Lokalführer Lokale nach Angebot Die besten „Sharing Plates“-Lokaltipps in Wien

Die besten „Sharing Plates“-Lokaltipps in Wien

Redaktion: Wien, wie es isst
Zuletzt aktualisiert am 08.03.2022

Der neue Food-Trend „Sharing Plates“ (auch „Meal Sharing“ genannt) setzt im Gegensatz zum herkömmlichen Restauranterlebnis bestehend aus verschiedenen Gängen, die pro Person bestellt werden, auf das Teilen von Essen. Hierbei werden die Speisen auf großen Platten und in Schüsseln bzw. mehrere kleine Portionen auf der Mitte des Tisches platziert und anschließend gemeinsam verköstigt. Dadurch entwickelt sich ein Gegentrend zur Individualisierung und die soziale Komponente des Essens in den Vordergrund gestellt.

Das Gastrokonzept hat längst Wien erreicht und wird von immer mehr Lokalen praktiziert. Viele ist das Konzept wahrscheinlich vom Raclette, Fondue oder den spanischen Tapas bekannt. „Sharing Plates“ kennt aber (fast) keine Grenzen, wie diese Restaurants mit ihren kreativen Gerichten unter Beweis stellen:

Schottenfeldgasse 74, 1070 Wien
täglich 17–1
Küche Mo–Do bis 22, Sa, So bis 22.30
https://www.sevennorthrestaurant.com
Israelisches Restaurant im Max Brown Hotel; wechselnde Karte, saisonale Speisen, div. Salate, wie z.B. Mezze from the old city of Jerusalem (€ 18,–), Fisch- und Fleischgerichte; Sa, So 11.30–16 Brunch. Keine Hunde.

Foto: Heribert Corn

,
Jasomirgottstraße 3a, 1010 Wien
Di–Do 12–14.30 und 18–1, Fr, Sa 12–14.30 und 18–3
warme Küche bis 22.30
https://www.tuya.rest
Fine-Dining Restaurant mit vorwiegend südfranzösischer Küche. Wie im Süden Frankreichs üblich werden die Speisen in der Mitte des Tisches platziert. Küchenchef ist Richard Rios. Mittags Businesslunch (2gg 35,–/3gg 40,–); es gibt eine umfangreiche Weinkarte und Cocktails. Kindersessel, Malsachen, Wickeltisch. Lounge und Bar für 40 und Restaurant für 140 Pers. Wasserschalen für Hunde.
Kleine Pfarrgasse 1, 1020 Wien
Di–Sa 17–23 https://www.okra-izakaya.at
Moderne japanische Izakaya Küche, japanische Tapas und hervorragende Sake-Auswahl: Ramen und Tapas (ab € 14,–) , Sushi (ab € 12,–); Kobachi Sharing Menüs mit Sakebegleitung (ab € 49,–). Sake Sommelier, Sake Verkostungen, Events für Firmen und Privatpersonen. Schanigarten für 25 Pers. Reservierung empfohlen.

Foto: Markus Patak

Wipplingerstraße 34, 1010 Wien
Mo, Sa 9–16, Di–Fr 9–23 (Fei geschlossen)
Sommeröffnungszeiten s. Homepage
https://www.hansen.co.at
Restaurant im Souterrain des alten Börsengebäudes an der Ringstraße mit Blick auf üppige Grünpflanzen; Frühstück 9–12, Sa bis 15, reichhaltige Frühstückskarte – von hausgemachten Pancakes bis zu knusprigem Speck mit Rosmarin; leichte internationale Küche, einige Speisen in kleiner oder normaler Portion möglich; die Karte wechselt alle 3 Wochen, Spezialität: Risottovariationen; feine internationale Weine mit Schwerpunkt auf Österreich; Kinderportionen, -sessel. Klimaanlage. Schanigarten für 30 Pers.

Foto: Restaurant Hansen

Fahnengasse 1, 1010 Wien
Mo–Fr 6.30–10 und 12–22, Sa, So, Fei 7–11
im Lockdown Gans to go nach Vorbestellung zum Mitnehmen oder Liefern (Zustellgebühr: 1. bis 9. Bezirk € 30,–, 10. bis 23. Bezirk € 35,–)
https://www.herrenhof-wien.steigenberger.at
Mo–Fr 6.30–10.30, Sa, So, Fei 7–11 Frühstück (€ 27,–), Langschläferfrühstück in Bélas Wohnzimmer & Bar ganztags ab 10.30; moderne mediterrane Küche; Weine vor allem aus dem Mittelmeerraum und Österreich. Regelmäßig Livemusik an der Bar. Teilbereiche für Feiern abtrennbar; Extranische für 10, Fine Dining für 30 Pers. Rollstuhlzugang über die Rezeption, Behinderten-WC.

Foto: Steigenberger Hotel Herrenhof

Johannesgasse 9–13, 1010 Wien
Mo–Sa 11.30–22 (Fei geschlossen) https://www.chinacy.at
Spezialitäten: Xiao Long Bao (Teigtaschen), Gua Bao (gefüllte Hefeteigbrote), Tai Tiao Fish & Chips, Popcorn Chicken, Dim Sum usw. Hochstuhl. Schanigarten für 12 Pers.

Foto: Chinacy

Alle Lokale in Wien finden Sie im Lokalführer "Wien, wie es isst" aus dem Falter Verlag, sowie online unter wien-wie-es-isst.at.

Alle Adressen auf einen Blick


12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 25 Wochen FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!