Imbisse Polnisch Lokalkritik

Wilder Osten, Janas & Wurzer KG

© Katharina Gossow

Foto: Katharina Gossow


Polnische und österreichische Delikatessen in Bio-Qualität sowie polnische Gerichte mit Fokus auf Pierogi (handgemachte Teigtaschen aus Bio-Dinkelmehl mit versch. Füllungen um € 10,90, auch süß).

Adresse:
Adresse:
Vorgartenmarkt 31
1020 Wien
Telefon:
Telefon:
0699/19 42 75 96
E-Mail:
E-Mail:
office@wilderosten.at
Website:
Website:
www.wilderosten.at
facebook.com/WilderOstenDeli
Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten:
Di–Fr 8–18, Sa 8–14 jetzt geöffnet (bis 18:00 Uhr)
Parken:
Parken:
Finde freie Parkplätze in Garagen über die PAYUCA Smart Parking App in der Nähe des Lokals! Jetzt downloaden: iOS | Android
Preiskategorie:
Preiskategorie:
€ (Hauptspeisen bis € 10)
Zahlungsmöglichkeiten:
Zahlungsmöglichkeiten:
Barzahlung
Lokaltyp:
Lokaltyp:
Imbisse
Küche:
Küche:
Polnisch
Sonstiges:
Sonstiges:
Essen zum Mitnehmen

Polen zum Mitnehmen

Am Vorgartenmarkt hat ein Lokal mit Spezialitäten aus Polen aufgemacht

FLORIAN HOLZER | 10.11.2020

Sagen wir so: Es wurde Zeit. In den Beisl- und Grätzel-Berichten der vergangenen Wochen tauchten irgendwie immer öfter hoch motivierte junge Frauen aus Polen auf, die in Wien großartig kochen oder backen. Aleksandra Szwarc im neuen brösl zum Beispiel oder Anna Idzik mit ihrer fantastischen Konditorei Peti Pari. Und seit Mitte September gibt’s jetzt endlich auch einen kleinen Laden am Vorgartenmarkt, wo man einerseits ein paar sehr tolle polnische Spezialitäten bekommt und außerdem auch ein bisschen gekocht wird – seit voriger Woche auch zum Mitnehmen.

Die Versorgung mit polnischen Lebensmitteln kann man in Wien als durchwegs gewährleistet betrachten, ein polnischer Supermarkt findet sich bald einmal, „aber dort gibt es halt fast nur Industrieware“, schränkt Joanna Janas ein. Und Industrieware interessieret sie und ihre beiden Kolleginnen nicht. Frau Janas stammt aus Posen und verdiente ihr Geld bisher damit, Lebkuchen zu gestalten, die sie bei kleinen Manufakturen in der Slowakei dann vervielfältigen ließ und auf Weihnachtsmärkten etwa in Schönbrunn oder am Maria-Theresien-Platz verkaufte. Ein kleinstrukturierter Betrieb zu sein und mit kleinstrukturierten Betrieben zu arbeiten, deren Qualität über klassische Handelsstandards hinausgeht und die oft zu klein sind, um sich einerseits eine Biozertifizierung zu leisten, andererseits in Marketing zu investieren, ist ihr ein Anliegen.

In dem Laden namens Wilder Osten biegen sich die Regale ob solcher Produkte, sowohl aus Österreich als auch aus Polen und der Slowakei. Polnische Marmeladen und fermentiertes Gemüse, polnischer Eichel- und Zichorienkaffee, getrocknete Rotkappenpilze aus polnischen Wäldern, Tees aus polnischen Wildkräutern. Oder Marmeladen unterschiedlicher Kirschsorten aus dem Burgenland. Geil. Und das Highlight des Sortiments: etwa 20 polnische Käse, großteils aus Ziegen- und Schafmilch, sehr wild und sehr gut, handwerklicher Stoff, richtig viel Geschmack.

Auf einem Herd hinter der Budel wird auch täglich polnisch gekocht und gebacken, etwa eine sehr gute Bio-Hühnerkraftsuppe mit Wurzelgemüse und hauchdünnen Hartweizengrießnudeln, mitzunehmen im Glas (€ 4,90), oder ein flaumiger Kürbis-Polenta-Hirse-Auflauf mit Rote-Rüben-Erdäpfel-Salat und „ruthenischer Sauce“, einem Salat aus sauren Gurken mit Rahmsauce (€ 7,90). Wirklich einzigartig, wenn auch nicht sehr Instagram-tauglich seien die polnischen Suppen, erklärt Joanna Janas, etwa die Salzgurkensuppe, und auch wenn Fleisch jetzt nicht so wirklich im Fokus der Wilder-Osten-Frauen steht, manchmal darf’s auch Bigos mit original polnischen Würsten kleiner Manufakturen sein. Hurra! Und polnischer Obstwein kommt vor Weihnachten auch noch.

Resümee:

Gute Lebensmittel von kleinen Betrieben aus Polen und Österreich sowie ein paar polnische Gerichte, die man in Wien sonst kaum bekommt.


Wilder Osten, 2., Vorgartenmarkt 31, Tel. 01/942 75 96, Mo−Sa 8−18 Uhr, www.facebook.com/WilderOstenDeli



12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 25 Wochen FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!