Überflieger - FALTER.maily #78

Matthias Dusini
Versendet am 28.11.2019

der Industrielle Hans Peter Haselsteiner landet gerne. Mit seinem Hubschrauber setzt er vor seiner Villa im Südtiroler Bozen auf, obwohl es sich um ein Landschaftsschutzgebiet handelt. Ein ehemaliger Gemeinderat hat ihn deswegen angezeigt. Nach Erl in Tirol kommt der Magnat ebenfalls gern aus der Luft; bei dem von ihm finanzierten Festspielgebäude gibt es einen Hubschrauberlandeplatz. Auch im heiligen Land gibt es Ärger. Der von Haselsteiner geschätzte Intendant Gustav Kuhn musste bei den Tiroler Festspielen alle Funktionen niederlegen. Musikerinnen hatten ihn der sexuellen Übergriffe beschuldigt. Die staatliche Gleichbehandlungskommission kam nun zu dem Schluss, dass die Vorwürfe stichhaltig sind. Musenfreund Haselsteiner hatte noch im Sommer 2018 eine Erklärung für das Verhalten seines Kumpels gefunden, die männlichen Bedürfnisse „Wein, Weib und Gesang“. Auf eine Entschuldigung Haselsteiners warten die Frauen noch immer.

Florian Klenk bezeichnete den Sponsor der Neos einmal als „ambivalente Figur“. Schillernd zwischen Oligarchentum und Bürgersinn rauscht Haselsteiner nun auch in die Wiener Kunstszene ein. Nach dem Kauf der Sammlung Essl übernimmt er das Künstlerhaus und steckt 50 Millionen Euro in die Sanierung. Im kommenden März wird Haselsteiner zusammen mit Albertina-Chef Klaus-Albrecht Schröder ein Museum für österreichische Kunst nach 1945 eröffnen. Ich habe recherchiert, was die Albertina modern für die Stadt bedeutet. Drängt die Ausstellungsfabrik die freie Szene aus der Innenstadt? Für den Steuerzahler wird das neue Museum jedenfalls kein Freispiel. 1,5 Millionen Euro Subvention jährlich sollen in die Albertina modern fließen. Und der Streit zwischen Schröder und Haselsteiner über die Betriebskosten hat noch gar nicht begonnen. Rechnen Sie auch weiterhin mit Turbulenzen.

Guten Flug,

Matthias Dusini

Als Hans Peter Haselsteiner 2015 die Übernahme des Künstlerhauses ankündigte, wollten wir mehr über den edlen Spender wissen. An seinem Sommersitz Spittal an der Drau verriet HPH seine Pläne.

Einige prächtige Bilder aus der Sammlung Essl sind derzeit in der Zentrale der Albertina zu sehen. Sie stammen von Maria Lassnig (1919–2014). Natalie Lettners Biografie über eine der wichtigsten Malerinnen der Gegenwart sollten Sie unbedingt lesen.

High Noon in der SPÖ, zu hören im Falter Radio, unserem Podcast: Gerhard Zeiler plädiert für einen Neuanfang der Sozialdemokratie. Gespräch und Kontroverse mit Michael Fleischhacker (Servus TV), Armin Thurnher und Barbara Tóth (Falter).


Das FALTER-Abo bekommen Sie hier am schnellsten: falter.at/abo
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Ihnen gefällt, können Sie ihn hier abonnieren.
Weitere Ausgaben:
Alle FALTER.maily-Ausgaben finden Sie in der Übersicht.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!