Putin richtig verstehen - FALTER.maily #765

Florian Klenk
Versendet am 22.03.2022

Gestern führte ich mit meinem Vater eine Diskussion über den Krieg und über die Putinversteherei. Dabei haben wir etwas Interessantes entdeckt. Wir erleben, weil wir zwei unterschiedlichen Generationen angehören, den Konflikt mit ganz unterschiedlichen Erfahrungen.

Mein Vater, (geboren 1942, also im Zweiten Weltkrieg) hatte den Kalten Krieg erlebt, also eine Angst, dass sich die Welt mit Atombomben in die Luft jagen könnte. Er erlebte den Niedergang der Sowjetunion daher nicht nur als einen "Sieg" des freien (sozialstaatlich-kapitalistisch geprägten) Westens gegenüber dem kommunistisch unterworfenen Osten. Sondern er zollt bis heute Michail Gorbatschow große Anerkennung dafür, dass die Sowjetunion den Kalten Krieg so friedlich ausklingen ließ.

Dafür, so argumentiert mein Vater, hätte man Russland viel mehr Anerkennung entgegenbringen müssen: "Wir waren den Russen etwas schuldig und vor 20 Jahren wäre die Chance gewesen, ihnen viel stärker die Hand zu reichen". Nicht zuletzt auch deshalb, weil sie im Zweiten Weltkrieg aufgrund des deutsch-österreichischen NS-Vernichtungsfeldzugs unglaubliche Opfer verkraften mussten.

Ich (Jahrgang 1973) habe den Kalten Krieg nicht mehr bewusst erlebt. Ich wurde durch den Fall der Berliner Mauer politisiert und durch die Samtene Revolution. Aber vor allem auch durch den Balkankrieg und die EU-Osterweiterung.

Ich halte die EU für das revolutionärste Demokratisierungsprojekt der europäischen Geschichte. Binnen weniger Jahre ist es auf friedliche Weise gelungen, nicht nur faschistische (griechische, spanische und portugiesische), sondern auch kommunistische Diktaturen in demokratische Rechtsstaaten zu verwandeln. Ja, es sind keine perfekten Systeme. Ja, in Ungarn und Polen versuchen Autokraten das Rad der Demokratisierung zurückzudrehen. Aber im Grunde hat das Projekt funktioniert. Die Nationalstaaten wurden gezähmt.

Die EU-Osterweiterung löste deshalb eine unglaubliche Faszination auf jene osteuropäischen Staaten aus, die daran nicht beteiligt waren. Ist es Zufall, dass jene europäischen Länder, die in Kriegen und Krisen versanken, keine EU-Mitglieder waren? Nein, im Gegenteil: EU-Länder führen miteinander keinen Krieg. Genau das war ja der Sinn der EU – sie wurde nicht dafür geschaffen, uns das Rauchen oder die Glühbirne zu verbieten, sondern um die Wirtschaft unter einem gemeinsamen rechtsstaatlichen Rahmen so zu verzahnen, dass sich Krieg in Europa nicht rechnet. Wir haben das schon fast wieder vergessen.

Wenn ich heute den Angriff Putins gegen die Ukraine beobachte, dann sehe ich darin weniger eine kriminelle Antwort des russischen Kriegsverbrechers auf das angebliche "Vorrücken" der NATO, wie es viele in der Generation meines Vaters sehen, also eine Szene aus der Zeit des Kalten Krieges. Sondern ich sehe darin den Versuch Putins, den Wunsch der ukrainischen Post-89er Generation nach Demokratie und Menschenrechten mit Massenmord und Gewalt zu unterdrücken.

Wer Putin verstehen will, muss daher eines wissen: Es geht ihm nicht um die Sicherheit Russlands. Er opferte nicht deshalb bereits 10.000 Soldaten in drei Wochen (in Afghanistan waren es 15.000 in zehn Jahren). Es geht um seine Sicherheit, seine Reichtümer, seine Macht und sein System. So muss man Putin verstehen. Darüber sind mein Vater und ich uns einig.

