Lokalführer Lokale nach Angebot Die 7 besten Burger-Lokale abseits vom Mainstream

Die 7 besten Burger-Lokale abseits vom Mainstream

Redaktion: Wien, wie es isst
Zuletzt aktualisiert am 08.03.2022

Die Tatsache, dass sich der Burger in Wiens Gastronomie epidemisch verbreitet hat, ändert nichts daran, dass das gebratene Fleischlaberl mit Ketchup, Sauce und Salatblatt im flaumigen Weckerl eine ziemlich feine Sache sein kann. Folgend eine Liste von Lokalen, die aus dem Burger-Mainstream herausstechen.

Stefan Kreidl nahm sich in seiner wunderbaren Imbiss-Greißlerei "Verde1080" schon des handgemachten Burgers an, als das in Wien sonst nur die Ketten machten. Fleisch vom Black Angus vom Schneeberg, nur freitags:

Josefstädter Straße 27, 1080 Wien
Mo–Fr 12–19 (Fei geschlossen) https://verde1080.at
Seit 30 Jahren bestehende Genuss-Greißlerei von Stefan Kreidl; internationale Küche mit vielfältigen Einflüssen (asiatisch, orientalisch, französisch, italienisch etc.); Verwendung von Bioprodukten; Fr Burger-Tag, "Wünsch dir was" (gegen Vorbestellung ab 4 Pers. wird die Lieblingsspeise zubereitet). Zu kaufen gibt es internationale Lebensmittel und Spezialitäten, Biergeschäft des Jahres 2013: viele Biersorten lagernd, Raritäten (z.B. Zillertaler Bier). Catering auf Anfrage.

Foto: Verde 1080

Vegetarische Burger sind längst (industrieller) Standard. Der im "Tian Bistro" mit einem Laberl auf Pilz-Basis ist aber so richtig, richtig gut. Weshalb es ihn auch nur freitags und samstags gibt:

Schrankgasse 4, 1070 Wien
Di–Fr 17–22, Sa 10–13 und 17–22 (Fei geschlossen) https://www.tian-bistro.com
Kreative fleischlose Bistro-Küche; Sa 10–13 Frühstück; selbstgemachte Limonaden und Smoothies, Bio-Fruchtsäfte, -Bier, große Auswahl an österreichischen Weinen, Bio-Fairtrade-Tee und -Kaffee. Kindersessel, Wickeltisch. Viel Holz, geölte Naturtische; 2 Schanigärten für je 60, begrünter und heller Wintergarten für 60 Pers. (für Veranstaltungen zu mieten). Rampe im Innenhof.

Foto: Ingo Pertramer

"Hawidere" ist ein absoluter Burger-Pionier, an die 30 verschiedene Versionen, zahlreiche davon vegetarisch und vegan, dazu kommt noch eine saisonale Karte. Fladenbrot statt Bun, heimische Zutaten, tolle Biere:

Ullmannstraße 31, 1150 Wien
täglich 12–24
Küche bis 22
https://www.hawidere.at
Das Hauptaugenmerk wird hier auf Bier gelegt, es gibt 14 Fass- und 41 Flaschenbiere, 33 verschiedene Burger (auch zum Mitnehmen), viele vegetarische und vegane Burger, Snacks und kleine Gerichte. Gegründet 2001, gemütliche Atmosphäre im Ambiente eines über 100 Jahre alten Wiener Weinhauses; Sportübertragungen (Großbildleinwand und Flatscreens); Brett- und Gesellschaftsspiele; Veranstaltungen. 2 Schanigärten für jeweils ca. 50 Pers. Keine Hunde.

