Was uns die Frauen lehren - FALTER.maily #859

Armin Thurnher
Versendet am 22.07.2022

Vielleicht haben Sie es auch gesehen, Deutschland – Österreich, bei der Fußballeuropameisterschaft in England. Unser Frauenteam lieferte ein ziemlich gutes Spiel, aber Deutschland – Österreich, das ist halt eine Seufzerpartie wie in der Politik USA – Europa. Ach.

Mit Analogien zur Politik wäre ich dennoch vorsichtig, denn unser Frauenteam setzte die Deutschen mit Kampf unter Druck, sie waren körperlich stark, gewannen Bälle im Mittelfeld, machten es den Gegnerinnen richtig schwer. Es war keine unverdiente Niederlage, aber die Deutschen mussten froh sein und waren auch froh, gewonnen zu haben. Das Führungstor war dann doch typisch österreichisch, man setzte die Gegnerinnen unter Druck, wurde einmal ausgekontert, hatte den Ball schon unter Kontrolle, verlor ihn durch eine vermeidbare Spielerei einer Verteidigerin, die vielleicht, was niemand zu bemerken schien, auch am Oberarm gehalten wurde, und patsch, stand’s 0:1.

Am Ende, als Österreich auf den Ausgleich drängte, bettelte auch noch die sonst sehr gute Torfrau Zinsberger ums Unglück und schoss die gegnerische Mittelstürmerin an, von deren Fuß der Ball ins Tor prallte. Blöd gelaufen, mit erhobenem Haupt vom Platz gegangen undsoweiter.

Offensiv waren wir nur teilkreativ, aber nicht ungefährlich, bei zwei Stangentreffern und einem Lattenschuss hatten die Gegnerinnen richtig Glück, aber auch Österreich halfen je einmal Stange und Latte. Aber am Ende war es so, wie wir seit dem englischen Fußballaphoristiker Gary Lineker wissen, dass es sich am Ende eines Fußballspiels gehört: Es gewannen die Deutschen.

Die Reporterinnen vermieden zwar nicht die üblichen Sportphrasen, man nimmt halt Tempo auf, statt einfach schnell zu sein, schafft sich die Räume etcetera. Aber warum hatte ich auf so etwas gehofft? Immerhin verschonten sie uns mit dem Triumph- oder Unterwerfungsgeblöke ihrer meisten männlichen Pendants. Und weniger wehleidig waren die Frauen alle, ob vor oder hinter dem Mikrophon, als Expertin, Spielerin oder von der Teamchefin. Wie angenehm.

Bliebe die Frage, ob nicht doch politische Analogien gezogen werden könnten. Vielleicht doch eine: Es muss nicht alles von dieser politischen Trostlosigkeit sein, die wir täglich erfahren und mittlerweile für unvermeidlich halten. Wir könnten auch anders. Wir könnten eine Politik ertragen, die Klartext redet, statt laff und schwachbrüstig herumzulamentieren. Wir könnten eine Politik ertragen, die uns die Konsequenzen unseres Handelns als kriegsmitführende Partei vor Augen stellt, uns mit den Kosten vertraut macht und das begründet. Wir könnten eine politische Klasse vertragen, welche die Bedingungen des Spiels nicht ändert und dennoch einen Neuanfang schafft.

Werden wir eher nicht bekommen. Also warten wir auf die nächsten Turniere unsere Frauenfußballmannschaft. Die Männer werden auch schon besser. Wenigstens wissen wir, dass es anders ginge.

Ich wünsche Ihnen trotzdem ein schönes Wochenende!

Armin Thurnher

Fretten Sie sich durch die Seuchen aller Art, seien Sie viral oder bloß altertümlich-politisch! Trost und Rat, epidemiologische Kompetenz von Professor Zangerle und eine angemessen Dosis Nonsense von Ihrem Autor bietet Ihnen die S-Kolumne, die Krone aller Kolumnen. Hier kostenfrei zu abonnieren.

Die Klimakrise von oben betrachtet. Benedikt Narodoslawsky nimmt uns mit in die Hohen Tauern und zeigt uns, wie wir Spuren in der unberührten Natur hinterlassen, ohne sie je betreten zu haben.

Utopische Reisen

Kaum ist alles locker, wird’s schon wieder verschärft. Keine gute Zeit für langfristige Pläne. Der perfekte Zeitpunkt für Kurztrips per Bahn! Den idealen Reiseführer dazu gibt es von Matthias Dusini. Er stellt in Hotel Paradiso Orte in Mitteleuropa vor, an denen Lebensreformer, Unternehmer, Künstler und Ingenieure versuchten, eine utopische Gegenwelt zu schaffen.

Die Destinationen in der Schweiz, Italien, Österreich und Tschechien lassen sich alle mit der Bahn erreichen.
Ein Buch, das den Kopf beschleunigt und Lust auf neue Reiseziele macht.

Wenn man sich selbst ein Bild machen will, hilft es ab und zu, einem Brüsseler Politiker selbst zuzuhören und nicht bloß seinen hiesigen Kolleginnen und der Kronen Zeitung. Wie will Brüssel gegensteuern, wenn die Klimakrise endgültig Europa einholt? Hier spricht EU-Kommissar Frans Timmermans mit Studierenden der Universität für Bodenkultur in Wien darüber.

Wenn es heiß ist, mag man erfrischende Salate. Problem: Blattsalate welken schnell, Erdäpfel und Gurken werden bald einmal fad, Fisolen muss man kochen und an Tomaten denkt eh jeder. Das unauffällige Radieschen hilft: einfach grob raspeln, etwas Olivenöl und Salz dazu, fertig ist der 2-Minuten-Salat. Oder asiatisch: blättrig hobeln, mit etwas eingelegtem Sushi-Ingwer und ein paar Blättchen Kresse anrichten, einen Tupfer Wasabi ins Dressing – Varianten ohne Ende. Probieren Sie es einfach aus! Bessere Kochtipps finden Sie allemal bei Werner Meisinger im FALTER (diesmal: Krisenkochen).


Das FALTER-Abo bekommen Sie hier am schnellsten: falter.at/abo
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Ihnen gefällt, können Sie ihn hier abonnieren.
Weitere Ausgaben:
Alle FALTER.maily-Ausgaben finden Sie in der Übersicht.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!