Lokalführer Lokale nach Küche Die authentischsten Italiener Wiens

Die authentischsten Italiener Wiens

Redaktion: Wien, wie es isst
Zuletzt aktualisiert am 23.03.2022

Es ist ja irgendwie paradox: Die italienische Küche ist in Wien so beliebt, dass es jahrzehntelang reichte, ein unmutiges „Best of“ zu bieten, um die Leute happy zu machen. Also gab’s an jeder Ecke das Standardprogramm von Spaghetti al Ragù über Insalata Caprese und Risotto bis zu Polpo und Tiramisu. Eh fein, aber halt nur eine unrepräsentative Stichprobe dessen, was Italiens Küche(n) an wahnwitziger Herrlichkeit bereithält. Hier kriegt man eine Ahnung davon:

Francesco Tedesco und Koch Ante Makelja machen im Made in Sud Großartiges, vormittags macht Francescos Tante frische Pasta, klassische Karte gibt’s nicht, gewählt wird, ob man klein, mittel oder groß essen will:

Margaretenstraße 36, 1040 Wien
Di–Sa 11–22 https://madeinsud.at
Schmucke, winzigkleine Osteria mit integriertem Feinkostladen. Keine klassische Karte, man wählt, ob man klein, mittel oder groß essen will (€ 39,–/49,–/59,–), z.B. Prosciutto und Cappocollo vom einzigen Prosciuttomacher Apuliens oder „Crostacei misti“, ein Sortiment roher Meeresfrüchte mit Salat von blauer Krabbe, Garnelen-Cevice, roher Rotbarbe, rohem Scampo. Weine aus Italien.

Lesen Sie dazu auch die Lokalkritik "Albertos Erben" von Florian Holzer vom 22.03.2022.

Foto: Katharina Gossow

Dass Stefano Patelli und Francesca De Rossi im Materia nur vier- oder sechsgängige Menüs („Tradizione“ oder „Evoluzione“) anbieten, reduziert ihr Publikum zwar enorm, die elaborierte Italo-Küche der beiden wäre aber wohl auch so ein Nischenprogramm. „Bistronomy“ auf Italienisch:

Tigergasse 31, 1080 Wien
Di–Sa 18–23 https://www.materia.restaurant
Italienische Küche, auf das Wesentliche reduziert z.B. Carne Cruda vom Fassone Rind mit Eierschwammerl und Salsa tonnata oder Parmigiana di Melanzane in Pecorinocreme. Keine Karte, es gibt wöchentlich wechselnde 3gg–6gg Menüs (€ 38,– bis € 75,–, auf Anfrage auch vegetarisch/vegan).

Foto: Materia

Andrea Cipriano kommt aus Grado und weiß, wie die Lagune schmeckt. Seine Frau Camela stammt aus Neapel, gemeinsam legen sie in der Cucina Cipriano eine feinsinnige, leichte, fischorientierte Küche vor, die den Spagat zwischen Tradition, Authentizität und Kreativität völlig ohne Krampf schafft:

Aegidigasse 15, 1060 Wien
Mo–Do 18–23, Fr, Sa 12–15 und 18–23 https://cucinacipriano.at
Italienisches Fischlokal von Andrea Cipriano. Frischer Fisch aus Italien, z.B. Adlerfisch im Ganzen gegart, Fregola alla marinara, Rotbarbenfilets knusprig gebacken mit Peperoni-Creme und gegrilltem Paprika.

Foto: Alessandra D'Intino

Nach zwei Jahren, in denen es hauptsächlich um neapolitanisches Streetfood ging, änderten die d’Ambrosios vorigen Herbst die Küchenlinie ihrer Nicht-Pizzeria Trattoria Riva Officina: mittel- bis norditalienische Trattoria-Küche ganz weit weg vom ausgetretenen Pfad. Super!

Neumanngasse 4, 1040 Wien
Mo–Fr 12–14.30 und 18–22.30 (Fei geschlossen)
Küche bis 30 Min. vor Betriebsschluss
https://riva.pizza
Trattoria mit italienischem Streetfood, z.B. Parmigiana, Minestrone, Pasta, Seafood und allen anderen Köstlichkeiten, die Italien zu bieten hat (außer Pizza). Gastgarten für 20 Pers.

Foto: Heribert Corn

Wenn man Raetus Wetter als Philosophen bezeichnet, geht ihm das wahrscheinlich auf die Nerven. Seine sensible Küche, die sowohl ligurisch inspiriert als auch absolut saisonal und dabei völlig undogmatisch ist, vermittelt aber zumindest diesen Eindruck. Eine Küche, wie wir sie in Italien auch lieben würden:

Payergasse 13, 1160 Wien
Do, Fr 17–23, Sa 10–15
Küche 18–22
Lokal von Raetus Wetter am Yppenplatz mit Italoküche. Täglich wechselnde Karte je nach Warenangebot. Schlicht und kantinig gehaltenes Lokal. Kindersessel, Kinderecke mit Spielzeug. Schanigarten für 40 Pers.

Lust auf mehr Italien? Unsere Redaktion hat für Sie die besten Lokaltipps zum Süden Italiens und die besten italienischen Restaurants in Wien zusammengestellt.

Alle italienischen Lokale in Wien finden Sie im Lokalführer "Wien, wie es isst" aus dem Falter Verlag, sowie online unter wien-wie-es-isst.at.

Alle Adressen auf einen Blick


12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!