Wien von oben

Redaktion: Wien, wie es isst
Zuletzt aktualisiert am 23.08.2022

Wienerinnen und Wiener hatten Höhenangst. Einmal im Leben Türmerstube oder Riesenrad, das reichte. Gegessen oder getrunken wurde lieber zu ebener Erde. Versuche gab es, etwa das Café im obersten Stock des Herrengassen-Hochhauses bis in die 1960er-Jahre.

Mit dem Do & Co wurde 1989 der Wiener Dachterrassen-Bann gebrochen. Nun wollten alle da rauf. Dass nicht alle raufgelassen wurden, war das Erfolgskonzept des Lokals. Die austro-asiatisch-mediterrane Linie hat sich übrigens seit damals kaum geändert:

Stephansplatz 12, 1010 Wien
täglich 12–15 und 18–24 (Restaurant)
Küche bis 24
https://www.docohotel.com
Offene Sushi-Küche, offene Hauptküche und eine offene Wok-Station, bei der man sich die Zutaten seines Pfannengerichts selbst zusammenstellen kann; die Speisekarte bietet ein fein selektiertes Potpourri aus asiatischer, mediterraner und wienerischer Küche; Kindersessel; TV. Das Ambiente erinnert an die Lounge eines internationalen Luxushotels, unaufgeregt zeitgemäß mit einer repräsentativen Schlichtheit. Attraktiver Ausblick auf den Stephansdom und den Stock-im-Eisen-Platz. Wintergarten für ca. 24 Pers. gesetzt, Stehplätze für 50 Pers.; vollverglaster Spezial-Raum über dem Restaurant und für ganz spezielle Anlässe, der "Tempel", ein Glaskobel für 12 Pers. auf dem Dach des Haas-Hauses. "Tempel" und Wintergarten müssen gemietet werden. Schanigarten für 60 Pers. Behinderten-WC.

Foto: Do & Co

Beim Umbau des Steffl-Kaufhauses in den 1990ern wurde auch eine Bar und ein Terrassen-Restaurant im obersten Stock installiert. Trotz mehrfacher Versuche, im Sky eine attraktive Küche zu lancieren, blieb die große Zustimmung aus. Mittlerweile kocht man für Touristen ein Programm, das dem von Do & Co ähnelt:

Kärntner Straße 19, 1010 Wien
Mo–Sa 10–24, So, Fei 12–22
warme Küche bis 22, So und Fei bis 21
Wiener und internationale Küche, Mehlspeisenvitrine; Cocktails. Für Veranstaltungen geeignet. Indoorbereich für 80 bis 100 Pers., großer Rooftopgarden für 60 bis 80 Pers. mit Aussicht auf den Stephansdom, Schanigarten auf der Kärntner Straße. Lift. Behinderten-WC. Hunde erlaubt.

Foto: Sky

Das Hotel Lamée hat das eigene (und damals irrsinnig aufwändig gestaltete) Restaurant aufgegeben, das ist heute ein Burger-Lokal. Die kleine, sehr bunte Dachterrassenbar Lamée Rooftop behielt das Boutique-Hotel aber:

Lichtensteg 4, 1010 Wien
Mo–Fr 16–1 https://lameerooftop.com
Rooftop Bar. Cocktails, Spritzer-Variationen, hausgemachte Limonaden, Weine vom Bioweingut Lenikus.

Seit einiger Zeit findet am Dach der niederösterreichischen Landesbank ein sommerliches Bar-Pop-up statt. Das regelmäßig die Dachterrassen-Rankings anführt, was aber natürlich auch daran liegen kann, dass es sich hier um eine Red-Bull-Promotion handelt:

Wipplingerstraße 2, 1010 Wien
Mitte Mai bis Anfang August Mo–Sa 17–24 (bei Schlechtwetter geschlossen) https://www.organicsskygarden.com
Pop-up-Rooftop-Bar am Dach der niederösterreichischen Landesbank.

Ein Ausflug in die 1960er: Das kleine Restaurant Schick des Hotels am Parkring hat zwar keine Terrasse, vermittelt vom zwölften Stock aber trotzdem die Faszination, die der Ausblick auf Wien von oben damals vermittelt haben muss:

Parkring 12, 1010 Wien
Mi–Sa, Fei 18–23
Küche bis 21.30; Weihnachtsöffnungszeiten: 24.–26. Dezember 18–23
https://www.das-schick.at
Lage im 12. Stock mit Panoramablick über Wien; kreative österreichisch-mediterrane Fusionsküche von Küchenchef Gerasimos Kavalieris; Bio-Schweinefleisch von Labonca; Dinner & Casino; umfangreiche Weinkarte, erlesene Edelbrände. Veranstaltungs- und Seminarraum im 11. Stock mit Panoramablick für bis zu 40 Pers. 55 Gästezimmer und Suiten.

Foto: Schick Hotels

Neue Hoheit ist kleine Hotelbar, der es zwar völlig an Entspanntheit fehlt, aber nicht an Atmosphäre, guten Cocktails und tollem Ausblick:

Tuchlauben 4, 1010 Wien
täglich 12–14.30 und 18–22.30 (Küche)
Bar: 18–2
https://rosewoodhotels.com/en/vienna/dining/neue-hoheit-bar
Brasserie und Rooftop-Bar im 7. Stock. Cocktails (ca. € 20,–). Terrasse mit Blick über die Innenstadt.

Lesen Sie dazu auch die Lokalkritik "Von oben herab" von Florian Holzer vom 23.08.2022.

Foto: Heribert Corn

Alle Lokale in Wien finden Sie auch im Lokalführer "Wien, wie es isst" aus dem Falter Verlag, sowie online unter wien-wie-es-isst.at.

Alle Adressen auf einen Blick


12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!