Restaurants, Gaststätten Lokalkritik

brösl

© Christian Fischer

Foto: Christian Fischer


Restaurant mit Fokus auf Saisonalität, Regionalität und Nachhaltigkeit; Küche mit verschiedenen Einflüssen von mitteleuropäisch bis mediterran, Karte variiert täglich; eigenes Bier (auch zu kaufen). Gelegentlich Bier- und Weinverkostungen. Kindersessel, Wickeltisch. Separée für ca. 15 Pers. Schanigarten von März bis Ende November für 60 Pers. Eingang barrierefrei.

Adresse:
Adresse:
Wohlmutstraße 23
1020 Wien
Telefon:
Telefon:
0676/394 91 05
E-Mail:
E-Mail:
hallo@broesl.at
Website:
Website:
www.broesl.at
facebook.com/broeslwien/
instagram.com/broeslwien/
Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten:
Mo–Sa 17–24 (Fei geschlossen), Küche Mo–Do bis 21.30, Fr, Sa bis 22
öffnet um 17:00 Uhr
Parken:
Parken:
Finde freie Parkplätze in Garagen über die PAYUCA Smart Parking App in der Nähe des Lokals! Jetzt downloaden: iOS | Android
Preiskategorie:
Preiskategorie:
€€ (Hauptspeisen € 10-15)
Zahlungsmöglichkeiten:
Zahlungsmöglichkeiten:
Barzahlung, Kartenzahlung
Lokaltyp:
Lokaltyp:
Restaurants, Gaststätten
Sonstiges:
Sonstiges:
Gastgarten

Eckbeisl, next generation

Ein neues Lokal als Indikator für das Erwachen eines Grätzels

FLORIAN HOLZER | 27.10.2020

Wer in den vergangenen Wochen einfach einmal auf gut Glück im ehemaligen Wohlmutstüberl im Stuwerviertel vorbeischauen wollte, weil ja zu hören war, dass das neu übernommen wurde, der hatte eher Pech. Alles voll. Alles reserviert. Keine Chance.

Anlass für den Ansturm war dem Vernehmen nach ein Artikel im Lokalteil des Kurier, wo man jetzt erstaunt fragen könnte, ob denn der ­Kurier tatsächlich ein Leitmedium für die Hipster-Generation in sich gentrifizierenden Grätzeln Wiens geworden sei. Vielleicht, wer weiß, wahrscheinlicher aber ist, dass es sich beim neuen, „brösl“ genannten Lokal wohl um einen klassischen Fall vom richtigen Lokal am richtigen Ort zur richtigen Zeit handeln könnte und da selbst ein kleiner Hinweis reicht, um den Tango zu starten.

Und warum ist das brösl so richtig? Erstens, weil das Stuwerviertel seit geraumer Zeit wirklich gut wird. Vorgartenmarkt boomt und wird von Monat zu Monat interessanter, das Stuwer bewies schon vor eineinhalb Jahren, dass der Boden für Neo-Beisln hier fruchtbar ist; zweitens, weil das brösl inmitten des Grätzels wirklich gut liegt, ein Feng-Shui-Vorteil gewissermaßen; drittens, weil das alte Wohlmutstüberl schon ein wirklich sehr schönes Ecklokal war, in dem über mehrere Neuübernahmen hinweg die alte Substanz zum Glück erhalten blieb und die Ausstrahlung auch nach der Renovierung sehr gut ist. Viertens, weil die Leute, die das brösl machen, interessant sind: der Wettkampfsegler und einzige österreichische Olympiamedaillen-Gewinner 2016, Thomas Zajac, der Gastronom Manuel Bartolacci und noch ein paar Freunde von ihnen, „wir wollten ein Lokal, das für alle ist, und keinen Schnickschnack“, sagt Bartolacci.

Und fünftens, weil das brösl ­jemand sehr Interessanten in der Küche ­stehen hat: Aleksandra Szwarc, eine ­junge Polin, die in ihrer Heimat neben ihrem Studium ein Foodblog betrieb und eine Bäckerei hatte, dann nach ­London ging, vier Jahre im Auge des Hipster-Orkans kochte und im ­Frühling gemeinsam mit ihrem Freund nach Wien kam. Das sie als einen netten Ort empfindet, was nach vier Jahren London ein sehr freundliches Kompliment ist.

Gekocht wird hier „­ergebnisoffen“, also jeden Tag was anderes, je ­nachdem, was ihre (großartigen) Gemüselieferanten gerade haben. Selbst gemachter Laban mit Chiliöl und gerösteten Walnüssen kommt häufig vor, immer mit anderem Gemüse aus dem Ofen (€ 6,50), ein schmelzend weicher Schweinebauch mit geiler Kruste ist auch Stammgast, wird aber immer anders begleitet, etwa von Apfelspalten-Spinat-­Salat, Salzerdäpfeln und Salsa verde (€ 13,90). Es gibt lustige Weine, handwerkliches Bier und bald vielleicht sogar ein Selbstgebrautes. Reservieren, geduldig sein. Es lohnt sich.

Resümee:

Der Erfolg des neuen, ­ehemaligen Wohlmutstüberls im ­Stuwerviertel hat viele Gründe. Jeder davon ist ­erfreulich.


brösl, 2., Wohlmutstr. 23, Tel. 0676/394 91 05, Mi–Fr 11.30–24 (Mittagsmenü 12–14.30), Sa 15–24, So 10–23 Uhr, www.broesl.at



12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!