Lokalführer Lokale nach Küche Orientalische Lokale in Wien

Orientalische Lokale in Wien

Redaktion: Wien, wie es isst
Zuletzt aktualisiert am 18.10.2022

Das Potenzial der diversen orientalischen Küchen aus dem Nahen und Mittleren Osten für Wiens Szenegastronomie wird vielleicht noch nicht ganz ausgeschöpft. Dabei wäre es enorm, nicht zuletzt angesichts des zunehmenden Wunsches nach veganer Ernährung. Obendrein existieren da Köstlichkeit und Vielfalt, die an mexikanische, italienische und fast sogar an asiatische Küchen heranreichen. Hier ein paar Orte, wo es sich modern, gut und lustig orientalisch essen lässt.

Das austro-orientalische Restaurantkonzept "Habibi & Hawara" macht gutes Essen und die Welt ein bisschen besser:

Siebensterngasse 46, 1070 Wien
Mo–Fr 11–24, Sa 10–24, So, Fei 10–15
warme Küche bis 22; Weihnachten bis inkl. 1. Jännerwoche geschlossen
https://habibi.at
Orientalisch-österreichisches Lokal, das von Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund gemeinsam mit österreichischen Kolleg*innen betrieben wird. Österreichisch-orientalische Fusionsküche à la carte, abends auch Family-Dinner Set-Menü bestehend aus fixem, saisonal abhängigem, mehrgängigem Menü (€ 24,90, Kinder bis 10 Jahre essen gratis, Kinder bis 14 Jahre zahlen die Hälfte); Sa, So, Fei Brunch (€ 24,90, all you can eat inkl. Sirupe, 1 Heißgetränk oder Bio Hausfrizzante); viele regionale Zutaten (z.B. Bio-Fleisch von Labonca, Bio-Gemüse von Adamah); kindergerechte Speisen, Kindersessel. Alle Speisen auch zum Mitnehmen in Mehrweg-Gefäßen (mit Pfand). Extrastüberl für ca. 15 Pers.

Lesen Sie dazu auch die Lokalkritik "Die gute Freunderlwirtschaft" von Florian Holzer vom 04.05.2021.

Foto: Habibi & Hawara / Nuri

Die "Manameierei" ist ein bezaubernd schöner Ort im Grünen, an dem man persisches Fladenbrot Lavash mit feinen Toppings oder Pita-Rolls bekommt:

Exelbergstraße 32, 1170 Wien
Mai bis September Mo–Do 9–18, Fr–So, Fei 9–20, Oktober bis April täglich 9–18 https://www.manameierei.com
Designercafé im Wienerwald. Orientalisch inspirierte Küche mit Fokus auf Nachhaltigkeit, und Produkten aus der Region; Frühstück (€ 13,– bis € 16,–); Picknickkörbe auf Vorbestellung (€ 50,– für 2 Pers.); das namensgebende Mana wird selbst gemacht und in allerlei Varianten angeboten, z.B. mit Mozzarella und Tomaten oder mit grünem Koriander, selbstgezogenen Chilischoten und Avocadocreme; Salate, Suppen und Süßes. Pavillon, weiß gestrichene Dielen, Holzboden, Kräutersträußchen, Naturholztische, Designersessel, viel Glas. Platz für ca. 35 bis 40 Pers. (Veranstaltungen möglich). Gastgarten für 50 Pers. (Goldener Schani 2018).

Foto: Manameierei

Das "Miznon" ist ein wirklich guter Botschafter für den Tel-Aviv-Lifestyle, wahrscheinlich Wiens beste Pitas:

Schulerstraße 4, 1010 Wien
Di–Sa 12–22
Küche bis 21.30
https://www.miznonvienna.com
Israelisch-mediterrane Küche. Bestellt wird an der Theke aus dem täglich wechselnden Angebot, z.B. Lamm, Huhn, Rind, Ratatouille und Erdäpfel entweder in der Pita oder als Tellergericht. Spezialität ist der Karfiol. Catering.

Foto: Katharina Gossow

Schon wieder ein fröhliches, gemüsiges, hübsches israelisches Lokal: Das "Makom":

Schottenfeldgasse 18, 1070 Wien
Mo–Fr 9–22, Sa, So 8–23 https://makom.wien
Israelische Küche wie Shakshuka, Falafel, Hummus, gebratenes Huhn und im Ofen gerösteter Karfiol; israelisches Bier; Speisen auch zum Mitnehmen. Schanigarten für 50 Pers.

Lesen Sie dazu auch die Lokalkritik "Das Tel-Aviv-Prinzip" von Florian Holzer vom 18.05.2021.

Foto: Heribert Corn

Dem Yppenplatz-Lokal "Mani" sollte man schon alleine des ausgezeichneten Hummus wegen einen Besuch abstatten:

Brunnenmarkt Stand 153–155, 1160 Wien
Mo–Fr 17–23, Sa 9–23 (Fei geschlossen) https://www.mani.wien
Marktlokal mit orientalischer und westlicher Küche, z.B. Eierpfanne nach tunesisch-israelischer Art (Shakshuka), Hummus-Variationen mit Toppings; Zutaten kommen größtenteils vom Brunnenmarkt; Take-away; abends Barbetrieb. Schanigarten für 40 Pers.

Foto: Christian Fischer

Im Lokal "Eloa" der Familie Cohen genießt man israelisch-orientalische Weltküche sowie kreative Cocktails:

Gertrude-Fröhlich-Sandner-Straße 3/2, 1100 Wien
Mo–Fr 11–23 (Fei geschlossen) https://www.eloa.at
Familiengeführtes Restaurant im Belvedere-Quartier, betrieben von Cohen’s. Orientalische Spezialitäten, Speise- sowie Wochenkarten: Bowls, Burger, Wraps, Steaks; auch vegetarisch/vegane Speisen (eigene vegane Menükarte); hausgemachte Limonaden, Cocktails. Gastgarten für 130 Pers.

Foto: Heribert Corn

Bei "Speisen ohne Grenzen" am Wiener Badeschiff werden traditionelle Gerichte aus der Ferne zubereitet. Mittwochs werden die Mittags-Menüs auch per Lastenrad ausliefert:

Donaukanallände, 1010 Wien
täglich 12–22 (Sommer)
warme Küche 12–14.30 und 18–22, am Nachmittag Snacks und Salate; im Winter Mo–Fr ab 16, Sa, So ab 11, Küche bis 21; Weihnachtsöffnungszeiten: 26. Dezember 16–21 (24./25. Dezember geschlossen)
https://www.speisen-ohne-grenzen.at
Traditionelle Speisen aus Afghanistan, Uganda, Somalia, Syrien und Tunesien, gekocht von Menschen, die ihre Heimat in den vergangenen Jahren verlassen mussten. Sa, So 11–14.30 Frühstück; Mi MM, das auch klimaschonend per Lastenrad im Mehrweggeschirr zugestellt werden (nähere Infos auf der Website). Gemeinnütziger Verein. Kinderportionen auf Anfrage, Kindersessel. Kochkurse (Termine und Infos siehe Website). Online-Reservierung erwünscht. Kartenzahlung ab € 10,– möglich.

Foto: www.severinwurnig.com

Alle Lokale in Wien finden Sie auch im Lokalführer "Wien, wie es isst" aus dem Falter Verlag, sowie online unter wien-wie-es-isst.at.

Alle Adressen auf einen Blick


12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!