Lokalführer Lokale nach Angebot “Beisl next generation” in Wien

“Beisl next generation” in Wien

Redaktion: Wien, wie es isst
Zuletzt aktualisiert am 08.03.2022

Es gibt ja zum Glück noch relativ viele alte, schöne Beisln in Wien. Die entweder von ihren langjährigen Besitzern so lange in gewohnter Weise geführt werden, bis beide zu Staub zerfallen; oder sie werden von Nachfolgern übernommen, die sie zwar renovieren und die Küche zweifellos modernisieren, die aber halt trotzdem traditionelle Beisln und Wirtshäuser bleiben. Und dann gibt’s die dritte Kategorie: Hier werden die Lokale mustergültig renoviert, das alte Holz gepflegt, das Resopal poliert, aber gekocht wird völlig neu und von Traditionen losgelöst. Alle drei haben ihren Reiz!

Manuel Bartolacci und Aleksandra Szwarc haben das ehemalige Wohlmutstüberl cool gemacht und kochen im “brösl” “ergebnisoffen”, also jeden Tag was anderes:

Wohlmutstraße 23, 1020 Wien
Mo–Sa 17–24 (Fei geschlossen)
Küche Mo–Do bis 21.30, Fr, Sa bis 22
https://www.broesl.at
Restaurant mit Fokus auf Saisonalität, Regionalität und Nachhaltigkeit; Küche mit verschiedenen Einflüssen von mitteleuropäisch bis mediterran, Karte variiert täglich; eigenes Bier (auch zu kaufen). Gelegentlich Bier- und Weinverkostungen. Kindersessel, Wickeltisch. Separée für ca. 15 Pers. Schanigarten von März bis Ende November für 60 Pers. Eingang barrierefrei.

Foto: Christian Fischer

“Skopik & Lohn” ist mehr oder weniger die Mutter aller Hipster-Beisln: 2006 von Horst Scheuer aus einem früheren Tschocherl geformt, mit Bistro-Attitüde, moderner Kunst an der Decke und wienerisch-französischer Speisekarte:

Leopoldsgasse 17, 1020 Wien
Mi–Sa, Fei 17–24
Küche 18–22
https://skopikundlohn.at
Nach dem Umbau Anfang 2022 mehr Bar als Restaurant, es gibt aber immer noch kreative Kleingerichte und Klassiker wie Wiener Schnitzel vom Kalb. Erstklassiger Service von internationaler Klasse, Küchenchef ist Constantin Satek. Schanigarten für 75 Pers.

Foto: Irina Gavrich

Wolfgang Zankl war in Wien der Erste, der 2016 sein Lokal “Pramerl & the Wolf” nach dem so genannten „Bistronomy“-Konzept aufmachte: bescheidenes Ambiente – hier ein ehemaliger, liebevoll renovierter Branntweiner – in Kombination mit höchst kreativer Gourmetküche auf höchstem Niveau:

Pramergasse 21/1, 1090 Wien
Mi, Do 19–23.30, Fr, Sa 18–23.30
im Sommer variable Öffnungszeiten (siehe Homepage), Fei wie jeweiliger Wochentag
https://www.pramerlandthewolf.com
Elaborierte Küche im modernen Beisl-Ambiente, nach Umbau edle Ausstattung; ausschließlich Menüs (Mi, Do € 125,–, Fr, Sa 1. Belegung € 125,– , 2. Belegung € 155,–). Extrem stark gebucht, unbedingt reservieren, Besonderheiten (wie Essen mit Kindern) bekannt geben; regionale Zutaten von Kleinproduzent*innen; europäische Weine mit starkem Fokus auf österreichische Weine, Naturweine und gereifte Weine. Hunde nach Anfrage. Gastgarten für 12 Pers.

Foto: Catsey Photography

Im Februar 2020 wurde der legendäre “Adlerhof” quasi entkernt und zum einen Teil wieder zum Neo-Beisl gemacht, zum anderen Teil zu einer fantastischen Designkulisse mit hipper Szenegastronomie:

Burggasse 51, 1070 Wien
Mo–Do, So 8–24, Fr, Sa 8–2 https://www.adlerhof.wien
Restaurant, Greisslerei und Bar. 16–22 Abendkarte (z.B. Rotbarsch-Ceviche, Wildterrine, Chorizo Mais-Huhn); 8–15 Frühstück (z.B. Fluffy Oat-Milk-Pancakes, Trüffel-Eierspeise oder Porridge). Brot, Gebäck, Milch etc. zu kaufen; der Shop-Bereich wird abends zur Bar umfunktioniert. Fr und Sa Live-DJ. Schanigarten mit 17 Tischen.

Foto: Christian Fischer

Das Café Engelmaier am Yppenplatz wurde 2017 neu übernommen, die Patina akribisch entfernt und eine junge, frische, moderne Küche unter dem Namen “Völlerei” angeboten:

Brunnengasse 69, 1160 Wien
Mo–Fr 17–24 (Fei geschlossen)
private Veranstaltungen auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich
Moderne, österreichische Küche; eines der wenigen Lokale, in dem man Frastanzer Bier offen bekommt. Alle Speisen auch zum Mitnehmen. Kindersessel. Schöner Gastgarten mitten am Platz für 40 Pers.

Foto: José Boceta

Alle Lokale in Wien finden Sie im Lokalführer "Wien, wie es isst" aus dem Falter Verlag, sowie online unter wien-wie-es-isst.at.

Alle Adressen auf einen Blick


12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!