Lokalführer Lokale nach Ambiente Die glorreichen Zehn: Wiens beste Lokalneueröffnungen 2022

Die glorreichen Zehn: Wiens beste Lokalneueröffnungen 2022

Redaktion: Wien, wie es isst
Zuletzt aktualisiert am 20.12.2022

2022 zu überleben war für viele Gastronomen schon schwer genug. Einige sperrten trotz aller Widrigkeiten sogar neu auf.

Im Februar eröffnete das Maka Ramen, ein wunderbares, kleines Lokal, das vieles widerlegt, was in Wien zuvor als Tatsache galt: Souterrainlokale in Gürtelnähe können erfolgreich sein, Time-Slots sind für junge Leute kein Problem, eine kleine Karte auch nicht. Ramen & Co sind hier übrigens fantastisch:

Wimbergergasse 41, 1070 Wien
Mi–So 16.30–22
Tischreservierung: 16.30–18, 18–19.30 und 19.30–22
https://www.maka-ramen.at
Farbenfroh gestaltetes Ramen-Lokal mit japanischen Nudelsuppen (z.B. Tonkotsu mit Schweinebauch und gerösteten Kirschtomaten oder vegetarische Miso Cashew Ramen) und Tapas wie Spinat mit Tofucreme oder Muskatkürbis-Tempura. Kindersessel. Catering; Take-away (tel. Vorbestellung oder Bestellung direkt im Lokal möglich). Lokal für Feiern bis max. 35 Pers. zu mieten. Schanigarten bis zu 28 Pers.

Lesen Sie dazu auch die Lokalkritik "Danke, Corona!" von Florian Holzer vom 08.02.2022.

Foto: Heribert Corn

Im März folgte Made in Sud. Der sentimentale Wert dieses Lokals ist groß: Hier lag das „Il Bacco“ des zu früh verstorbenen Alberto Stefanelli. Das, was daraus wurde, ist ebenfalls groß: gemütlich-urige Osteria mit wunderbarer Fischküche und frischer Pasta:

Margaretenstraße 36, 1040 Wien
Di–Sa 11–22 https://madeinsud.at
Schmucke, winzigkleine Osteria mit integriertem Feinkostladen. Keine klassische Karte, man wählt, ob man klein, mittel oder groß essen will (ab € 39,–/ab 49,–/ab 59,–), z.B. Prosciutto und Cappocollo vom einzigen Prosciuttomacher Apuliens oder „Crostacei misti“, ein Sortiment roher Meeresfrüchte mit Salat von blauer Krabbe, Garnelen-Cevice, roher Rotbarbe, rohem Scampo. Weine aus Italien.

Lesen Sie dazu auch die Lokalkritik "Albertos Erben" von Florian Holzer vom 22.03.2022.

Foto: Katharina Gossow

Der Reznicek war schon vorher super. Dann übernahmen Simon Schubert und Julian Lechner, vorher in diversen Top-Restaurants zugange, renovierten gefühlvoll und legen Wiener Gourmetküche vor. Absolut großartig:

Reznicekgasse 10, 1090 Wien
Di–Sa 17–1 https://www.reznicek.co.at
2022 von Simon Schubert und Julian Lechner neu übernommenes, uriges Beisl mit Schankraum und Speisezimmer. Sowohl moderne Gerichte mit kreativem Input als auch Wiener Gasthausklassiker wie Lammbeuschel mit gelben Rüben und Brandteigkrapfen (€ 16,–), wechselnde Tagesempfehlungen. Schanigarten für 34 Pers.

Lesen Sie dazu auch die Lokalkritik "Rezni… wer?" von Florian Holzer vom 05.04.2022.

Foto: Heribert Corn

Die R&Bar, vulgo Rundbar, das Aperitivo-Projekt zweier Filmemacher. Natural-Wine-Händler Moritz Herzog übernahm, ließ alles so lässig, wie’s war, stellte Weinregale auf und lässt unglaublich gute Tapas kochen:

ANZEIGE
Lindengasse 1, 1070 Wien
Mo–Fr 16–24 (Fei geschlossen) https://weinskandal.at/pages/rundbar
Retroschicke Bar mit Fokus auf Naturweinen, die zur Weinhandlung Weinskandal gehört. Ausgezeichnete kleine Gerichte wie gebratene Kräuterseitlinge oder katalanischer Fischsalat; naturtrübe Bio-Weine (auch zu kaufen). Leinwand/Beamer. Schanigarten für ca. 40 Pers.

Lesen Sie dazu auch die Lokalkritik "Alles ganz natürlich" von Florian Holzer vom 10.05.2022.

Foto: Heribert Corn

Fleisch steht ja unmittelbar davor, echt „over“ zu sein. Aber so wie’s im Praterwirt gemacht wird, ist es super: eigene, offene Fleischhauerei, Wiener Klassiker aus besten Zutaten und mit Witz zubereitet, dazu unpasteurisiertes Budweiser direkt aus dem Tank:

Praterstraße 45, 1020 Wien
täglich 11.30–24
Küche bis 23, Fleischerei Mo–Sa 9.30–18
https://praterwirt.com
Gastwirtschaft und Fleischerei von den Betreibern des Restaurants Dogenhof (ebenfalls in der Praterstraße). Traditionelle österreichische Küche; Fleischerfrühstück; div. Mittagsangebote; 1. unpasteurisiertes Budweiser Lager Tankbier in Österreich. Imbisse zum Mitnehmen aus der Fleischerei. Kinderspeisen, -sessel, Spielsachen, Wickeltisch. TV. Lokal für 50 Pers. (für Feiern geeignet), Schanigarten für 75 Pers. Behinderten-WC.

