Lokalführer Lokale nach Anlass Frauenpower in der Wiener Gastro

Frauenpower in der Wiener Gastro

Redaktion: Wien, wie es isst
Zuletzt aktualisiert am 17.03.2022

Unzählige Frauen arbeiten in Wiens Lokalen, dennoch ist Gastronomie nach wie vor eine Männerdomäne. Zumindest sind es die Männer, die im Vordergrund stehen und prämiert werden. Und auch wenn wir Klischees jetzt wirklich vermeiden wollen, bietet sich der Gedanke an, dass von Frauen geführte Lokale ihre ganz speziellen Qualitäten haben.

Eine der interessantesten Gemüse-Küchen der Stadt ist in der "Alma Gastrothèque" zu finden. Christina Nasr und ihr ausschließlich weibliches Küchenteam setzen auf Farm-to-Table, Selbstgemachtes und Natural Wines:

Große Neugasse 31, 1040 Wien
Di–Fr 17–23
Küche von 17–21
https://www.alma-gastrotheque.at
Charmante Weinbar und Restaurant. Farm-to-table-Menüs mit vorwiegend vegetarischer, alpin-maritimer Küchenlinie (2gg od. 4gg, ab € 29,–); Natural Wines. Kindersessel, Wickeltisch. Schanigarten für 30 Pers.

Foto: Heribert Corn

Heidi Ratzinger von der "Wirtschaft am Markt" ist eine Top-Köchin, die sowohl Gourmet als auch Grammelknödel kann und die bei ihren Nachbarinnen und Nachbarn am Meidlinger Markt einkauft:

Meidlinger Markt 89–92, 1120 Wien
Di–Fr 11–23, Sa 9–23
Küche 11.30–21 bzw. 9–21
https://www.wirtschaftammarkt.at
Marktstand mit Restaurantbetrieb. Wienerküche mit Markteinfluss (orientalisch). Frühstück und Mittagsmenüs. Küchenchefin ist Heidi Ratzinger. Abendkarte mit vorwiegend österreichischen Speisen und großer Auswahl an Weinen. Speisen auch zum Mitnehmen. Kindersessel. Klimaanlage. Innenbereich für 40, Extrazimmer für Gruppen bis zu 30, Gastgarten am Meidlinger Markt für 50 Pers.

Foto: Christian Fischer

"Brösl" ist ein wunderbares Neo-Beisl, bei dem viel richtig gemacht wurde. Unter anderem Aleksandra Szwarc für die Speisen zu engagieren, die hier eine sensible, sehr saisonale wienerische Weltküche vorlegt:

Wohlmutstraße 23, 1020 Wien
Mo–Fr 12–24, Sa 13–24 (Fei geschlossen)
Küche durchgehend bis 22
https://www.broesl.at
Restaurant mit Fokus auf Saisonalität, Regionalität und Nachhaltigkeit; Küche mit verschiedenen Einflüssen von mitteleuropäisch bis mediterran; eigenes Bier (auch zu kaufen). Gelegentlich Bier- und Weinverkostungen. Kindersessel, Wickeltisch. Separée für ca. 15 Pers. Schanigarten von März bis Ende November für 60 Pers. Eingang barrierefrei.

Lesen Sie dazu auch die Lokalkritik "Eckbeisl, next generation" von Florian Holzer vom 27.10.2020.

Foto: Christian Fischer

Sohyi Kim von "Kim kocht" war lange Zeit eine Art Vorzeige-Frau der Wiener Gastronomie, weil: zielorientiert, durchsetzungsstark und enorm kreativ. Eine faszinierende, starke Frau, die großartig kochen kann:

Währinger Straße 46, 1090 Wien
Di 12–15, Mi–Fr 12–15 und 18–23
im August Sommerpause, 23. Dezember bis 6. Jänner Winterpause
https://www.kimkocht.at
Sohyi Kim's aktuelles Restaurant, untergebracht in einem ehemaligen Plattengeschäft, 20 Sitzplätze, mittags à la carte, Business-Lunch Menü, Überraschungsmenüs 4gg; am Abend Degustationsmenüs; 5 Elemente-Küche.

