Corona, Kontrolle, Kommunikation - FALTER.maily #190

Armin Thurnher
Versendet am 14.04.2020

Als ich vor fast genau zwei Jahren Bernhard Pörksen in Tübingen besuchte, war der Anlass für unser Gespräch sein Buch „Die gereizte Gesellschaft. Daraus stammt das Wort Sofortismus, mit dem Pörksen einen Teil unserer aus digital konditionierten Verhaltensweisen entstehenden Probleme beschreibt.

Eine meiner Erklärungen für dieses Problem geht so: die Öffentlichkeit, tendenziell zur Weltöffentlichkeit geworden, reagiert nicht wie eine solche, sondern eher nach dem Schema von Versuchstieren im Labor, nach Reiz und Reaktion. Als gelehrig erweisen sich bei Laborexperimenten Mäuse, Ratten und Meerschweinchen (warum ich gerade diese Tierchen zum Emblem meiner frühen Netzkritik erkor, hat damals niemand verstanden: man legte es als Schrulle eines alten Mannes ab. Sollte mir recht sein. Immerhin verkaufte der Falter ein paar T-Shirts damit).

Reaktionsweisen von Versuchstieren zu erforschen und zu stimulieren war oberstes Anliegen des Behaviorismus. Diese psychologische Richtung, die alles aus Reiz und Reaktion erklärt, liegt auch der Idee der Social Media zugrunde. Auch sie stimulieren uns wie in einer großen Versuchsanordnung zu Reiz und Reaktion, und zwar zu ihren Gunsten. Shoshana Zuboff hat in ihrem berühmten Buch „Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus“ gezeigt, wie grundlegend die Studien des berühmtesten aller Behavioristen, ihres Harvard-Kollegen B. F. Skinner für die Social Media sind. Mark Zuckerberg, wir sollten es nicht vergessen, hat in Harvard Psychologie studiert (nicht bei Skinner).

Seit Google und Facebook die Entscheidung trafen, nicht nur „Leute zusammenzubringen“, sondern dies vor allem zu tun, um diesen Leuten ihre Aufmerksamkeit und Daten abzunehmen und damit unermesslich viel Geld zu verdienen, ist die demokratische und soziale Option der digitalen Medien in den Hintergrund gedrängt.

Wir leben nun in Zeiten, in denen von der richtigen Sammlung und Interpretation von Daten nahezu alles abzuhängen scheint: Entscheidungen über Leben und Tod, Gesundheit und Krankheit, Entscheidungen über Massenarmut und schwere Wirtschaftskrisen, mit  einem möglicherweise folgenden Faschismus im Gepäck, der beim jetzigen Stand der Technik nur ein Datenfaschismus sein kann.

Shoshana Zuboff nennt die neue, durch digitale Konzerne ausgeübte Art von Macht „Instrumentarismus“. Dessen Ziel ist totale Kontrolle. Die englische Regierung vertraute vor kurzem dem Überwachungskonzern Palantir sensible Daten ihres nationalen Gesundheitsdienstes NHS an; Österreich hat erfreulicherweise die Zusammenarbeit mit Palantir abgelehnt.

Zudem legt die Corona-Krise die Anzeigenfinanzierung von Printmedien weitgehend trocken; der Vertrieb und auch die Kommunikation aller mit allen wechseln alternativlos ins Netz – ohne Google keine Konferenz – , was bedeutet, dass die finanziellen Profiteure der Krise mit wenigen Ausnahmen die digitalen Konzerne sind. Auch darauf weist der kluge Bernhard Pörksen in einem Gespräch mit der Zeit hin.

Er hat vor kurzem ein Buch geschrieben, das ich in meiner Seuchenkolumne demnächst bespreche. Es ist ein guter Ratgeber für das, was  uns in all dem Gerede schmerzhaft abhanden kommt: Die Kunst des Miteinander-Redens.

Ihr Armin Thurnher


Empfehlungen

Zu Bernhard Pörksen:

Das Pörksen-Gespräch im Falter finden Sie hier: https://www.falter.at/zeitung/20180508/wie-entkommen-wir-der-medialen-gereiztheit

Pörksens Essay auf Zeit.online finden Sie hier: https://www.zeit.de/2020/16/coronavirus-berichterstattung-journalismus-information

Ein Gespräch mit Pörksen, das Barbara Tóth und ich auf Okto.tv führten, finden Sie hier: https://www.okto.tv/de/oktothek/episode/20780 


Seuchenkolumne

Meine täglich erscheinende Seuchenkolumne (und alle bisher erschienenen Seuchenkolumnen)  finden Sie hier: https://cms.falter.at/blogs/author/athurnher/


Hörtipp

Max Bauer vom deutschen Südwestrundfunk hat mit mir ein Gespräch über die Rolle von Sebastian Kurz als Krisenmanager geführt, das heute früh um 8 Uhr gesendet wird. Hier der Link: https://www.swr.de/swr2/leben-und-gesellschaft/weshalb-oesterreichs-kanzler-nun-die-corona-regeln-lockert-krisenmanager-im-umfragen-zenith-100.html


Podcast

 Covid-19 und Europa – darüber spricht  Raimund Löw im aktuellen Falter-Radio mit den Korrespondenten Tessa Szyszkowitz (London) und Danny Leder (Paris). https://www.falter.at/falter/radio?ref=social

 


Das FALTER-Abo bekommen Sie hier am schnellsten: falter.at/abo
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Ihnen gefällt, können Sie ihn hier abonnieren.
Weitere Ausgaben:
Alle FALTER.maily-Ausgaben finden Sie in der Übersicht.

12 Wochen FALTER um 2,50 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!