Konditoreien, Bäckereien Lokalkritik

Herr Schneck

© Heribert Corn

Foto: Heribert Corn

© Matthias Pristach

Foto: Matthias Pristach

© Herr Schneck

Foto: Herr Schneck


Konditorei mit Schwerpunkt auf der Germteigschnecke. Neben der klassischen Zimtschnecke gibt es saisonal wechselnde Schneckenvariationen von fruchtig bis pikant, teils auch vegan. Kaffee von Süßmund, Tee von Hornig, heiße Schokolade von Manner, Säfte von Pona. Sa Brunch mit Eierspeis-Speck-Schnecke und Scheiterhaufen mit Vanillesauce. Take-away. Viele Zutaten bio und/oder regional (z.B. Mehl von der Bio-Mühle Rosenfellner oder Milchprodukte von der Bio-Käserei Höflmaier). Gastgarten im Raimundhof für ca. 12 Pers.

Adresse:
Adresse:
Mariahilfer Straße 45 (Raimundhof 51)
1060 Wien
Telefon:
Telefon:
0664/410 25 95
E-Mail:
E-Mail:
office@herrschneck.at
Website:
Website:
www.herrschneck.at
facebook.com/Herr-Schneck-101857685676522
instagram.com/herr.schneck/
Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten:
Di–Sa 10–18 jetzt geöffnet (bis 18:00 Uhr)
Parken:
Parken:
Finde freie Parkplätze in Garagen über die PAYUCA Smart Parking App in der Nähe des Lokals! Jetzt downloaden: iOS | Android
Zahlungsmöglichkeiten:
Zahlungsmöglichkeiten:
Barzahlung, Kartenzahlung
Lokaltyp:
Lokaltyp:
Konditoreien, Bäckereien
Sonstiges:
Sonstiges:
Brunch, Essen zum Mitnehmen, Gastgarten

Der Germteig-Lover

Es gibt jetzt also auch ein Zimtschnecken-Kompetenzzentrum in Wien

FLORIAN HOLZER | 25.1.2022

Die Zimtschnecken, die man in den Bäckereifilialen kaufen kann, seien eigentlich gar keine Zimtschnecken, sagt Manuel Horacek, „das sind Nussschnecken mit ein bisschen Zimt“.

Ein Umstand, dem vehement zu begegnen er sich entschloss, und daher eröffnete er Ende November – zwei Tage nach Lockdown-Beginn – im Mariahilfer Raimundhof eine kleine Bäckerei, die sich exklusiv der echten Schnecke widmet.

Weil der kleine Laden in der Shop-Passage nicht das ganze Spektrum seines Könnens ermöglichte, brauchte es Spezialisierung.

Warum hat er nun bei der Wahl zwischen den beiden hegemonialen Herrschern des heimisch-süßen Handgebäcks (Topfengolatsche und Zimtschnecke mit gefühlten Vorteilen für die Golatsche) die Schnecke gewinnen lassen? „Ich liebe Germteig, deshalb.“

Und ja, Zimtschnecken, wie sie der Wiener traditionell schätzt, sind zwar aus Plunderteig, das ist ihm aber wurscht, „weil mit Germteig kann man einfach so wahnsinnig viel machen, da kann mir was auch immer einfallen, es geht“.

Als er noch bei Do & Co im Formel-1-Catering tätig war, hätte er in Abu Dhabi einmal 10.000 Buchteln gedreht, „ein Traum!“.

„Herr Schneck“ ist also nicht der Typ romantischer Selbstverwirklicher, der sein bisheriges Berufsleben als Website-Gestalter oder Ähnliches infrage gestellt und dann das gemacht hat, wovon er schon als Kind im Omas Stube träumte. „Ich weiß, was ich da tue.“

Horacek lernte sein Handwerk in der Tourismusschule Bad Gleichenberg, arbeitete in vielen Hotels, nach Do & Co außerdem im Motto-Catering, baute das Projekt Motto Brot mit auf, „insgesamt zwölf Jahre Patisserie“.

Jetzt eben Germteigschnecken. Manuel „Herr Schneck“ Horacek bietet sie in fünf bis sechs verschiedenen Versionen an, hergestellt in kleinen Chargen, die aus Rücksicht auf Nachhaltigkeit auch einmal aus sein können.

Darunter jeden Tag auch eine pikante, etwa eine mit Sauerkraut und Speck oder eine mit Kürbis und Ziegenkäse oder, wie vergangene Woche, eine „Kässpätzle“-Version mit Käse, geröstetem Zwiebel, Kräutern und Crème fraîche, „die pikanten gehen überraschend gut“ (€ 4,80).

Der Renner ist aber natürlich die Schnecke mit Zimt und Zucker, die beherrscht die Szene in dem kleinen Lokal schon olfaktorisch, es gibt sie dann in zwei Größen (klein € 3,–).

Im Biss erinnert sie zwar eher an eine Buchtel oder einen Krapfen, das hätte aber bisher noch niemand reklamiert, so Horacek, die Generation Schokobrownie ist da offenbar tolerant.

Resümee:

Kommt nach Cupcake, Brownie und Cruffin nun die flaumige Zimtschnecke als Trendgebäck? Wenn ja, hätten wir hier schon einmal den Pionier.



12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!