Die Klimaprotest-Falle - FALTER.maily #962

Florian Klenk
Versendet am 29.11.2022

Seit einigen Wochen beherrscht auch bei uns der Aktivismus radikaler Klimaschützer die Schlagzeilen. Mitglieder der "Last Generation" beschütten (durch Glas gesicherte) Gemälde mit Suppe, Püree oder Farbe, sie blockieren den Morgenverkehr oder besetzen die Zufahrten von Flughäfen.

Während konservative Kräfte - vor allem in Deutschland - nach Haft und harten Strafen gegen die "Terroristen" rufen (und eine reaktionäre Straflust entwickeln), bemühen die Befürworter der Aktionen Vergleiche mit Mahatma Ghandi oder Martin Luther King.

Ziviler Widerstand sei nie angenehm, sagen sie, aber eben notwendig für die gute Sache. Man schaue nur, wie oft nun über "das Klimathema" in den Medien berichtet werde. Die radikalen Proteste würden den Diskurs zudem in die richtige Richtung verschieben. Weil der Protest an den Rändern immer radikaler werde, würden jene, die gestern noch als radikal gelten, heute als moderate Stimmen wahrgenommen ("radical flank effect").

Aber stimmt das denn auch? Einen sehr spannenden Überblick der Forschungslage bietet der Klimaaktivist und Soziologe Sven Hillenkamp in diesem Text für die 'Zeit'. Er fürchtet, die Hoffnung auf den Flankeneffekt sei "empirisch unbegründet".

Gerade eine Szene, die so sehr darauf drängt, den Erkenntnissen der Wissenschaft zu folgen, sollte nun genau zuhören, was der Klimabewegung nahe stehende Forscher:innen am 'Penn Center for Science, Sustainabilty and the Media' an der Uni in Pennsylvania herausgefunden haben. Hier ist das Ergebnis. Die Experten befragten rund 1000 Menschen, welche Auswirkungen die Schüttaktionen und Blockaden auf die Bevölkerung haben.

Das Ergebnis: 46 Prozent der Befragten gaben an, dass die Protestaktionen ihre Unterstützung für Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels senken. 27 Prozent meinten, dass sie in ihrer Unterstützung "sehr massiv" demobilisiert werden. Bei 40 Prozent haben die Protestaktionen keinen Effekt. Nur 13 Prozent werden mobilisiert. Was auch überrascht: Nicht nur die alten Boomer wenden sich ab, sondern auch die junge Generation. Nicht nur rechte Republikaner wollen vom Klimathema immer weniger hören, sondern auch linke Demokraten.

Einer der Studienautoren, der Klimaforscher Michael E. Mann, deutet das Ergebnis in dieser Analyse so: Die Proteste richten sich nicht gegen jene, die für die Umweltzerstörung und Erderhitzung verantwortlich sind, sondern verwirren und verunsichern selbst Sympathisanten. Die Bevölkerung, verunsichert und genervt, wendet sich nicht nur von den Klimaschützern ab, sondern auch von ihrer so lebenswichtigen Agenda.

Politische Entscheidungen werden ja, wie wir seit Trump und Brexit wissen, nicht nur mit dem Hirn, sondern vor allem auch mit dem Bauch getroffen. Und der Bauch der Bevölkerung verknüpft das wichtige Thema auf einmal mit dem nervigen Protest. Es gibt einen Begriff dafür: "politics of emotion".

Professor Michael E. Mann, der sein wissenschaftliches Leben dem Klimaschutz widmet und am dritten Sachstandsbericht des "Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen" (IPCC) der UNO mitgearbeitet hat, rät der radikalen Protestbewegung daher zu einem radikalen Umdenken.

Ziviler Widerstand solle sich gegen jene Institutionen und Personen richten, die für die Erderhitzung verantwortlich sind. Einfach nur mit schockierenden Fotos und Schlagzeilen zu provozieren (oder sich wie kürzlich geschehen in der Elbphilharmonie lächerlich zu machen), sei zwar medienwirksam, aber langfristig ein PR-Desaster, das der guten Sache schade.

Auch Klimaaktivist Hillenkamp mahnt, den Aktivisten "sollte es nicht gleichgültig sein, wenn die Klimabewegung an Ansehen verliert". Sie sei schließlich "neben der Wissenschaft, der wichtigste Bote, der wichtigste Kommunikator der Katastrophe. (...)". Und man wisse aus der Kommunikationsforschung: "Wenn der Bote mir unsympathisch ist, kann er die besten Argumente vorbringen, ich werde sie nicht hören."

