Kipferl auf Ibiza - FALTER.maily #457

Eva Maria Konzett
Versendet am 04.03.2021

stellen Sie sich vor, Sie sind ein wohlhabender österreichischer Mensch, wollen netzwerken, zu den Spitzen der Politik, an den Revers der Entscheidungsträger, in den innersten Zirkel der Macht. Und dann werden Sie zu einem Frühstück eingeladen.

So frisch zeigte sich die türkise ÖVP 2017, dass man sich bei Kaffee und Kipferl traf. Veranstaltet hat die Frühstücksrunden aus "Entscheidern" und Amtsträgern die Unternehmensberaterin Gabi Spiegelfeld. Das hat sie am Vormittag im Ibiza-U-Ausschuss ausgesagt. Das österreichische Hinterzimmer als Morgensalon. Und das in einer Republik, deren Freiheit einst der Bundeskanzler am Verhandlungstisch ersoffen haben soll.

Auch der frühere CEO des nunmehrig insolventen Finanzdienstleisters Wirecard könnte bei einem der Frühstücke gewesen sein, so ganz genau will Spiegelfeld das nicht mehr wissen. Markus Braun gehörte jedenfalls bald zum erlauchten Kreis der offiziell genannten Berater von Sebastian Kurz und saß in dessen Strategie-Think-Tank, der sich so sehr mit der Zukunft befasste, dass er das letzte Mal 2019 eine Schrift publiziert hat. Jetzt hockt Braun in Untersuchungshaft.

Sein eigenes Unternehmen, der in der Nähe von München ansässige Finanzdienstleister Wirecard, war nämlich weniger innovativ denn mutmaßlich kriminell aufgestellt: Im Juni 2020 fehlten dann 1,9 Milliarden Euro in der Bilanz. Die deutschen Parlamentarier haben deshalb wie die Wiener Kollegen einen Untersuchungsausschuss eingerichtet. Geht es in Österreich um die Frage, wie käuflich die Republik sich gibt, vermisst der Deutsche Bundestag den behördlichen Kontrollverlust im Fall Wirecard. Wo die 1,9 Milliarden Euro des einstmaligen Darlings der europäischen Digitalszene sind, man weiß es nicht. Ebensowenig wie über den Verbleib des früheren Vorstandsmitglied Jan Marsalek. Dieser war am 18. Juni mit einer Cessna Citation Mustang 510 von Bad Vöslau nach Minsk geflogen.

Details über die Flucht erwarten sich die deutschen Parlamentarier von ihrem morgigen Zeugen Julian H. Dieser Mann, ebenfalls ein Österreicher, ebenfalls in deutscher Haft, hat schon zweimal Wolfgang Wieland in seine Zelle gerufen, den Sonderermittler des Wirecard-Ausschusses. Wieland ist eine Art vom Bundestag eingesetzter Go-to-Guy, wenn man sachdienliche Hinweise hat.

Julian H. ist auch in Österreich kein Unbekannter. Er hat das Ibiza-Video orchestriert. In Österreich mag man jetzt beim Frühstücken netzwerken. Aber irgendwie ist doch alles beim Alten geblieben.

Eva Maria Konzett

Wirecard, was war da nochmal? In der aktuellen Gemengelage an Skandalen kann man schon mal den Überblick verlieren. In diesem Archivartikel können Sie den Fall Wirecard noch einmal nachlesen, wir haben ihn für Sie freigeschaltet.

Im aktuellen FALTER-Podcast lassen unsere Gäste das Coronajahr Revue passieren. Es diskutieren die Innsbrucker Virologin Dorothee von Laer, der Nationalratsabgeordnete Martin Engelberg (ÖVP), Falter-Herausgeber Armin Thurnher sowie die Journalistin Delna Antia-Tatić (Biber). Es wurde eine Bilanz der Widersprüche.

In Episode 26 des Falter-Buchpodcasts ist der Bestseller-Autor Marc Elsberg zu Gast. Er spricht mit Moderatorin Petra Hartlieb über seinen Weg zum Autor, die zentrale Bedeutung präziser Recherchen für einen guten Roman und seinen neuen Polit-Thriller "Der Fall des Präsidenten". Schließlich hat unser Literaturkritiker Klaus Nüchtern noch einen Buchtipp für Sie.


Das FALTER-Abo bekommen Sie hier am schnellsten: falter.at/abo
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Ihnen gefällt, können Sie ihn hier abonnieren.
Weitere Ausgaben:
Alle FALTER.maily-Ausgaben finden Sie in der Übersicht.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!