Bistros Brasilianisch Lokalkritik

Kias Kitchen

© Katharina Gossow

Foto: Katharina Gossow


Brasilianische und internationale Küche, regelmäßig wechselnde Karte und spezielle Wochenangebote, Moqueca de Cogumelo Vienense (Brasilianischer cremiger Eintopf mit Wiener Pilzen € 14,90, mit Wels aus dem 22. Bezirk € 17,–); ausschließlich österreichisches Fleisch und Milchprodukte; Cheese Cake mit hausgemachtem Käse (€ 5,90); Take-away. Lokal für 24, Schanigarten für 14 Pers.

Adresse:
Adresse:
Gumpendorfer Straße 37
1060 Wien
Telefon:
Telefon:
0676/385 00 20
E-Mail:
E-Mail:
info@kiaskitchen.org
Website:
Website:
www.kiaskitchen.org
facebook.com/kkiaskitchen
Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten:
Di–Sa 10–22 derzeit geschlossen
Parken:
Parken:
Finde freie Parkplätze in Garagen über die PAYUCA Smart Parking App in der Nähe des Lokals! Jetzt downloaden: iOS | Android
Preiskategorie:
Preiskategorie:
€€ (Hauptspeisen € 10-15)
Zahlungsmöglichkeiten:
Zahlungsmöglichkeiten:
Kartenzahlung
Lokaltyp:
Lokaltyp:
Bistros
Küche:
Küche:
Brasilianisch
Sonstiges:
Sonstiges:
Essen zum Mitnehmen, Gastgarten

Oba, oba!

Brasilianisch-griechische Küche aus österreichischen Zutaten. Grund zur Freude!

FLORIAN HOLZER | 12.1.2021

Das vergangene sei für sie kein schlechtes Jahr gewesen, sagen Alexander und Kias Burget: Erstens war es das Jahr, in dem die beiden Männer geheiratet haben, und zweitens hing da plötzlich ein Zettel im Fenster des Lokals gegenüber ihrer Wohnung, auf dem stand, dass ein neuer Mieter gesucht werde. Und weil sich Alexander, Manager im Glücksspielbusiness, und Kias, früherer Baletttänzer aus Brasiliens Hauptstadt Brasilia, immer schon im Klaren darüber waren, dass sie irgendwann einmal ein Lokal aufmachen würden, packten sie die Gelegenheit beim Schopf.

Das war im August. Am 12. Dezember machte zuerst einmal der Feinkostbereich auf, in dem man niederösterreichischen und portugiesischen Wein, Wiener Pilzsugos, ­Wa­chauer Sekt eines brasilianischen Weinmachers, mehrere Cachaça-Sorten und noch ein paar mehr feine Sachen bekommt. Und etwas später begann man dann auch zu kochen, einstweilen alles noch auf Take-away-Basis, „aber wir können es kaum erwarten, die ersten Gäste bei uns zu begrüßen“, sagt Alexander Burget. „Wir sind ein internationales Paar, also machen wir auch internationale Küche“, legt Kias Burget die Richtung fest. Das heißt: Ein bisschen griechisch, relativ viel brasilianisch, dann auch ein bisschen indisch (weil Kias in Indien aufwuchs) und was den beiden halt sonst noch so gefällt. Mainstream-Küche interessiere ihn jedenfalls überhaupt nicht, sagt Kias, und irgendwelchen Erwartungshaltungen oder brasilianischen Klischees wolle er auch nicht entsprechen. Aber immerhin: Am Herd steht eine Köchin, die ebenfalls aus Brasilia stammt, und ob die Frau damit einer Erwartungshaltung entspricht oder nicht: Ihre vor Butter strotzenden heißen, kleinen Mürbteig-Empadinhas mit einer Fülle aus Hühnerfrikassee und selbst gemachtem Frischkäse nach Art des brasilianischen National-Käses Catupiry sind einfach nur wahnwitzig gut (€ 1,50/Stk.).

Wie Selbermachen überhaupt ein großes Thema in Kias’ Kitchen ist, die Sesampaste für die Tahini-Suppe wird ebenso selbst gemacht wie die Kokosmilch, die Kias aus den wenigen frischen Kokosnüssen presst, die er hier in Wien bekommt.

Und weil Brasilianer neben Italienern die einzige Ethnie sind, die aus Bohnen wirklich grandiose Gerichte zu machen imstande sind, bekommt man hier auch einen Schwarzaugenbohnensalat mit getrockneten Tomaten, der unglaublich frisch und lebendig und köstlich ist, der optionale geräucherte Wels aus der Wiener Aquaponik-Zucht Blün passt großartig dazu (€ 7,50/8,90). Diverse Eintöpfe werden immer auf der Karte stehen, meint Kias, vorige Woche war es eine Moqueca, eine Art brasilianisches Kokoscurry, das mit Wiener Pilzen (€ 11,90) oder Wiener Wels zu bekommen und wirklich sehr gut war (€ 13,90). Jetzt schon gut, fein, wenn sie dann wirklich aufmachen.

Resümee:

Brasilianisch-weltküchiges Soulfood, das mit sehr viel Herz und sehr viel Selbstgemachtem zubereitet wird.


Kias Kitchen, 6., Gumpendorfer Straße 37, Tel. 0676/385 00 20, Di-Sa 10-19 Uhr



12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!