Restaurants/Gaststätten Spanisch Empfohlen Lokalkritik

Ignacio Vinos e Ibéricos

Foto: Ignacio Vinos e Ibéricos

Foto: Ignacio Vinos e Ibéricos

Foto: Ignacio Vinos e Ibéricos


Klassische spanische Küche mit innovativen Akzenten, z.B. Sardellen an Piquillo-Paprika mit Olivenöl, 72 Stunden bei Niedrigtemperatur geschmorte Rindswangerl (€ 8,90), handgeschnittener Jamon Ibérico (80g Teller € 21,90, 40g € 14,90); Weinbar; Weine und Feinkost aus Spanien, alles direkt importiert (viele Produkte exklusiv in Österreich). Eine Besonderheit: das Beste aus Spanien aus der Dose, die man auswählen und im Lokal für sich wärmen lassen kann (z.B. Ventresca de Bonito, Chorizo mini in Cidre, Kabeljau in Cidre, Wildschweinragout mit Pilzen). Kaffee, diverse spanische Weine (rot, weiß, Schaumweine), Säfte. WLAN. Weinverkostungen, immer wieder Veranstaltungen. Schanigarten für 30 Pers.

Anzeige

Adresse:
Adresse:
Salztorgasse 7
1010 Wien
Telefon:
Telefon:
01/922 08 51
E-Mail:
E-Mail:
hola@ignacio.at
Website:
Website:
www.ignacio.at
www.facebook.com/pages/Ignacio-vinos-e-ib%C3%A9ricos/337645426305952
Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten:
Mo–Sa 17–24 (Fei geschlossen), durchgehend warme Küche bis 23
jetzt geöffnet (bis 24:00 Uhr)
Zahlungsmöglichkeiten:
Zahlungsmöglichkeiten:
Bankomat, VISA, MasterCard, Diners
Lokaltyp:
Lokaltyp:
Restaurants/Gaststätten
Küche:
Küche:
Spanisch
Sonstiges:
Sonstiges:
Gastgarten, Nichtraucherlokal, Rollstuhlgerecht, WLAN

Gesehen auf W24 in der Sendung "Hat's G'schmeckt" - Folge 4

Glück in großen Dosen

Ein Laden mit Konserven und Wein muss nicht toll sein. Der hier ist es aber

FLORIAN HOLZER | 24.2.2014

Prolog eins: Konserven können absolut großartig sein. Bei uns verbindet man mit Konserven Bohnengulasch, Ravioli und Thunfisch mit laschem Zwiebel. Anderswo, vor allem in Spanien, Portugal, Italien und Frankreich, packen sie die feinsten Dinge, die das Meer, die Weiden, die Gärten und Felder hergeben, von Hand und in großen Kesseln zubereitet, in Blechdosen. Hab ich selber gesehen, echt.

Prolog zwei: In Barcelona gibt es schon seit geraumer Zeit eine Tapas-Bar namens Quimet & Quimet, die aus der Unmenge grandioser Tapas-Bars dahingehend heraussticht, als man hier zum großen Teil Konserven serviert. Und zwar die besten, die man sich vorstellen kann, mit Leinen geangelte Thunfische aus dem Kantabrischen Meer, Ragouts von schwarzen Schweinen und schwarzen Rindern, alles schön arrangiert auf kleinen Brötchen und Weckerln. Ende des Prologs.

Vor zwei Jahren kam Ignacio García Vicente nach Wien und dachte sich, dass man hier was Spanisches machen sollte, das völlig ohne Klischees auskommt, das die kulinarische Gegenwart dieser momentan interessantesten Feinschmecker-Destination in ganz Europa abbildet, das spanische Genusskultur jenseits dieses ewig gleichen Rioja-Albondiga-Gambas-al-Ajillo-Films bietet. Er begann also im November 2012 in einem kleinen Laden ein paar Regale aufzustellen und sie mit Weinen aus unbekannten Regionen zu füllen, stellte eine Kühlvitrine auf, die er mit diesen unglaublichen Käsen und diesen noch viel unglaublicheren Chorizos, Paletas, Lomos und Jamones von Iberico-Schweinen und Rindern aus Leon befüllte, so rot wie Würste und Schinken nur in Spanien sind, so nussig und mürb, wie man sich’s nirgendwo sonst zu machen traut. Und dann holte er die Konserven. Ventresca de Bonito, Iberico-Chorizo in Cidre, Kabeljau in Cidre, Wildschweinragout mit Pilzen, gefüllte Pimientos, Kabeljau-Kutteln, Muscheln, Asturischer Eintopf usw.

Und in seinem kleinen, hübschen, mit spanischen Fliesen ausgelegten und mit grobem Eichenmobiliar etwas vollgeräumten Ignacio funktioniert das nun so: Man geht zum Regal, nimmt sich eine Dose, auf die man gerade Lust hat, und lässt sie sich warm machen. Davor, danach oder wann auch immer vielleicht noch ein Bocadillo (Weckerl) mit den süßen Pimientos de Piquillo und weißem Thunfisch-Bauchlappen, so saftig, so intensiv, so gut (€ 3,20), oder mit dem unglaublichen Iberico-Schinken, dem besten Schinken der Welt
(€ 3,70). Dann kommt auch schon der Kabeljau in Paradeiser-Cidre-Sauce, – und, na ja, was soll man sagen, der Dosenfisch war so gut, wie man ihn frisch nur an wenigen Plätzen dieser Stadt bekommt. Er war himmlisch
(€ 11,90)! „Die Wiener sind total offen für neue Aromen“, sagt Ignacio García Vicente. Hört man eher selten, aber wahrscheinlich haben sie einfach keine andere Wahl.

Resümee:

Das Paradies der Dosen-Tiere. Man bekommt hier das Beste aus Spanien direkt aus Dose oder Packerl auf Brot und Teller. Sinnenglück.

Anzeige

Diese Lokale könnten Sie auch interessieren


Anzeige

Anzeige