Foto: Thomas Schauer – studio for photography LLC

Sehr viel individueller geht nicht: Kochlegenden-Tochter Stefanie Herkner kommt aus dem Kunstmanagement, machte aus einem Installateurgeschäft das Beisl "Zur Herknerin", hin und wieder kocht ihre Mutter: 100 Punkte:

Wiedner Hauptstraße 36, 1040 Wien
Di–Fr 17–22
geschlossene Gesellschaften auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich
https://www.zurherknerin.at
Stefanie Herkner, die Tochter der Wiener Kochikone Heinz Herkner, besann sich ihrer Wurzeln, machte ein Installateurgeschäft zum Beisl und kocht dort mit Bio-Zutaten und Bio-Fleisch, z.B. eines der besten Gulasche Wiens – Fleisch mürbe und ohne Flachsen, Sauce von barocker Süße (€ 18,–) – oder herrliches Sarma mit knackig saurem Kraut, dezent gewürzter Fülle und Paprikasaft (€ 18,–); wöchentlich wechselnde saisonale Karte; selbstgemachter Holundersaft; viele Produkte (u.a. Kürbiskernöl) vom eigenen Bauernhof. Knödelseminare. Vom Installateurgeschäft blieb der großartige Terrazzoboden, sonst mit vielen Bildern und Flohmarktfünden sehr persönlich eingerichtet. Schanigarten für 24 Pers.

Foto: Zur Herknerin

Julia Kutas präsentierte schon 2010 im "Hiddenkitchen" eine Küche, die heute „instagrammable“ heißt: bunt, hübsch, appetitlich, leicht:

Invalidenstraße 17 L12-L13, 1030 Wien
Mo–Fr 8.30–17, Sa 9–14 (Fei geschlossen) https://www.hiddenkitchen.at
Restaurant mit Take-away-Shop; täglich frische Speisen; 8.30–11 Frühstück (€ 5,90 bis € 16,90); Tagessuppe (€ 3,90), mehrere Salat- bzw. Gemüsevariationen (klein € 5,50/groß € 8,20), 2 bis 3 HS (MM mit Suppe und Salat € 8,20 bis € 11,50), Eintopf (€ 9,30 bis € 10,30), Desserts (€ 3,30); Suppe und HS wechseln täglich, Salate, Eintöpfe und Desserts wöchentlich; alles ohne Konservierungsstoffe, Emulgatoren, Glutamat und Geschmacksverstärker; hausgemachte Limonaden und Eistee. Take-away; Kindersessel. Catering. Schanigarten für 20 Pers.

Foto: Hiddenkitchen/Julia Kutas

"&flora" ist ein Hotel-Restaurant, wie wir’s noch nicht oft erlebt haben: nicht fad, nicht unpersönlich, kein Clubsandwich, dafür tolle Gemüseküche von Küchenchefin Parvin Razavi:

Breite Gasse 9, 1070 Wien
Mi–Sa 7–24, So 7–17
Küche Mi–Sa 8–14 und 17–22, So 8–17
https://www.undflora.at
Hotelrestaurant mit toller Gemüseküche von Küchenchefin Parvin Razavi. Viele vegetarische bzw. vegane Gerichte wie frittierter Karfiol auf Karfiolcreme mit Schnittlauchöl, nordafrikanischem Dukkah und knusprig frittierten Grünkohlblättern (€ 12,–), Fleisch und Fisch dienen eher als Beilage. Das Gemüse kommt von Krautwerk, Dirndln am Feld und der Gärtnerei Bach. Frühstück. Bier von Trumer. Snacks und Getränke wie Kaffee, Kuchen oder Quiches auch zum Mitnehmen. Lokal auf 3 verschiedenen Ebenen; im Sommer Schanigarten.

Lesen Sie dazu auch die Lokalkritik "Pflanz mich" von Florian Holzer vom 15.03.2022.

Foto: Heribert Corn

Alle Lokale in Wien finden Sie auch im Lokalführer "Wien, wie es isst" aus dem Falter Verlag, sowie online unter wien-wie-es-isst.at.

Alle Adressen auf einen Blick


12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 6 Monate FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!