Lokalführer Lokale nach Angebot Wiener Lokale mit den besten Erdäpfel-Gerichten

Wiener Lokale mit den besten Erdäpfel-Gerichten

Redaktion: Wien, wie es isst
Zuletzt aktualisiert am 18.01.2023

So unscheinbar die erdigen Knollen auch sein mögen, sie sind die Basis einiger der besten Geschmacksempfindungen, die die abendländische Küche hervorbrachte: Gebuttertes Erdäpfelpüree, Gratin, Rösti mit Cremespinat und natürlich Pommes frites. Wobei es in Wien leider keine „echten“ Pommes frites gibt, dafür werden Erdäpfel-Quader nämlich gewässert und zweimal frittiert. Und zwar in Rinderfett. Ja. Und noch echter sind sie, wenn sie in einer Melange aus Rinderfett, Schweineschmalz und – Achtung, anhalten – Pferdeschmalz frittiert werden. Hat man in Brüssel oder Antwerpen einmal solche gegessen, ist alles andere nur mehr belanglos.

Interessante Erdäpfel-Erlebnisse gibt’s hier:

Seit über 25 Jahren wird im Jonathan & Sieglinde mit beachtlicher Kreativität und Vielfalt das Thema Erdapfel kulinarisch abgearbeitet. Und zwar nicht nur als „Pfandl“ und Ofenerdapfel, sondern vor allem auf der Saisonkarte mit ein paar interessanten Gerichten:

Riemergasse 16, 1010 Wien
Mo, Di 9–15, Mi–Fr 9–23 (Fei geschlossen)
Öffnungszeiten variabel (s. Homepage)
https://www.jonathan-sieglinde.com
Erdäpfelspezialitäten-Restaurant: Erdäpfelsuppen, Ofenerdäpfel, Erdäpfel-Pfannengerichte (Mo–Fr MM € 7,90 bis € 8,90), Salate und Apfel-Nachspeisen, Saisonkarte; Frühstück bis 11.30 (€ 7,50 bis € 14,50); spezielle Apfelgetränke; Kinderportionen, -sessel, Spielzeug, Wickeltisch. Extrazimmer für 30, Schanigarten für 50 Pers.

Foto: Jonathan & Sieglinde

Michi’s Imbiss ist eine kleine Imbiss-Hütte im Kagraner Industrieviertel-Outback. Allerdings gibt’s immer wieder wienerische Soulfood-Klassiker wie zum Beispiel „Ein’brennte Erdäpfel“ mit Augsburger. Und wenn die auf der Karte stehen, dann muss man halt nach Kagran:

Percostraße 20a, 1220 Wien
Mo–Fr 6–19 https://www.michis-imbiss.com
Hübscher Imbissstand, der nicht nur Würste im Angebot hat, sondern auch Bodenständiges wie z.B. Tiroler Gröstl, einbrennte Erdäpfel mit Knacker oder gefüllte Zucchini. Klassiker wie Pferdeleberkäse oder Salzgurken gibt es sowieso. Wöchentlich wechselnde Karte, tägliches MM (€ 5,90 bis € 7,50); Bier vom Fass. Schanigarten für 48 Pers.

Foto: Michis Imbiss

Niemand kann mit Erdäpfeln so gut umgehen wie die Franzosen. Ein kleiner Beweis wird im Bistro Midi erbracht, etwa in Form von Gratin mit Hachis Parmentier, Moules frites oder Steak frites:

Wipplingerstraße 30, 1010 Wien
Mo–Fr 11–22, Sa 9.30–23, So, Fei 9.30–18 https://www.midideli.at
Französisches Bistro mit französisch-mediterranen Gerichten; Quiches, Burger, Flammkuchen, Ratatouille mit pochiertem Ei, Bol rouge mit Tahini, Moules Frites, Filetsteak, Boeuf bourguignon. Am Wochenende 9.30–16 Brunch. Gastgarten für 60 Pers. Lokal für bis zu 100 Pers. kostenlos mietbar.

Foto: Midi – Café & Bistrot

Noch einmal Frankreich, wenngleich etwas luxuriöser: Im Le Salzgries gibt es nicht nur das beste Beef tatar Wiens, sondern dazu auch die besten Pommes frites der Stadt. Denis König frittiert sie zwar in Pflanzenöl, aber dafür sind sie super:

ANZEIGE
Marc-Aurel-Straße 6, 1010 Wien
Di–Sa 12–24
Küche 12–22.30
https://www.le-salzgries.at
Eines der besten und authentischsten französischen Restaurants der Stadt; wechselnde saisonale Karte, Di–Fr MM, Spezialitäten: Meeresfrüchte, vor allem Austern, Fisch, Entrecôte; Jahrgangssardinen (Boutique-Artikel und original französische Backwaren aus hauseigener franz. Patisserie sind auch im Webshop erhältlich); französische Weine, Champagner; Digestifs. Fisch großteils selbst aus Frankreich importiert; viele Bioprodukte. Catering. Kindersessel. Die Küche ist mittels großem Sichtfenster einsehbar, im Keller befindet sich eine gediegene Weinbar mit Weinterrarium (unregelmäßig Weinverkostungen, Veranstaltungen und Verkostungen auch auf Anfrage; mietbar für Weihnachtsfeiern etc. bis 25 Pers.); Barbereich im Erdgeschoß. Schanigarten für 25 Pers.

Foto: Le Salzgries

Alle Lokale in Wien finden Sie auch im Lokalführer "Wien, wie es isst" aus dem Falter Verlag, sowie online unter wien-wie-es-isst.at.

Alle Adressen auf einen Blick


12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!