Krise - FALTER.maily #153

Barbara Tóth
Versendet am 29.02.2020

ich schreibe Ihnen diese Zeilen von einer Schutzhütte am Dachstein, der Gjaid-Alm, auf knapp 1800 Metern Seehöhe (mehr darüber im Landleben im kommenden Falter). Vorletzte Nacht stürmte es gewaltig, der Schnee türmt sich meterhoch, die Sicht war gleich null. Die "Corona-Krise" ist auch hier angekommen. Wie auf gut geführten Hütten üblich, auf denen Menschen aus ganz Europa auf engstem Raum übernachten, findet sich das ganze Jahr über Desinfektionsmittel auf den Toiletten. Regelmäßiges Händewaschen ist die beste Vorsorge gegen Infektionen, nicht nur, wenn alle von Corona reden, sondern den ganzen Winter über in der Grippezeit. Als die Hütten-Pächterin Anfang der Woche Desinfektion-Liquid nachbestellen wollte, hieß es aus dem Tal: ausverkauft.

Es ist schon interessant zu beobachten, wie die Regierung mit Corona umgeht. Nicht der grüne Gesundheitsminister hat die Themenführung, sondern die türkise Sicherheits-Ministerriege, bestehend aus Innen- und Verteidigungsminister und dem Kanzler an der Spitze. Es macht einen Unterschied, ob ein Gesundheitsexperte oder ein Arzt über das Virus spricht, oder ein Einsatzleiter aus dem Innenministerium. Corona wird nicht als Gesundheit-, sondern als Zivilschutzthema "geframt", fast so, als befänden wir uns im Krieg mit dem Virus. Wem das politisch wohl am meisten nützt?

Ein schönes Wochenende wünscht

Ihre Barbara Tóth

Arte zeigt gerade in seiner TV-Thek eine beeindruckende zweiteilige Dokumentation des amerikanischen Filmemachers Martin Smith über die Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi im Istanbuler Konsulat und die Verstrickungen des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman in diesen Fall.

Bis zum Frauentag am 8. März dauert es noch ein wenig. Ich lese gerade ein Buch, das sehr gut dazu passt. Die britische Journalistin Caroline Criado-Perez liefert in "Unsichtbare Frauen" anhand zahlreicher Studien den Beweis dafür, wie sehr wir nach wie vor in einer Welt leben, die von Männern für Männer gemacht wird. Meine Rezension dieses zu recht preisgekrönten Sachbuches, das eben erst auf Deutsch erscheinen ist, finden Sie demnächst in der Falter-Buchbeilage.


Das FALTER-Abo bekommen Sie hier am schnellsten: falter.at/abo
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Ihnen gefällt, können Sie ihn hier abonnieren.
Weitere Ausgaben:
Alle FALTER.maily-Ausgaben finden Sie in der Übersicht.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!