Hase und Igel - FALTER.maily #434

Eva Maria Konzett
Versendet am 05.02.2021

es ist gar doch sehr einfach mit den Grünen und der ÖVP, so scheint es. Die Grünen sind abermals umgefallen, sie haben ihre Werte verraten – nach Moria schon wieder und dann gab es doch auch noch die Geschichte mit der EU-Rettungsmission "Sophia" im Mittelmeer, aber das war vor Corona und ist eigentlich schon gar nicht mehr wahr. Man werde die Moral nicht wie einen Mantel an der Garderobe abgeben, wenn man in diese Regierung eintrete, das hatte Grünen-Chef Werner Kogler damals in den ersten Jännertagen 2020 in Salzburg den Delegierten zugerufen, als sie über die Koalition abstimmen sollten.

Und dann stehen die Grünen in der Regierung doch eins ums andere Mal nackt da.

Zuletzt am vergangenen Donnerstag, als sie aus Koalitionsraison gegen Anträge der Opposition für ein humanitäres Bleiberecht und die Rückholung der nach Georgien und Armenien abgeschobenen Kinder stimmten. Die Blöße konnte auch das ostentative Fernbleiben der grünen Ministerinnen und Minister auf der Regierungsbank nicht verdecken.

Der Mantel der Moral liegt in der Opposition leichter auf der Schulter. Was für Möglichkeiten hätten die Grünen gehabt? Den Passus des koalitionsfreien Raumes nutzen, die "Atombombe", wie sie ein Grüner einmal nannte? Das führte direkt ins Ende der Koalition. Sie hätten dem Koalitionspartner im politischen Tauschhandel der Magen- und Leibthemen etwas für die eigene Klientel abringen können. Nur hat die Diskussion um den Klimawandel in der Pandemie ein bisschen Pause. Es kommt dafür eine Kindeswohlkommission. Immerhin!

Mir fällt da noch die Fabel vom Hasen und dem Igel ein. Der Igel fordert den langbeinigen Hasen zum Wettrennen auf. Wer als erster das Ende des Feldes erreiche, der habe gewonnen. Der Hase läuft los und schon sieht er den Igel im Ziel. Woher soll er wissen, dass der Igel seine ihm aus dem Gesicht geschnittene Frau dort postiert hat? Der Hase kann das alles nicht verstehen, lässt das Rennen wiederholen, immer und immer wieder, bis er vor Erschöpfung nicht mehr aufsteht. So endet die Fabel.

Vielleicht muss man an dieser Stelle den Türkisen zwei Fragen stellen: Was bringt es der ÖVP, wenn die Grünen irgendwann zusammenbrechen? Und was werden sie tun, wenn auf dem nach selbstgefälliger Saubermannart gepflügten Feld von Asyl und Menschenrecht selbst die Eigenen am anderen Ende irgendwann nicht mehr auftauchen?

Ich wünsche Ihnen ein fabelhaftes Wochenende

Ihre Eva Maria Konzett

Eine exzellente Analyse, wo es bei den Grünen intern jetzt zu knirschen beginnt, hat meine Kollegin Nina Horaczek für den aktuellen Falter verfasst.

Wie sich der Innenminister durch die Abschiebungen von in Österreich geborenen Kindern selbst beschädigt hat und warum sich die Inszenierung der harten Hand für die ÖVP dennoch rechnen wird, hat Florian Klenk in seinem Artikel "Der Minister und das Mädchen" beschrieben.

Zwar bekommen Sie morgen kein Maily von uns, den neu erscheinenden FALTER-Podcast sollten Sie trotzdem nicht verpassen. Darin sprechen der Historiker Oliver Rathkolb und die SZ-Korrespondentin Cathrin Kahlweit im Bruno Kreisky Forum über Baldur von Schirach, den Nazi-Gauleiter von Wien. Der fanatische Hitler-Bewunderer träumte von einem faschistischen Europa und ließ die Wiener Juden in die Todeslager deportieren. 1946 wurde er in Nürnberg zu 20 Jahren Haft verurteilt. Ab Samstag Früh können Sie die neue Episode hier anhören.

Manche stehen aufgrund ihrer Jugendstil-Bauart unter Denkmalschutz, andere sehen aus wie Raumschiffe oder beschallen Besucherinnen und Besucher mit Vogelgezwitscher: Die Rede ist von öffentlichen Toiletten. Wie wichtig sie sind, dürfte den vielen Spaziergängerinnen und Spaziergängern in Coronazeiten neuerlich bewusst geworden sein. Anna Goldenberg hat in der aktuellen Ausgabe ein kurzweiliges Essay über die stillen Örtchen im öffentlichen Raum verfasst.

Wenn Sie zwischendurch dem gedanklichen Eskapismus frönen und in andere Welten abtauchen wollen, sei Ihnen die "Welt der Renaissance" von Tobias Roth ans Herz gelegt. Der 640-Seiten-Wälzer entwickelt eine wohltuende Sogkraft und bietet umfassende Einblicke in Literatur, Gedankenwelt, Alltag und Geschichte der italienischen Renaissance.


Das FALTER-Abo bekommen Sie hier am schnellsten: falter.at/abo
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Ihnen gefällt, können Sie ihn hier abonnieren.
Weitere Ausgaben:
Alle FALTER.maily-Ausgaben finden Sie in der Übersicht.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!