Besser als nichts - FALTER.maily #713

Nina Brnada
Versendet am 20.01.2022

Falls Sie Kindergartenkinder haben, dann kennen Sie es vielleicht auch: Man zählt die Stunden, bis die Nummer des Kigas auf dem Display aufleuchtet und es heißt: "Bitte Kind abholen, die Gruppe wird geschlossen wegen Corona." Man hofft, dass es einen nicht erwischt, aber es wird wohl früher oder später passieren. In Wien waren am Montag 174 von 5.290 Gruppen zu.

Diese Phase der Pandemie ist hart, aber bei aller gebotenen Vorsicht – das Zusperren von Bildungseinrichtungen, der schwere Sündenfall des ersten Lockdowns, den wollen weder Bund noch Länder nochmal wiederholen und das ist gut und richtig so. Denn das Leben geht weiter, jeder Tag zählt, jede Woche, jedes Monat – vor allem für jene, die so klein sind, dass die zwei Jahr Pandemie ihr halbes oder gar ganzes Leben sind.

Genau deshalb ist es richtig, dass die Stadt Wien die Quarantänebestimmungen für Kindergärten diese Woche gelockert hat. Die Gruppe wird erst ab dem zweiten positiv getesteten Kind gesperrt, die Dauer der Quarantäne wird von zehn auf fünf Tage halbiert.

Allerdings: Was jetzt noch fehlt, sind flächendeckende Schutzmaßnahmen. Auf Impfungen kann man da nicht setzen. Zwar wird auch bei den Kindergartenkindern off-label geimpft, doch der Impfstoff ist für Kinder unter fünf Jahren nicht zugelassen und in der Regel, sofern das Kind keine gravierenden Vorerkrankungen hat, auch nicht empfohlen. Das bedeutet, dass Tests her müssen, – nur die fehlen und das ist ein echtes Problem.

Für die Kinder, für die Eltern und natürlich auch für die Kindergartenpädagoginnen und Pädagogen, die dem Pandemietreiben ausgeliefert sind. Antigen-Lollipoptests wie im Burgenland beispielsweise kommen in Wien nicht zur Anwendung, sie seien nicht zuverlässig, heißt es aus dem Büro des Bildungsstadtrats Christoph Wiederkehr (Neos). Man entwickle eigene PCR-Lollipoptests, allerdings schon seit einem halben Jahr und ohne konkrete Aussicht auf baldige Freigabe. Zwar verweist man auf 17.000 Gurgeltest, die am Wochenende vor dem Schulstart von Kindergartenkindern durchgeführt wurden. Allerdings ist knapp ein Drittel der insgesamt 78.000 Wiener Kindergartenkindern unter zwei Jahre alt und kann natürlich bei bestem Willen nicht gurgeln.

Warum also nicht fürs Erste auf Antigen-Lollipopstest umsteigen? Die Wiener Grünen jedenfalls befürworten einen Lollipoptest, ebenso wie Personalvertreter.

Es wäre zumindest vorerst besser als nichts.

Nina Brnada

Als wäre das Leben für Kindergartenkinder derzeit nicht schon kompliziert genug: Im 22. Bezirk müssen Kinder vor dem schaurigen Anblick eines blutigen Netflix-Thriller-Drehs in Sicherheit gebracht werden, der in Sichtweite ihrer Betreuungsstätte stattfindet. Die Produktionsfirma soll den Eltern 120€ pro Tag zahlen, damit sie ihre Kinder während der Drehzeit nicht in den Kindergarten geben. Mehr dazu im FALTER.morgen.

Im Nationalrat wurde heute die umstrittene Impfpflicht beschlossen. Argumente dafür und dagegen, vorgetragen von Expert:innen aus den Bereichen Justiz, Medizin und Wissenschaft lesen Sie in unserer großen Falter-Debatte zur Impfpflicht.

Im aktuellen FALTER-Podcast geht es um die ultrakonservative Welt von Sebastian Kurz und Peter Thiel. Was ist die Vision des libertären Tech-Milliardärs Peter Thiel und welche Rolle spielt sein neuer Mitarbeiter Sebastian Kurz dabei? Es diskutieren die Social Media-Expertin Ingrid Brodnig, Kurier-Digitalchef Richard Grasl, Neos-Lab Chef Lukas Schretzmayer-Sustala und FALTER-Herausgeber Armin Thurnher. Moderiert wird das Gespräch von Raimund Löw

Die Ideologie des Peter Thiel hat Armin Thurnher bereits vergangene Woche in einem Essay beleuchtet. Hier können Sie den sehr aufschlussreichen Text nachlesen.

Im Falter Verlag sind derzeit drei Stellen ausgeschrieben. Wenn Sie Lust auf etwas Neues haben, schauen Sie doch mal rein!


Das FALTER-Abo bekommen Sie hier am schnellsten: falter.at/abo
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Ihnen gefällt, können Sie ihn hier abonnieren.
Weitere Ausgaben:
Alle FALTER.maily-Ausgaben finden Sie in der Übersicht.