"Das ist für dich" - FALTER.maily #885

Josef Redl
Versendet am 29.08.2022

Also ich weiß ja nicht, wie es bei Ihnen läuft, aber bei mir ist es einer von diesen Montagen. Ich erspare Ihnen die Details, Sie lesen wahrscheinlich auch so schon genug schlechte Nachrichten. Ich erzähle Ihnen lieber, was mir neulich am Schwedenplatz passiert ist.

Ich bin dort auf dem Weg zum Mittagessen vorbei geschlendert. Da sehe ich zwei Burschen, 12 oder 13 Jahre alt. Toxisches Alter. Sie haben kichernd die Köpfe zusammen gesteckt und in einer fremden Sprache getuschelt. Dabei haben sie auf einen Obdachlosen gezeigt, der in der Wiese seinen Rausch ausgeschlafen hat. Ich bin stehen geblieben, weil ich ein ungutes Gefühl hatte. Dass es da um eine Mutprobe gehen könnte, sich die Teenager über den schlafenden Mann lustig machen wollen.

Dann ist einer der Burschen rübergegangen, hat sich über den Sandler gebeugt und ihn angestupst. Es hat ein wenig gedauert, bis der Mann zu Sinnen gekommen ist. Dann hat der Bub in gebrochenem Deutsch gesagt: "Das ist für dich". Und ihm eine 1,5 Liter-Flasche Mineralwasser und Gebäck vom Supermarkt in die Hand gedrückt. 

Die Jungs sind mit breitem Grinsen abmarschiert, zu Recht stolz auf sich. Was mir besonders gefallen hat: Da war kein Erwachsener, der ihnen das angeschafft hat. Da war niemand, der sie gelobt hat. Wahrscheinlich war ich überhaupt der Einzige, der die Szene beobachtet hat. Es ging den beiden einfach darum, etwas Nettes zu machen.

Ich hab mich ein wenig geschämt, weil ich sie so falsch eingeschätzt habe. Aber nicht lange. Dann habe ich mich darüber gefreut, dass es auch etwas anderes gibt als schlechte Nachrichten.

Josef Redl

Genug des Guten: Damit Ihre Laune jetzt nicht besser wird, als es sich für einen Montag gehört, lesen Sie im FALTER.morgen nach, was den Traditionsverein Rapid Wien so ruiniert hat. Sie müssen zwar ein Stückchen runterscrollen, um zum Text von Florian Jungnikl-Gossy zu kommen, weiter oben steht aber auch genug Verdrießliches.

Politisch bestellte Karrieristen am Ruder, die Beamtenschaft in der inneren Emigration und eine zusehends resignierte Zivilgesellschaft: Um Österreich ist es nicht gut bestellt, findet der Jurist Oliver Scheiber. Was es nun zu tun gilt, beschreibt er in seinem Gastkommentar.

Wenn Sie manchmal auf der Suche nach guten Büchern sind, sollten Sie entweder im FALTER-Buchclub auf Facebook vorbeischauen oder auf der Homepage des faltershops, wo Sie rechts oben das "Buch des Tages" finden. Heute ist das zum Beispiel "Kind einer schwierigen Zeit" von Carsten Gansel. Darin schreibt der Autor über die jungen Jahre des Kinderbuchautors Otfried Preußler ("Der Räuber Hotzenplotz", "Krabat"). "Ein atemberaubendes Stück Zeitgeschichte", findet Kristin Breitenfellner.

Wo Wien wächst

11 Botanische Spaziergänge erkunden Wiens Stadtvegetation und ihre ökologische, kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung. Ein mehrere hundert Jahre alter Baum im Zentrum spielt dabei ebenso eine Rolle wie das essbare Grün auf Wiens Märkten oder das hartnäckige Pflänzchen zwischen den Pflastersteinen.

Erhältlich auf faltershop.at


Das FALTER-Abo bekommen Sie hier am schnellsten: falter.at/abo
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Ihnen gefällt, können Sie ihn hier abonnieren.
Weitere Ausgaben:
Alle FALTER.maily-Ausgaben finden Sie in der Übersicht.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!