Essen im Amt

Redaktion: Wien, wie es isst
Zuletzt aktualisiert am 25.01.2023

Wo viele Leute arbeiten, muss man sie auch gastronomisch versorgen. Und in den diversen Ministerien, Bundesamts- und Stadtverwaltungsgebäuden arbeiten extrem viele Leute. Manche der Kantinen dieser Verwaltungseinrichtungen sind öffentlich, andere Gebäude sind so groß und komplex, dass öffentliche Lokale mit eingeplant wurden.

Erst 1899, 16 Jahre nach Fertigstellung des Rathauses, wurden die fünf Säle des Rathauskeller mit insgesamt 1100 Quadratmetern in manieristischem Stil gestaltet, nach drei Renovierungen blieben nur der sogenannte „Rittersaal“ und der Salon „Zierer“ original erhalten. Betrieben wird das Mega-Lokal von einem Großkantinen-Betreiber im Besitz der Raiffeisen:

Rathausplatz 1, 1010 Wien
Mo–Sa 11.30–15 und 18–23 (Fei geschlossen)
Öffnungszeiten für Veranstaltungen auf Anfrage
https://www.wiener-rathauskeller.at
Im einzigartigen Ambiente des Wiener Rathauskeller treffen Tradition und Genuss aufeinander. Saisonal wechselnde Gerichte; feinste Wiener Küche mit zeitgenössischen Trends; Spezialität: Zwiebelrostbraten. Historische Räumlichkeiten, verschiedene Veranstaltungsräume (80 bis 220 Pers.), Räume können auch exklusiv gemietet werden (gesamtes Lokal für Gruppen bis zu 800 Pers. geeignet). Catering.

Foto: GOURMET

Das Minoritenstüberl ist über das Tor des barocken Palais Starhemberg erreichbar, in dem sich das Bildungsministerium befindet, eine kleine Seitentür führt dann in ein Souterrainlokal, in dem Andi Wojta – bekannt als eine Hälfte der „Andi & Alex“-Fernsehköche – ganz außerordentlich gute Wiener Küche zum schmalen Preis anbietet:

Minoritenplatz 5, 1010 Wien
Mo–Fr 11.30–13.30 (Fei geschlossen) (Küche) https://www.andiwojta.at
Im Unterrichtsministerium untergebracht, wird aber als eigenständiges Lokal geführt. Wiener Küche, ca. 16 Speisen, immer auch 3 bis 4 vegetarische und glutenfreie Gerichte, jeden Mi Innereien wie z.B. Beuscherl od. geröstete Leber, saisonale Gerichte wie z.B. Rehbutterschnitzerl, täglich wechselnde Karte; Kinderspeisen. Man wird von Fernsehkoch Andi "Augerl" Wojta bekocht. Hohe Qualität, niedrige Preise.

Foto: Heribert Corn

Das riesige Bundesverwaltungsgebäude zählt sicher zu den hässlichsten Gebäuden der Stadt. 2018 machte die Künstlerin und Aktivistin Farangis Firozian hier das wirklich toll bekochte Szene-Beisl Soulkitchen auf. Die Finanzbeamten sind froh und wir somit auch:

Hintere Zollamtsstraße 2b, 1030 Wien
Mo–Fr 10.30–14
Weihnachten bis inkl. 1. Jännerwoche geschlossen
https://www.soulkitchenvienna.at
Tägl. variierende Mittagskarte (TT ab € 10); französische und internationale Küche, Hausmannskost; saisonale und biologische Produkte; hausgemachte Limonade und Eistee. Kinderportionen auf Anfrage, Kindersessel. Für Veranstaltungen zu buchen (Mo–So 0–24); Catering. Regelmäßig Veranstaltungen am Abend (Termine s. Homepage). Gastgarten im Innenhof für ca. 80 Pers. Hunde nur mit Leine erlaubt.

Foto: Heribert Corn

Ins Justizcafé gelangt man durch einen Security-Check und dann mit dem Aufzug ins Dachgeschoß des Justizpalastes, wo Ivo Brnjic – langjähriger Betreiber diverser Theater-Cafés – seit 2006 die Kantine betreibt. Gutes Essen, grandioser Ausblick:

ANZEIGE
Schmerlingplatz 10, 1010 Wien
Mo–Fr 7.30–16 (Fei geschlossen)
warme Küche 11–14.30
https://www.justizcafe.at
Öffentlich (jedoch mit Zutrittskontrolle) zugängliche Kantine mit Selbstbedienung und Reservierung für Lounge und Terrasse. 3 wechselnde TT sowie Speisen à la carte; Mo–Fr 8–13.30 Frühstück; vorwiegend Wiener Küche (3 MM € 8,–, € 8,50 und € 11,50). Für Hochzeiten, Feste, Firmenfeiern etc. zu mieten (130 bis 220 Sitzplätze). Terrasse für 40 Pers. mit grandiosem Blick. Keine Hunde. Behinderten-WC.

Foto: Heribert Corn

Das neu renovierte Parlament hat nicht nur eines, sondern vier Lokale: im Erdgeschoß ein Café, im Dachgeschoß die Cantina mit Selbstbedienungsküche mit attraktivem Angebot und günstigen Preisen, das Gourmet-Restaurant Kelsen mit dem Thema „Dekonstruktion & Neuinterpretation der Wiener Küche“, die sich einstweilen noch etwas kapriziös darstellt. Und das Beste von allen: das Bistro Kelsten:

Dr.-Karl-Renner-Ring 3, 1010 Wien
Mo–Fr 8–23.30, Sa 10–23.30 https://www.kelsen.at
Öffentlich zugängliches Bistro im Parlament. Frühstück, Mehlspeisen und kleine Gerichte wie Beinschinken-Kroketten mit frischem Gurkerl-Kren-Relish (€ 5,–) oder Rahmeierspeise mit Kalbskopf-Würferln und Brunnenkressespinat (€ 11,80); Bier von Trumer, Kaffee von Kaffee am See, österreichische Weine.

Lesen Sie dazu auch die Lokalkritik "Essen mit Wählern" von Florian Holzer vom 24.01.2023.

Foto: Heribert Corn

Alle Lokale in Wien finden Sie im Lokalführer "Wien, wie es isst" aus dem Falter Verlag, sowie online unter wien-wie-es-isst.at.

Alle Adressen auf einen Blick


12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!