Treffen sich zwei ... - FALTER.maily #460

Stefanie Panzenböck
Versendet am 08.03.2021

...Nobelpreisträgerinnen, so wie vor kurzem die Schriftstellerinnen Herta Müller und Swetlana Alexijewitsch. Bei den Berliner Korrespondenzen sprachen sie im Gorki Theater über ihr Leben in Diktaturen. Vielleicht haben Sie sich dieses eindrückliche Gespräch schon angehört – es ist übrigens hier abrufbar – falls nicht, lassen Sie es sich heute noch einmal empfehlen.

Es sind zwei Heldinnen unserer Zeit, die sich wohl selbst niemals als solche bezeichnen würden. Herta Müller, 1953 geboren, wuchs als Angehörige der deutschen Minderheit in Rumänien auf. Ihr Vater hatte sich im Zweiten Weltkrieg der SS angeschlossen, ihre Mutter war nach 1945 in einem russischen Arbeitslager gefangen gewesen. "Sie hatte ein Gewicht im Nacken", beschreibt sie Müller. "Ich fand sie immer sehr alt." 1965 kam Ceaușescu an die Macht.

Müller wurde immer wieder vom Geheimdienst, der Securitate, bedrängt und bedroht, doch sie lehnte jegliche Zusammenarbeit mit dem Regime ab. In ihrem ersten Buch "Niederungen" (1982) schrieb sie über ihre Kindheit im Banat. Danach hatte sie nicht nur den sozialistischen Staat, sondern auch die deutschtümelnde Landsmannschaft gegen sich.

Swetlana Alexijewitsch, die 1948 in der Ukraine auf die Welt kam, erinnert sich vor allem an die Frauen, die sich am Abend trafen und auf Bänken sitzend über die Männer sprachen, die an der Front waren. "Über den Tod sprachen sie kaum, über die Liebe schon", sagt Alexijewitsch. Später übersiedelte sie mit ihrer Familie in die Sowjetrepublik Weißrussland. Als sie als Kind und Jugendliche das Lesen entdeckte, empfand sie die Geschichten zum Teil als etwas Steriles. Alexijewitsch nahm sich vor, Literatur zu schaffen, die dem adäquat sei, was die Frauen damals auf den Bänken erzählt hatten.

Eines der berühmtesten Bücher der belarussischen Schriftstellerin über den "Homo sovieticus", den sowjetischen Menschen, ist "Tschernobyl. Eine Chronik der Zukunft" (1997). Alexijewitsch interviewte Hunderte Zeitzeugen und formte daraus ein großes Werk. Im Mittelpunkt stehen Menschen, die ihr Schicksal von der Reaktorkatastrophe nicht mehr lösen können.

Beide Frauen leben mittlerweile in Deutschland. Müller reiste 1987 in die damalige BRD aus, Alexijewitsch verließ Belaurs, das seit 1994 von Diktator Lukaschenka regiert wird, vor wenigen Monaten. Sie gehört dem Koordinierungsrat an, der für einen friedlichen Übergang von einem repressiven Regime zur Demokratie sorgen sollte. Seit den Präsidentschaftswahlen im August 2020 ist das Land in Aufruhr. Die Menschen protestieren gegen den Diktator, er nimmt sie gefangen und lässt sie foltern. Alexijewitsch berichtet von Menschen, "die nur noch ein Stück Fleisch" waren und Müller verweist darauf, dass jeder Diktator das Personal hat, das er braucht. Der Westen müsse die Menschen aus Belarus aufnehmen, so lange sie das Land noch verlassen können.

Und was kann die Literatur? "Trösten ohne zu täuschen", sagt Müller.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche,

Stefanie Panzenböck

Gendersensible Sprache lässt die Wogen hochgehen. Feuilletonchef Matthias Dusini hat die Chefredakteurin des Duden Kathrin Kunkel-Razum interviewt, Autoren und Autorinnen schreiben über Varianten des Genderns: vom Sternchen über den Doppelpunkt bis zum generischen Maskulinum. Mehr dazu im kommenden Falter!

Die Musikerin und Komponistin Julia Lacherstorfer schenkt mit ihrem aktuellen Album "Spinnerin [a female narrative]" der österreichischen Volksmusik, was ihr bislang weitgehend fehlt: Lebensgeschichten von Frauen. Hier finden Sie eine Hörprobe.

Am kommenden Sonntag hat der Österreich-Tatort "Die Amme" Premiere. Eine Rolle im Team um das Ermittler-Duo Adele Neuhauser und Harald Krassnitzer wurde nun neu besetzt. Dem Assistenten Fredo Schimpf (Thomas Stipsits) folgt nun die Kollegin Meret Schande nach. Diese Rolle übernimmt die 33-jährige Oberösterreicherin Christina Scherrer. Die Schauspielerin hatte schon vor vier Jahren einen Auftritt in der Krimiserie, nun bleibt sie. Bekannt wurde Scherrer auf den Bühnen der freien Szene, ein Porträt über die Künstlerin aus dem Jahr 2017 können Sie hier nachlesen.

Einmal süchtig, immer süchtig? Barbara Gegenhuber, Autorin von "Drogen", erschienen im Falter Verlag, spricht heute im virtuellen Kepler Salon über Vorurteile, Mythen, Fakten zu Drogen und Sucht. Ab 19:30 können Sie das Gespräch hier im Livestream verfolgen.

Die Kolleginnen aus dem Falter Verlag haben eine spannende Leseliste von und über Frauen zusammengestellt. Und auch die Mitglieder des FALTER-Buchclubs tauschen sich anlässlich des Internationalen Frauentags schon den ganzen Tag intensiv über ihre liebsten Schriftstellerinnen aus. Lassen Sie sich inspirieren!


Das FALTER-Abo bekommen Sie hier am schnellsten: falter.at/abo
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Ihnen gefällt, können Sie ihn hier abonnieren.
Weitere Ausgaben:
Alle FALTER.maily-Ausgaben finden Sie in der Übersicht.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!