Lokalführer Lokale nach Anlass Die 4 besten Lokale zum Leuteschauen

Die 4 besten Lokale zum Leuteschauen

Redaktion: Wien, wie es isst
Zuletzt aktualisiert am 21.10.2022

Von den über 4.400 Gastronomiebetrieben in der österreichischen Bundeshauptstadt hat unsere Redaktion für Sie die besten Lokale zum Leuteschauen in Wien zusammengestellt:

Stephansplatz 9, 1010 Wien
Mo–Do 11–19.30, Fr, Sa 11–21
Frühstück: Mo–Fr 6.30–10, Sa, So, Fei 6.30–11
https://www.hotelamstephansplatz.at
Café, Lounge; täglich Frühstücksbuffet (€ 30,–); kleine Speisen, z.B. Antipasti, Lachsroulade, Suppen, kitchen on demand (HS auf Anfrage); Kuchen und Torten; Auswahl an österreichischen Weinen. TV. Fensterpanorama mit Blick auf den Stephansdom. Klimaanlage. Extrazimmer (Seminarräume) für bis zu 25 Pers. für Feiern zu mieten. Keine Hunde.

Foto: Cafe Giacomo Aragall

Museumsplatz 1, 1070 Wien
täglich 9.30–24
im Hof tägl. 10–24
https://www.cafeleopold.wien
Das Lokal im Leopold Museum wurde 2017 von den Ra’mien-Machern übernommen. Im Fokus steht neu interpretierte asiatische Küche, aber auch österreichische Speisen; Tages- und Abendkarte; Frühstück Mo–Fr bis 12, Sa, So bis 15. Kindersessel. Wintergarten, Dachterrasse. Behinderten-WC.

Foto: Heribert Corn

Tuchlauben 4–6, 1010 Wien
Mo–Sa 9–1, Fei 12–1
Küche 12–23
https://www.fabios.at
Mediterranes Restaurant und Bar in der Innenstadt, stylish, elegant, professionell. Küchenchef ist Christoph Brunnhuber, es gibt Spezialitäten aus der mediterran-italienischen Küche. Terrasse für ca. 70 Pers.

Foto: by Fabios

Mariahilfer Straße 94, 1070 Wien
Anfang März bis Mitte Oktober täglich 9.30–23.30 https://www.bortolotti.at
Über 30 Eissorten, Eistorten, laktosefreies Eis, Diabetikereis; Kindercoups; Kaffeespezialitäten (Sojamilch); 9.30–11 Frühstück. Schanigarten für 80 Pers.

Alle Lokale in Österreich finden Sie auch im Lokalführer "Wien, wie es isst" aus dem Falter Verlag, sowie online unter wien-wie-es-isst.at.

Alle Adressen auf einen Blick


12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!