Lounge-Vorzimmer einen Platz zu bekommen, notfalls sitzt man halt an der Bar.

Da kann man ihm auch dabei zusehen, wie er die Filets der kleinen Rotbarben sautiert und auf hauchdünn geschnittene Zucchinischeiben mit Grüntomaten-Chutney bettet, sanft, leicht, frisch, wunderbar. Dann kommen rohe Garnelen mit rohem Thunfisch auf mit Mayonnaise mariniertem Rettich, köstlich, der gebratene Schweinebauch wird auch ganz dünn geschnitten und mit Mangold-Kimchi, Kürbiskernöl und Kürbiskernen arrangiert, großartig. Dann ein Linsengericht, das Sowa mit Miso, Bonitoflocken und Muschel-Tintenfisch-Sud Umami-mäßig ordentlich auffrisierte und auf das er noch ein pochiertes Ei setzte, super, und dann noch drei Stück vom rosa gebratenen Rinderrücken mit Melanzani-Kirschtomaten-Knoblauch-Schmelz, Oida.

Ein Risiko jedenfalls, das man gerne und ohne weiteres eingehen kann.

Resümee:

Man findet das Lokal kaum, bekommt nur mit Glück einen Platz und weiß nicht, was man bekommt. Und das ist dann super.


Seidengasse 31, 7., Seidengasse 31, Tel. 0677/63 75 79 40, Di–Fr 18.30–24 Uhr