Lesen Sie dazu auch die Lokalkritik "Fleisch aus der Hand" von Florian Holzer vom 14.06.2022.

Foto: Heribert Corn

Nicht weit davon dann gleich das Kontrastprogramm Pure am Praterstern: ein modernes, elegantes Veggie-Lokal mit farbenfroh-kreativer Gemüseküche in der früheren Polizeistation am neu gestalteten Praterstern. Geht das? Ja, das geht:

Praterstern , 1020 Wien
täglich 8–22.30
Küche bis 21.30
https://www.pure-restaurant.at
Vegetarisches Lokal am neugestalteten Praterstern. Frühstück ab 8, z.B. Haferporridge mit Kardamom und karamellisierter Birne (€ 8,80); vegetarische Spezialitäten wie Couscous-Salat mit Gurken, Babyspinat, Kressen und gebratenem Portobello mit Zitronen-Joghurt (€ 11,80) oder veganes Erdäpfelgulasch mit Pilzen und Soja-Wurst (€ 16,80). 2 Gasträume, Lounge und Imbissladen. Gastgarten unter einem 80-jährigen Götterbaum.

Lesen Sie dazu auch die Lokalkritik "Kichererbse statt Kiberer" von Florian Holzer vom 13.09.2022.

Foto: Heribert Corn

Und gleich die nächste gelungene Wiederverwertung: Das Café Rondell am Cobenzl wurde quasi neu aufgebaut, die Architekten blieben dem Mid-Century-Spirit aber treu. Schaut super aus und gekocht wird auch ganz schön gut:

Am Cobenzl 94, 1190 Wien
täglich 11.30–22 https://weitsichtcobenzl.at
Neu eröffnetes Café am Cobenzl mit Blick auf die Stadt. Kleine Karte mit österreichischen und internationalen Gerichten, ab 14.30 Jause. Einrichtung im Stil der 50er Jahre inkl. funkelnder Mid-Century-Bar in der Mitte. Terrasse.

Lesen Sie dazu auch die Lokalkritik "Fehlt nur Cary Grant" von Florian Holzer vom 27.09.2022.

Foto: Heribert Corn

Am Spittelberg gibt’s ein riesiges Designer-Lokal in Haselsteiner-Besitz, das heuer Starkoch Max Stiegl übernahm und es im Oktober zum ersten Neo-Balkan-Restaurant Wiens namens Stanko + Tito machte:

Spittelberggasse 12, 1070 Wien
Mi–Sa ab 11.30
Abendessen 17.30–22.30
https://www.stankoplustito.wien
Das ehemalige Spittelberg wurde 2022 von Max Stiegl übernommen. Neu interpretierte Hausmannskost aus den Ländern des ehemaligen Jugoslawien, z.B. Poncgar (besteht aus Käferbohnen und Zwetschkenröster, € 6,– ), gefüllte Calamari (€ 15,–) oder „Riba bez Mesa“ (Branzino-Karkasse in Backteig frittiert, € 15,–); mittags gibt es Balkan-Streetfood zum Mitnehmen.

Lesen Sie dazu auch die Lokalkritik "Der Balkan-Express" von Florian Holzer vom 11.10.2022.

Foto: Heribert Corn

Selten kommt was Besseres nach, manchmal schon: Das wunderbare Café Nil machte nach über 30 Jahren zu. Wurde diesen Herbst aber von neuen Betreibern zum neuen Nil gemacht: neues Design, aber gleicher Stil, gleiche Atmosphäre, dazu großartige Levante-Küche:

Siebensterngasse 39, 1070 Wien
Di–Sa 11–24, So 11–18 https://www.cafenil.at
Kultlokal, das es schon ewig gibt und das nach der Schließung 2021 im Herbst 2022 wieder eröffnet wurde. Orientalische, levantinische und marokkanische Küche, z.B. marokkanisches Ragout aus mit Safran marinierten Hühnerstücken mit Paprika, Zwiebel und Hummus (€ 16,90).

Lesen Sie dazu auch die Lokalkritik "Trost am Nil" von Florian Holzer vom 15.11.2022.

Foto: Heribert Corn

Haya Molcho, Sohn Nuriel und Koch Elisar Berliner hätten natürlich einfach noch ein Neni machen können. Wollten sie nicht, machten stattdessen das C.O.P., eine moderne, mediterran angelegte Brasserie mit toller Küche aus regionalen Zutaten:

Biberstraße 8, 1010 Wien
Di–Sa 18–23 https://copvienna.at
Jüngstes Gastroprojekt der NENI-Gründer*innen Haya Molcho und Nuriel Molcho, Küchenchef ist Elihay Berliner, der herzhafte und leichte Gerichte mit Einflüssen aus der mediterranen Küche serviert. Die Zutaten stammen von über 50 regionalen Lieferant*innen, das Menü ist regional und saisonal ausgerichtet, die Gerichte werden als sharing plates zum Teilen serviert. Eigener Holzofen im Lokal, in dem über offener Flamme gegart wird. Das minimalistisch gestaltete Interieur kommt von Julian Epok.

Lesen Sie dazu auch die Lokalkritik "Das Non-Neni" von Florian Holzer vom 06.12.2022.

Foto: Heribert Corn

Alle Lokale in Wien finden Sie im Lokalführer "Wien, wie es isst" aus dem Falter Verlag, sowie online unter wien-wie-es-isst.at.

Alle Adressen auf einen Blick


12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!