Forscherdrang - FALTER.maily #416

Eva Maria Konzett
Versendet am 16.01.2021

ich habe am 30.12 fast einen Skiurlaub gebucht. Im Hotel, ein Zimmer, direkt neben der schneesicheren Skipiste. 200 Euro die Nacht hätte ich bezahlen müssen, so lautete das Angebot. Frühstück und Abendessen hätte ich mir selber besorgen müssen. Ein "einfaches Mittagessen" sei aber kein Problem, schrieb mir eine freundliche Hotelangestellte. Ich müsste nur eine Spende für den Tierschutzverein aufbringen. Aha! Auf meine Frage nach dem Wellnessangebot meinte sie, dass das Schwimmbad zwar geschlossen sei, der Wellnessbereich aber, der sei offen, denn es seien genügend Gäste für das "Almspa" da.

Ein Skiurlaub zum Jahreswechsel, mitten im Lockdown, wie soll das gehen? Meine Anfrage war journalistischer Natur. Die Antworten waren es nicht. In Riefensberg, Bregenzerwald, umgeht das "Almhotel Hochhäderich" seit Wochen die Corona-Bestimmungen. Die Betreiber haben das Hotel zwar geschlossen, das gesamte Gebäude stellt man jetzt aber zwei Forschungsvereinen für Forschungsaktivitäten zur Verfügung. Beforscht wird das "aktiv sein und Alpenluft schnuppern". Beforscht wird, wie sich das Nichttragen des MNS bei gleichzeitiger Eigenverantwortung auf das Wohlbefinden auswirkt. Für 20 Euro im Jahr kann jeder mitmachen. Die Präsidenten der Forschungsvereine sind nicht zufällig die beiden Besitzer des Hotels. Vor kurzem hat man die dazugehörenden Skipisten zum Vereinsgebiet erklärt. Ski Heil!

Die zuständige Bezirkshauptmannschaft Bregenz weiß um das Treiben seit Anfang Dezember. Das Tourismus- und das Innenministerium haben nun Konsequenzen angekündigt, mehrere Verwaltungsstrafverfahren seien anhängig. Beamte der Polizei Hittisau haben zumindest die Maskenpflicht im Skigebiet kontrolliert und keine Verstöße festgestellt.

Im Bregenzerwald versucht sich im Corona-Pistenkampf ein Ski-Hotel als Verein. Im Tiroler Jochberg fahren falsche britische Skilehrer die Hänge hinunter. Die Weltcup-Skirennen werden wegen der britischen Corona-Mutante dieses Wochenende von Kitzbühel nach Flachau verlegt, nachdem sie wegen der Covid-19-Krise schon aus der Schweiz nach Österreich gewandert waren.

Kaum ein anderer Text hat die Unabhängigkeit des Individuums über die Staatsgewalt höher gestellt als die Schrift "Über die Freiheit" des britischen Philosophen John Stuart Mill von 1859. Wir blättern vor zum vierten Kapitel und lesen: "Jemand kann, ohne irgendeinem andern Unrecht zu tun, doch so handeln, dass wir ihn als Narren beurteilen" und später "Wenn jemand auch durch seine Laster oder Torheiten andern kein Leid zufügt, so ist der doch durch sein Beispiel schädlich".

Das gilt immer. Für die Nomenklatura der österreichischen Skination gilt es ein noch bisschen mehr.

Haben Sie ein schönes Wochenende,

Eva Maria Konzett

Als Skifahren noch unbestritten war, es keine Umweltbedenken gegeben hat und Österreich noch die wahren Pistenhelden hervorbrachte: Auf Youtube kann man der Skination beim Werden zuschauen. Ich empfehle, mit Franz Klammer 1977 bei seinem dritten Sieg auf der Streif zu beginnen. Vor allem, weil Fred Sinowatz so schön klatscht.

Im aktuellen FALTER-Podcast zieht die deutsch-französische Autorin Géraldine Schwarz Parallelen zwischen den USA unter Trump und der Weimarer Republik. Über die Schwächen der Demokratie und den Triumph der Irrationalität spricht die Autorin mit der Journalistin Tessa Szyszkowitz im Bruno Kreisky Forum. 

Apropos Podcast: Wenn Sie gerne den FALTER-Podcast hören, würden wir uns über Ihre Nominierung für den Podcast-Award 2021, der vom Radiosender Ö3 ausgeschrieben ist, freuen. Hier können Sie ein gutes Wort für uns einlegen. 

Ein Schmuckstück unter den wöchentlichen FALTER-Kolumnen ist jene von Peter Iwaniewicz, die Tier-Kolumne. Diese Woche berichtet er über das Format "Natur des Jahres" in dem alljährlich Tier- und Pflanzenarten ausgewählt werden, die besondere Beachtung verdient haben. Spoiler: Seepocken sind nicht darunter, die Kolumne ist dennoch lesenswert.


Das FALTER-Abo bekommen Sie hier am schnellsten: falter.at/abo
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Ihnen gefällt, können Sie ihn hier abonnieren.
Weitere Ausgaben:
Alle FALTER.maily-Ausgaben finden Sie in der Übersicht.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!