Good news for Fucking - FALTER.maily #382

Benedikt Narodoslawsky
Versendet am 27.11.2020

Fußballwunder Diego Maradona ist tot. Komiker Karl Dall ist tot. Schmähführer Klaus Eberhartinger geht es zwar gut, aber ist wegen Corona in Quarantäne und kann heute das Finale von Dancing Stars nicht moderieren. Selbst die oberösterreichische Gemeinde Fucking wird umbenannt. In Fugging.

2020 war schon bisher kein Jahr zum Lachen, jetzt, in seinen letzten Wochen, will es uns offenbar den letzten Unterhaltungswert nehmen. Wo sind denn die guten Nachrichten geblieben? Nur ein paar Zeilen weiter.

  1. Die neue Wiener Stadtregierung aus SPÖ und Neos haben sich in ihrem Koalitionsabkommen einer ambitionierten Klimapolitik verschrieben. Klar, Rot-Pink muss das erst einmal umsetzen, was sie versprechen, aber es ist jedenfalls ein guter Anfang.

  2. Der designierte US-Präsident Joe Biden will nicht nur, dass sein Land wieder dem Pariser Klimaabkommen beitritt und es bis 2050 klimaneutral machen, er hat auch John Kerry zu seinem Sondergesandten fürs Klima gemacht. Kerry ist ein politisches Schwergewicht und war 2015 als US-Außenminister entscheidend daran beteiligt, dass das Pariser Klimaabkommen zustande kam. Den historischen Vertrag unterschrieb er damals, während seine Enkeltochter auf seinem Schoß saß.

  3. Und dann ist da noch eine sehr gute Nachricht, die selbst Fucking stärker verändern könnte als dessen Umbenennung.

  4. Es hat sich eine engagierte Runde zusammengefunden, um alle österreichischen Gemeinden dabei zu unterstützen, die Klimakrise besser zu bewältigen. Die Initiative heißt KlimaKonkret, wurde vom Künstler André Heller und dem Meteorologen Simon Tschannett ins Leben gerufen und wird unter anderem von Bundespräsident Alexander Van der Bellen und dem Klimaforschungsnetzwerk CCCA unterstützt. Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, die ihre Bürgerinnen und Bürger künftig vor Hitzestress und Extremwetter schützen wollen und nicht wissen, wie sie das machen oder den Gemeinde-Umbau finanzieren sollen, bekommen damit eine niederschwellige Hilfestellung.

    Gutes geschieht. Lassen Sie sich nicht unterkriegen!

Ihr Benedikt Narodoslawsky

Hans Joachim Schellnhuber, einer der einflussreichsten und renommiertesten Klimawissenschaftler der Welt, war gestern zu Gast beim Wiener Stadtgespräch, das meine Kollegin Barbara Tóth moderierte. Ein ausführliches Interview mit ihm lesen Sie außerdem im aktuellen Falter. Die ungekürzte Langversion, in der es um Alarmismus in der Wissenschaft, die Probleme in der Klimapolitik und das Ende der menschlichen Anpassungsfähigkeit geht, lesen Sie kostenfrei hier.

Nicht nur wir Menschen stehen gerade vor großen Herausforderungen. Auch der Taufliege geht es grad ziemlich schlecht. Falter-Tierexperte Peter Iwaniewicz hat mit ihr über Sex, Alkohol und sinnlose Morde gesprochen. Wenn Sie das Exklusiv-Interview nicht schon in der Zeitung gelesen haben, klicken Sie rein. Allein das spektakuläre Foto, das Oliver Dum exklusiv für den Falter gemacht hat, ist es wert.

Eine gute Nachricht zum Schluss: Falter-Chefredakteur Florian Klenk hat den Prozess gegen den berüchtigten Krone-Kolumnisten Michael Jeannée gewonnen. Es ging um eine Reihe haltloser Anschuldigungen, die Details können Sie hier nachlesen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

In seinem neuen Beitrag für den FALTER Think-Tank schreibt der Jurist für Wirtschaftsvölkerrecht und Menschenrechte, Ralph Janik, über die neue Rolle, die dem Recht in der Pandemie zukommt, über den Verordnungsfetischismus der Regierung und wo Zwang und Strafen an ihre Grenzen stoßen.


Das FALTER-Abo bekommen Sie hier am schnellsten: falter.at/abo
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Ihnen gefällt, können Sie ihn hier abonnieren.
Weitere Ausgaben:
Alle FALTER.maily-Ausgaben finden Sie in der Übersicht.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!