Hört, hört! - FALTER.maily #54

Raimund Löw
Versendet am 31.10.2019

Donnerstag ist Podcast-Tag im Falter. Für alle, denen das Wort fremd ist: ein Podcast ist eine Radiosendung, die Sie über das Internet hören und abonnieren können. Seit mehr als zwei Jahren gestalte ich mit Anna Goldenberg den Falter Podcast, der den schönen Namen Falter Radio trägt. Wir nehmen die Sendung zu aktuellen Fragen zumeist am Vortag auf, Donnerstag früh ist der Podcast Online – zur aktuellen Folge über Ausländerwahlrecht kommen Sie mit diesem Link

Seit Anfang des Jahres nimmt der Wiener TV-Sender W24 unsere Runden für TV auf. Ab Donnerstag Abend um 19 Uhr ist die Podcastrunde auf W24 auch zu sehen. Ab Freitag Vormittag kommt die Draufgabe im Falter TV. Am heutigen Donnerstag können Sie auf Falter TV die hochrangig besetzte Diskussion zu Brexit u.a. mit Ulrike Lunacek sehen. Sie sehen, der Falter legt audiovisuell ordentlich zu.

Ein Vorteil der Podcasts: Sie kommen mit einem Klick ins Archiv und können frühere Folgen, die Sie vom Thema her interessieren, hören. Es erstaunt uns immer wieder, wie viele Hörer unsere Episoden vom Sommer oder manchmal von noch früher interessant finden und hören.

Ausgangspunkt des aktuellen Podcasts ist die Tatsache, dass 1,2 Millionen Bürger unseres Landes bei den letzten Nationalratswahlen nicht wahlberechtigt waren. Obwohl sie in Österreich arbeiten, wohnen und hier Steuern zahlen. Egal, welche Regierungskoalition bei den Sondierungen herauskommt: eine wachsende Zahl von Menschen ohne Wahlrecht ist ein Problem für jedes Land. In den Jahren, die ich als Korrespondent in Brüssel gelebt habe, konnte ich wie alle EU-Bürger selbstverständlich an der Wahl des Bürgermeisters teilnehmen. In Wien sind ein Viertel der Bürger von der Bürgermeisterwahl ausgeschlossen, in Rudolfsheim-Fünfhaus unglaubliche 42,5 Prozent.

Nichtwähler wider Willen ist der Autor und Kabarettist Dirk Stermann. Das Thema Ausländerwahlrecht brennt ihm unter den Nägeln. Im heutigen Falter Podcast diskutiert Stermann mit dem Verfassungsjuristen Heinz Mayer und den Journalistinnen Rosemarie Schwaiger (Profil) und Nina Brnada (Falter) über mögliche Alternativen. Ein kontroversielles Thema, dem sich eine zukünftige Regierung stellen sollte - aber hören Sie am besten selbst.

Trotzdem einen schönen Tag wünscht Ihnen

Raimund Löw

In mehreren Städten Österreichs hat die NGO SOS Mitmensch am 24. September sogenannte „Pass Egal“-Wahlen durchgeführt. Der Kabarettist Stermann ist das mediale Zugpferd der Demonstration gegen das restriktive Wahlrecht. SOS Mitmensch fordert, dass alle Bürger, die drei Jahre ihren Hauptwohnsitz in Österreich haben, wählen können. Die Argumente sind durchdacht und überlegenswert.

Für alle, die gehofft haben, dass Rechtsaußenparteien in Europa einen Plafond erreicht haben, sind zwei Regionalwahlen ein düsterer Gegenbeweis. Das deutsche Bundesland Thüringen brachte der AfD unter dem ultrarechten Führer Björn Höcke eine Verdoppelung der Stimmen. Ein amerikanischer Blick von außen warnt davor, den Aufstieg der AfD als normal anzusehen. 

Die AfD wird in Thüringen nicht an die Regierung kommen. Anders in der italienischen Provinz Umbrien. Die Rechtsaußenparteien haben letztes Wochenende so stark zulegt, dass Umbrien nach fünf Jahrzehnten linker Verwaltung in der Regionalhauptstadt Perugia eine rechtsrechte Provinzregierung bekommt. Zu Salvinis Lega mit 37 Prozent kommen noch die neofaschistischen Fratelli d’Italia mit über zehn Prozent. Im belgischen Flandern ist der rechtsextreme Vlaams Belang in Umfragen auf den zweiten Platz gerückt, an erster Stelle steht die rechtsnationale Neue Flämische Allianz NVA. Die Brüsseler Tageszeitung „Le Soir“ warnt, die extreme Rechte frisst ein paralysiertes Europa auf. Uff. „Le Soir“ ist alarmistisch, ja, aber abfinden dürfen wir uns mit dieser Gefahr nicht.

Wie Matteo Salvinis Lega zur ersten Partei Italiens wurde und wer hinter den Fratelli d’Italia steckt, erklärt kenntnisreich der Italienkenner und ehemalige ORF-Korrespondent Lorenz Gallmetzer in seinem neuen Buch: Von Mussolini zu Salvini, erschienen bei Kremayr & Scheriau. Bestellen können Sie es bei uns im Faltershop!


Das FALTER-Abo bekommen Sie hier am schnellsten: falter.at/abo
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Ihnen gefällt, können Sie ihn hier abonnieren.
Weitere Ausgaben:
Alle FALTER.maily-Ausgaben finden Sie in der Übersicht.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!