Lokalführer Lokale nach Küche Die 7 besten französischen Lokale in Wien

Die 7 besten französischen Lokale in Wien

Redaktion: Wien, wie es isst
Zuletzt aktualisiert am 19.09.2023

Bis vor ein paar Jahren hatte Wien ein bestenfalls obskures Verhältnis zu französischer Küche. Mittlerweile träumt man sich auch hier nach Nizza, trinkt Crémant und nascht Clafoutis. Ein Trend, der Wiens Gastro-Szene nicht kaltlässt: Bistros und Brasserien schießen aus dem Boden comme des champignons:

Als Denis König 2005 Le Salzgries aufmachte, war französische Küche noch Nischenprogramm, galt als teuer und unaussprechlich. Noch immer stimmt hier jedes Detail fast klischeehaft, bestes Beef Tatar der Stadt, großartige Plateaux de fruits de mer:

Marc-Aurel-Straße 6, 1010 Wien
Di–Sa 12–24
Küche bis 22.30
https://www.le-salzgries.at
Eines der besten und authentischsten französischen Restaurants der Stadt; wechselnde saisonale Karte, Di–Fr MM, Spezialitäten: Meeresfrüchte, vor allem Austern, Fisch, Entrecôte; Jahrgangssardinen (Boutique-Artikel und original französische Backwaren aus hauseigener franz. Patisserie sind auch im Webshop erhältlich); französische Weine, Champagner; Digestifs. Fisch großteils selbst aus Frankreich importiert; viele Bioprodukte. Catering. Kindersessel. Die Küche ist mittels großem Sichtfenster einsehbar, im Keller befindet sich eine gediegene Weinbar mit Weinterrarium (unregelmäßig Weinverkostungen, Veranstaltungen und Verkostungen auch auf Anfrage; mietbar für Weihnachtsfeiern etc. bis 25 Pers.); Barbereich im Erdgeschoß. Schanigarten für 25 Pers.

Foto: Le Salzgries

Auch dem Beaulieu hat kaum jemand große Chancen eingeräumt: Bistro-Küche und ein Feinkostladen mit französischen Spezialitäten, wer soll das wollen? Offenbar genug. Schöne, klassische Karte:

Herrengasse 14/18, 1010 Wien
Mo–Sa 10–23 (Fei geschlossen)
durchgehend warme Küche
https://www.beaulieu-wien.at
Kombination aus französischem Delikatessenladen und Bistro mitten in der City. Französische Küche (MM 2gg € 16,–, 3gg € 21,–/Tagesgericht € 12,50), auch Baguettes, Salate, Sandwiches, Käse, Desserts; Frühstück Mo–Fr bis 12, am Wochenende bis 16 (ab € 5,–). Nur Ware aus Frankreich: an die 50 Käsesorten und ein erschöpfendes Sortiment feiner Sachen wie Schinken, Salz, Marmeladen, Butter, Senf, Weine, Crémants etc. Kindersessel, -spielzeug, -bücher. Entzückendes Bistro-Design; Galerie für 20 bis 25 Pers., Schanigarten im pittoresken Innenhof für 35, in der Passage für 20 Pers. Hunde nur mit Leine erlaubt.

Foto: Heribert Corn

Im Léontine stimmt einfach alles. Wunderschön renoviertes Wiener Beisl, eine moderne, leichte, kreative südfranzösische Jahreszeitenküche:

Reisnerstraße 39, 1030 Wien
Di, Mi 11.30–15, Do–Sa 11.30–15 und 18.30–24
Küche bis 13.45 bzw. 20.30
https://www.leontine.at
Traditionelle, bodenständige französische Küche mit mediterranem Esprit (MM 3gg € 27,50, 2gg € 24,–, nur HS € 21,50), wechselndes 5gg Degustationsmenü (€ 78,–, € 39,50 Aufpreis für Weinbegleitung). Französische Weine. Schanigarten für 20 Pers. Reservierung empfohlen.

