Eine Schultüte voller Chancen - FALTER.maily #312

Nina Horaczek
Versendet am 07.09.2020

heute marschieren sie los mit ihren Schultüten, die 17.828 neuen Taferlklasser in Wien. Wie schlecht es um die Chancengerechtigkeit im Bildungssystem bestellt ist, zeigte sich besonders während des Corona-Lockdowns. Haben Sie sich damals auch gefragt, was man dagegen tun könnte? Hier ein paar Beispiele:

Schulen, die von Kinder aus sozial schwachen Familien besucht werden, haben oft viele Ideen, aber wenig Geld, um sie umzusetzen. Das Förderprogramm Seed unterstützt diese Schulen mit bis zu 5.000 Euro. So konnten voriges Jahr Projekte wie "SchülerInnen machen Schule", bei dem Schülerinnen und Schüler einer NMS in Favoriten eine Woche lang selbst den Unterricht gestalteten, umgesetzt werden oder auch ein von Volksschulkindern in der Donaustadt selbst gestalteter Podcast. Noch bis 11. Oktober können neue Projekte eingereicht werden.

Für Jugendliche aus bildungsfernen Familien ist es oft schwer, die richtige Ausbildung zu finden. 35 Prozent der Pflichtschulabgänger sind arbeitslos. Das Mentoringprogramm Sindbad vermittelt Jugendlichen der 4. Klasse NMS eine Mentorin oder einen Mentor. Sie unterstützen bei der Suche nach einer Lehrstelle oder einer weiterführenden Schule. Mittlerweile hat Sindbad 550 Jugendliche erreicht, und kaum einer von ihnen hat seine Ausbildung abgebrochen. In Wien, dem Süden Niederösterreichs, Graz, Linz und Innsbruck sucht Sindbad nun neue Mentorinnen und Mentoren, die 20 bis 35 Jahre alt sind und für ein gerechteres Bildungssystem brennen.

Die Mega-Bildungsstiftung fördert ganz besonders tolle Projekte für chancenbenachteiligte Kinder, darunter zum Beispiel Teach for Austria, wo Hochschulabsolventinnen und -absolventen als Quereinsteiger in sogenannte Brennpunktschulen vermittelt werden. Was die Mega-Bildungsstiftung unterstützt, können Sie auf ihrer Webseite nachlesen oder diese Woche jeden Tag im Café Puls auf Puls4 sehen.

Dann gibt es auch die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Lernhäuser des Roten Kreuz oder den Lerncafés der Caritas, die Kindern aus bildungsfernen Familien bei den Hausübungen und beim Lernen für Schularbeiten helfen.

Nicht zuletzt sind es die etwa 1.500 ehrenamtlichen Lesepatinnen und Lesepaten, die in Wiener Schulen Kinder beim Lesen lernen unterstützen und ihnen Freude am Lesen vermitteln. Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier.

Projekte wie diese zeigen, was möglich wäre: Dass irgendwann alle Kinder in Österreich dieselben Chancen haben – unabhängig davon, ob die Mama Büroräume putzt oder eine Anwaltskanzlei leitet.

Ihre Nina Horaczek

Vorige Woche habe ich mit dem Mediziner und Public Health-Experten Hans-Peter Hutter über den Schulstart in Coronazeiten gesprochen. Das Interview lesen Sie hier. Einer der Vorschläge des Mediziners, das Corona-Infektionsrisiko zu reduzieren und die Fitness der Kinder zu verbessern: Wo immer es möglich ist, zu Fuß mit den Kindern in die Schule zu gehen. Sogenannte "Pedibusse", bei denen Erwachsene die Kinder abwechselnd auf ihrem Schulweg begleiten, gibt es in zahlreichen Ländern. Vielleicht wäre das auch in Wien ein spannendes Projekt? Hier zur Information ein Folder über die Pedibus-Initiative, erstellt vom Land Südtirol.

Welche Chancen haben Kinder im österreichischen Bildungssystem? Was müsste sich ändern, damit alle Kinder die Möglichkeit hätten, ihre Talente zu entfalten? Das Jahoda Bauer-Institut hat dazu eine spannende Simulation online gestellt. Auf www.gerechtebildung.jetzt können Sie sich ansehen, wie soziale Herkunft, Wohnort, Geschlecht sowie die Sprache, die Kinder zu Hause sprechen, deren Bildungsverläufe prägen.

Wie die Corona-Epidemie die Ungleichheiten in der Bildung verstärkt hat und was jetzt getan werden sollte, war auch Thema unseres vorletzten Falter-Podcasts mit Raimund Löw. Zu Wort kamen dort der Wiener Bildungsdirektor Heinrich Himmer, der Volksschuldirektor Horst Pintarich (Wien-Favoriten), die Lehrerin Magdalena Zak (Teach for Austria), und die Falter-Kolumnistin und Buchautorin Melisa Erkurt ("Generation Haram").

Kennen Sie schon unseren Kind in Wien-Blog? Neben Veranstaltungs-, Buch,- und Ausflugstipps veröffentlichen wir dort regelmäßig und frei zugänglich FALTER-Artikel zum Thema Bildung, Kind und Familie. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Das FALTER-Abo bekommen Sie hier am schnellsten: falter.at/abo
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Ihnen gefällt, können Sie ihn hier abonnieren.
Weitere Ausgaben:
Alle FALTER.maily-Ausgaben finden Sie in der Übersicht.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!