Ihr Florian Klenk

Wenn Sie diese Woche nur einen Artikel lesen wollen, greifen Sie zu dieser Reportage von Lukas Matzinger über die Jugendlichen aus dem Wiener Stadtpark. Harte Drogen und psychische Krankheiten stehen hier an der Tagesordnung, Gewalt und Verwahrlosung sind das Resultat. Warum viele dieser Kinder und Jugendlichen auch durch staatliche Hilfe nicht mehr erreicht werden können, erfahren Sie hier.

Wenn Sie nun doch mehr lesen möchten; das ist die zweite große Empfehlung der Woche: Hier lesen Sie eine kritische Auseinandersetzung mit der Spendenaktion "Licht ins Dunkel", aufgeschrieben von Autorinnen des inklusiven Medienprojekts "andererseits" (hier können Sie die Recherche auch im Videoformat sehen). Unsere Kooperationspartner von 'andererseits' haben da etwas Tolles auf die Beine gestellt und wir freuen uns, ihre Arbeit im FALTER präsentieren zu dürfen!

Und es gibt noch mehr: Eva Konzett beschreibt hier, wie ein Machtkampf an der Spitze der OMV die Gasversorgung unsers Landes bedroht. Lina Paulitsch analysiert, wie die chinesische App "TikTok" die Musikindustrie verändert hat. Barbara Tóth und Daniela Krenn haben sich angesehen, welche Weihnachtsgeschenke die Regierung dem Boulevard heuer unter den Baum legt.

Wir im FALTER lesen gerne! Sachbücher, Romane, Lyrik, einfach alles. Diese Woche haben wir aber etwas anders für Sie vorbereitet, nämlich eine Auswahl toller neuer Kinderbücher! Apropos Kinder: Haben Sie schon unseren "Kind in Wien"-Eltern-Newsletter abonniert? Hier können Sie sich kostenlos dafür anmelden.

Einer unserer beliebtesten Podcasts ist "Scheuba fragt nach..." von und mit dem Investigativ-Kabarattisten Florian Scheuba. Jeden Dienstag hören Sie darin einen Stand-Up-Part der nicht nur witzig, sondern auch ziemlich klug ist. In den zweiten Teil des Podcasts lädt sich Scheuba spannende Gesprächspartner:innen ein, diesmal ist ORF-Wetterguru Marcus Wadsak zu Gast. Hier gehts zur brandneuen Folge.

Voodoo Jürgens erweckt den Eindruck eines charmanten Tagediebs, den Spritzer in der einen, den Tschick in der anderen Hand. Tatsächlich geht es beim Wiener Künstler 2022 extrem stressig zu: Er hat sein drittes Album aufgenommen, zwei Filme gedreht und startet mit seiner Band jetzt auch noch eine große Tournee. Gerhard Stöger hat ein Mini-Zeitfenster im dichten Terminkalender für ein umfangreiches Gespräch über Reparaturseidl, Nick Cave und den Sinn des Lebens genutzt. Was das Wiener Menschenrechts-Filmfestival This Human World bringt, weiß Michael Omasta, die Fotostrecke "Leuchtkasten" steht diesmal im Zeichen des Ziegels, und weiter hinten im Blatt versorgt Sie unsere Kultur- und Terminbeilage Sie wie immer mit Tipps und Rezensionen zum aktuellen Veranstaltungsgeschehen.

Noch bis 6. Dezember läuft unsere Spendenaktion "Hilfe, Geschenke!" zugunsten des Wiener Integrationshauses. Hier finden Sie alle 193 Geschenke, die uns unsere wunderbaren Projektpartner:innen zur Verfügung gestellt haben und für die Sie Lose à 10 Euro kaufen können. Mit etwas Glück gewinnen Sie die Objekte Ihrer Begierde, mit Sicherheit helfen Sie mit, die wichtigen Projekte des Integrationshauses, wie etwa die psychologische Betreuung minderjähriger Geflüchteter zu finanzieren. Danke für Ihre Hilfe!

WOLFGANG MURNBERGER
Filme für das Publikum

Retrospektive im METRO Kinokulturhaus
2.12. bis 14.1.2022

Krimi, Komödie, Historiendrama – kaum ein Genre, das Wolfgang Murnberger noch nicht bearbeitet hat. Seit Beginn der 1990er-Jahre ist er aus der heimischen Filmlandschaft nicht mehr wegzudenken.

Diese Retrospektive lädt zum Entdecken und Wiedersehen mit acht Kinofilmen – darunter die legendären Wolf-Haas-Verfilmungen mit Josef Hader – und einer Auswahl an TV-Arbeiten ein.


Das FALTER-Abo bekommen Sie hier am schnellsten: falter.at/abo
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Ihnen gefällt, können Sie ihn hier abonnieren.
Weitere Ausgaben:
Alle FALTER.maily-Ausgaben finden Sie in der Übersicht.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!