Florian Klenk

Wie erleben Tausende Ukrainerinnen und ihre Kinder die Ankunft in Wien? Nina Brnada hat einen Tag in einer Aufnahmestelle verbracht und eine berührende Reportage verfasst. Sie können sie hier lesen. Katharina Kropshofer sprach mit der Flüchtlingsexpertin Melita Šunic über die Asylpolitik Europas und Eva Konzett interviewte den Ökonomen Moritz Schularick zur Frage, wie man dem System Putin das Geld entziehen könne. Die Antwort lesen Sie hier.

Der Held der Woche ist Wilfried Embacher. Der Fremdenrechtsanwalt hat vor dem Bundesverwaltungsgericht ein wirklich historisches Erkenntnis erwirkt: Die kleine Tina, die im Januar 2021 unter großem Protest abgeschoben wurde, wurde zu Unrecht außer Landes gebracht. Das Gerede des heutigen Bundeskanzlers und damaligen Innenministers Karl Nehammer, ein Aussetzen der Abschiebung wäre Amtsmissbrauch erwies sich als falsch. Ich habe den Fall Tina hier kommentiert.

Und zum Abschluss eine freudige Nachricht. Vor einem Jahr gründete Benedikt Narodoslawsky das Natur-Ressort. Es entwickelte sich zu einem der besten Ressorts im FALTER. Diese Woche widmen wir uns dem Insektensterben. Der Fotograf Josef Wittmann hat uns ein faszinierendes Fotoprojekt hinterlassen: Er hat Tiere, die er auf 40 Quadratmeter Wiese gefunden hat, fotografiert. Katharina Kropshofer wiederum interviewte den brillanten Natur-Publizisten Dave Goulson, der soeben ein Buch über die "Stumme Erde" verfasst hat.

Einen Einblick in das Interview mit Dave Goulson und einen knappen Überblick der neuen Ausgabe liefert Katharina Kropshofer auch in diesem Video.

In der neuen Folge von "Scheuba fragt nach..." berichtet der Kabarettist Florian Scheuba über russische Bären, die uns Herbert Kickl aufbindet und enthüllt, warum im Verhältnis des Austro-Oligarchen Sigi Wolf zu Hans-Jörg Schelling die Wahrheit im Wein liegt. Mit Profil-Aufdecker Michael Nikbakhsh spricht er über ein frühes Sofie Karmasin-Geständnis, das damals niemanden aufgefallen ist.

Wer heuer einen Oscar erhalten wird, wissen wir natürlich noch nicht. Welche Produktionen mit der begehrten Statue ausgezeichnet werden sollten, hat unsere Filmredaktion aber in einer informativen Überblicksgeschichte aufgeschrieben, mit der Sie sich auf die Verleihungsgala einstimmen können. Die aktuelle Coverstory unserer Kultur- und Programmbeilage liefert Klassik-Expertin Miriam Damev: Sie erzählt die Erfolgsgeschichte des Musicals "La Cage aux Folles" ("Ein Käfig voller Narren"), das nun mit Viktor Gernot und Drew Sarich in den Hauptrollen an die Wiener Volksoper zurückkehrt.

Wolfgang Kralicek kennt die neue Produktion der Berlin Theatergruppe Rimini Protokoll bereits und empfiehlt einen Besuch im Volkstheater, und Christopher Mavrič hat das große Benefizkonzert im Ernst-Happel-Stadion mit seiner Kamera begleitet und Publikumseindrücke für die Fotostrecke "Leuchtkasten" gesammelt.


Das FALTER-Abo bekommen Sie hier am schnellsten: falter.at/abo
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Ihnen gefällt, können Sie ihn hier abonnieren.
Weitere Ausgaben:
Alle FALTER.maily-Ausgaben finden Sie in der Übersicht.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!