Foto: Léontine

Die seit zehn Jahren wohl populärste Variante der französischen Gastronomie in Wien ist das Café Français. Ja klar, Klischees ohne Ende, ist aber egal, die Leute mögen’s, die Atmosphäre ist super:

Währinger Straße 6–8, 1090 Wien
Mo–Sa 9–24 (Fei geschlossen) https://www.cafefrancais.at
Großes und täglich volles Lokal; französische Alltags-Kulinarik wie Quiche (ab € 9,–), herzhafte Zwiebelsuppe (€ 6,–), Coq au Vin (€ 18,50), Croissants (€ 3,50) und Baguettes. Frühstück. Hübsche Ausstattung, dezent modern, großzügig gehaltenes Lokal, viel Platz nach oben und viel Licht von außen. Gastgarten für 60 Pers.

Foto: Phillip Schwinger

Das Poldie ist ein respektabler Versuch, französische Brasserie-Küche an einem Ort zu zelebrieren, an dem man damit eher echt nicht rechnet:

Taborstraße 81, 1020 Wien
Di–Sa 17–23.30 (Fei geschlossen) https://www.poldie.wien
Wiener Charme mit französischer Kulinarik von Antoine Deshaires. Austern, Moules Frites, frischer Fisch; mehrgängiges Überraschungsmenü „Choix du Chef" (3gg € 45,–, 4gg € 54,–); Champagner, Weinkarte mit mehr als 150 Positionen vom Burgenland bis Bordeaux. Platz für ca. 40 Pers., traumhafter Schanigarten im Innenhof.

Lesen Sie dazu auch die Lokalkritik "Austern bei den Alten" von Florian Holzer vom 05.07.2022.

Foto: Brasserie Poldie

Hier ist gar nichts trendy. Und damit ist das Le Troquet das echteste gallische Beisl der Stadt. Man trifft sich hier auf einen Pastis, isst ein bisschen was. Dass das Le Troquet die Nichtraucher-Regelung überlebt hat, sollte vom Vatikan endlich als Wunder gewürdigt werden:

Kirchengasse 18, 1070 Wien
täglich 17–3
im Sommer So geschlossen
Schlichte Karte, französische Küche: Croque Monsieur und Madame, zwei Quiches und jeden Tag ein typisches Bistrogericht sowie Steak-Toast mit Pommes Frites oder Salat; tadellose französische Weine, die in einem kleinen Krug und beislmäßigen Achtelgläsern auf den Tisch kommen. Hausgemachte französische Tartes und Desserts (z. B. Mousse au Chocolat mit flüssigem Kern). Im Herbst/Winter Fr, Sa Musik. Schwarzer Bitumenboden, Bar mit Hängelampen, ein paar wunderschön verschrammte Bistrotische, alte Sessel unterschiedlichster Bauart, Spiegel.

Foto: Le Troquet

Das Bon Vivant beweist, dass französische Lebenslust weder teuer noch elitär sein muss. Französische Weine zum Anfassen, dazu ein bisschen was zum Knabbern:

Seilergasse 14, 1010 Wien
Mo–Mi 16–23, Do–Sa 16–1 https://bonvivant-vienne.at
Bistro und Bar nach dem Vorbild eines französischen Bistros. Der Fokus liegt auf Weinen aus Frankreich und kleinen und einfachen Speisen, z. B. Tartare de Boeuf mit Pommes Frites, Chevre Chaud Salat oder Austern. Champagner, Bier von der Wiener Brauerei „Der Belgier“, Alkoholfreies, Kaffee, Cocktails.

Foto: Heribert Corn

Alle Lokale mit französischer Küche in Wien finden Sie auch im Lokalführer "Wien, wie es isst" aus dem Falter Verlag, sowie online unter wien-wie-es-isst.at.

Alle Adressen auf einen Blick


"FALTER Arena - Journalismus live" - Baumann/Klenk/Niggemeier/Thür - 1. Oktober, Stadtsaal
Diskussion zum Thema "Lügenpresse? Die Vertrauenskrise des Journalismus"