Foto: Hawidere

Das von den damaligen Charlie-P’s-Betreibern veranstaltete "It’s all about the meat" am Donaukanal war ein legendäres Burger-Festival. Eine Ahnung davon gibt’s auch heute im "Charlie P's" noch, das Fleisch stammt aus Irland:

Währinger Straße 3, 1090 Wien
täglich 15–1
warme Küche Mo–Do 17–22, Fr 16–23, Sa 12–23, So 12–22
https://www.charlieps.at
Doppelstöckiges Riesen-Pub mit allen Schikanen, original "snugs"; irisch-britische, aber auch moderne Küche; Burger und Steaks; 12 offene Biere plus saisonale Sorten und mehrere Craft-Biere. Während des Semesters: Di: Medical Tuesday (spezielle Angebote für Medizinstudierende), Mo (Mai bis September): Englischsprachige Stand-Up-Comedy, Mi: Karaoke, Do: "Let the music play" mit studentengerechten Preisen, Fr: Happy Friday, Sa: Vintage, So: Jackpot Quiz (nicht im Sommer). Sky Sportsbar: 6 Plasmascreens und 1 Großbildleinwand für Sportübertragungen; jeden Abend außer So/Mo DJs. Schanigarten für 15 Pers.

Foto: Charlie P's Irish Pub

Auch der Berliner Szene-Koch Nikolai Kölbl setzte sehr früh auf Burger. Das Fleisch in der "Weinschenke" stammt von der Fleischerei Hödl in Atzgersdorf (eigene Schlachtung!), die Rezepturen sind großartig:

Franzensgasse 11, 1050 Wien
Mo–Fr 11–1, Sa, So, Fei 17–1
Küche bis 23
https://www.weinschenke-wien.com
Wein- und Burgerlokal betrieben von Franz Haslinger und Nikolai Kölbl; 70 Positionen Wein, aus jeder Weinregion Österreichs ein Weingut; Kaffee 'Caliano' aus Bohnen einer winzigen Privatrösterei aus Udine, gemacht in einer fantastischen alten Espressomaschine; die Küche konzentriert sich auf Burger: 10 Burgervarianten (mit Fleisch, vegetarisch und vegan), 12 Saucen, alles selbst gemacht (Fleisch von Hödl wird täglich selbst faschiert, Brot wird nach eigenen Rezepten von Frühbauer gebacken, die Pommes sind aus Bioerdäpfeln aus der Lobau); Burger auch to go. Eine mit Neonröhrenlicht bestrahlte Vitrine präsentiert selbstgemachten Wodka (z.B. Kren-, Waldmeister- oder Kaffeewodka) und Desserts. 1970er-Jahre-Heurigenfliesenboden, lackierte Holzverschalung. Schanigarten für 80 Pers.

Foto: Weinschenke | Eat Butter First

Der beste Schönwetter-Burger Wiens wird im "Burger de Ville" in einem silbernen US-Streamliner-Wohnwagen gebraten:

Lerchenfelder Straße 1–3, 1070 Wien
täglich 12–20
im Winter geschlossen
Foodtruck beim 25hours Hotel Wien. Outdoor Imbiss in einem kultigen amerikanischen Airstream. Spezialitäten wie Burger, Snacks und Eis. Wickeltisch (im Hotel). Schanigarten für 80 Pers. Behinderten-WC.

Foto: Burger de Ville

Wiens besten Burger aus dem gut gereiften Fleisch alter Milchkühe aus Österreich gibt es bei "XO Grill":

Kettenbrückengasse 15, 1050 Wien
Di–Do 17.30–22, Fr, Sa 12–22, So 12–20 https://www.xo-grill.at
Nach einigen Pop-up-Lokalen der erste fixe Standort des Burger-Lokals von Robert Weishuber. Burger aus dem gut gereiften Fleisch von Weidekühen aus Oberösterreich, der Steiermark und Salzburg; vegetarischer Burger mit gegrilltem Portobellopilz; Naturweine, ausgewählte Biere, kleine Cocktailauswahl. Take-away.

Lesen Sie dazu auch die Lokalkritik "The Burger Has Landed" von Florian Holzer vom 18.01.2022.

Foto: Heribert Corn

Alle Lokale in Wien finden Sie auch im Lokalführer "Wien, wie es isst" aus dem Falter Verlag, sowie online unter wien-wie-es-isst.at.

Alle Adressen auf einen Blick


12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 25 Wochen FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!