Der Klimaprotest-Knaller - FALTER.maily #963

Benedikt Narodoslawsky
Versendet am 30.11.2022

Gestern argumentierte Florian Klenk an dieser Stelle, dass sich die Klimaschützer:innen der Letzten Generation mit ihren radikalen Aktionen in der Bevölkerung unbeliebt machen und dem Klimaschutz schaden. Er belegte das mit dieser Umfrage aus den USA, an der der renommierte Klimaforscher Michael E. Mann mitwirkte. Schon vor einer Woche kritisierte er den Protest als "phantasielos" und schrieb, es ginge den Aktivist:innen mit ihrem Protest auch darum, sich auf Social Media moralisch zu erhöhen.

Ich glaube, Florian Klenk irrt. Seit langem beobachte ich die Klimabewegung und stelle fest: Sie dringt medial immer schwerer durch. 2019 haben die Massenproteste von Fridays for Future die Klimapolitik erstmals zum wichtigsten Anliegen in der politischen Debatte gemacht. Doch schon ein Jahr später verkam das Klima wieder zu einem Nebenthema. (Ich war Augenzeuge: Mein Buch über Fridays for Future erschien wenige Tage vor dem ersten Lockdown, das Thema war in der Öffentlichkeit schlagartig verschwunden.)

Pandemie, Ukraine-Krieg, Energienot, Teuerung – all das sind drängende Krisen, die die existenziellste von ihnen überlagert haben. Dabei blieb die Klimabewegung über all die Zeit aktiv. Vor einem Monat organisierten Klimaschützer:innen die Mobilitätswende-Aktionstage, österreichweit gab es 25 Aktionen. Klimaschützer:innen besetzten mehrere Unis, demonstrierten gegen die Wirtschaftskammer, am Wochenende ging Fridays for Future wieder für mehr Klimaschutz auf die Straße. Aber haben Sie all das auch mitbekommen?

Wovon Sie, Ihre Freund:innen und Nachbar:innen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit jedenfalls alle gehört haben: Mitte November bespritzten Aktivisten der Letzten Generation im Wiener Leopold-Museum Gustav Klimts "Tod und Leben" mit einer Erdöl-ähnlichen Flüssigkeit (das Gemälde war hinter Glas, es ist ihm nichts passiert). Anfang dieser Woche klebten sich die Aktivist:innen in Linz, Graz und Innsbruck auf die Straße und blockierten den Verkehr.

Der Weltklimarat veröffentlichte heuer seinen aufrüttelnden Bericht. Die Kurzfassung lautet, wir vernichten gerade unsere Lebensgrundlagen und verspielen damit die Zukunft unserer Kinder. UN-Generalsekretär António Guterres hielt daraufhin eine scharfe Rede, die ich für historisch halte. Doch weder die Demos von Fridays for Future, noch die Wissenschaftler:innen und die Rede des UN-Chefs hatten die Kraft, die Klimapolitik hierzulande wieder ins Zentrum der politischen Debatte zu rücken. Aber der Letzten Generation gelang es.

Plötzlich bekam ÖVP-Umweltsprecher Johannes Schmuckenschlager in der wichtigsten Diskussionssendung des Landes einen roten Kopf, weil er erklären musste, warum die Volkspartei das Klimaschutzgesetz blockiert. Und die Grüne Vizeklubchefin Olga Voglauer musste sich dafür rechtfertigen, warum die türkisgrüne Koalition die einfachste, billigste, sozialste und schnellste Maßnahme, das Klima zu schonen, noch immer nicht umgesetzt hat – nämlich das Tempolimit auf der Straße zu senken.

Es geht den Aktivist:innen nicht um Beliebtheitswerte oder um eine moralische Erhöhung auf Social Media, sondern um politischen Druck und darum, aufzurütteln. Die Sonntagskrone - das auflagenstärkste Blatt des Landes – brachte Klimaaktivist Florian Wagner auf die Titelseite. "Wir wollen 10 bis 15 Prozent der Menschen die Dringlichkeit der Situation vor Augen führen und sie dafür gewinnen, aktiv zu werden", erklärte Wagner im Krone-Interview.

Die Letzte Generation verkörpert authentisch jenen Frust, den viele Menschen im Land teilen. Denn die Österreicher:innen spüren die Klimakrise längst am eigenen Leib. Noch vor wenigen Wochen liefen wir im kurzärmeligen Gewand herum – es war der wärmste Oktober der Messgeschichte, die bis zur Zeit Kaiserin Maria Theresias zurückreicht (1767). Im Sommer stöhnten Menschen unter der Hitze, mehr als 200 überlebten sie nicht. Unwetter überzogen das ganze Land, Seen und Flüsse trockneten aus, Felder verdorrten, Ernten blieben aus. Weil Wasser und Lebensmittel knapp werden – und das mitunter große Fluchtbewegungen nach Europa auszulösen droht – sieht das Bundesheer im "rapiden Klimawandel" mittlerweile in seiner Sicherheitsanalyse die größte Gefährdung des Landes. Was wir heute spüren, sind die Folgen einer 1 Grad wärmeren Welt. Derzeit steuern wir auf 2,7 Grad bis zum Ende des Jahrhunderts zu.

Seit knapp drei Jahren ist die türkisgrüne Regierung im Amt, sie versprach, das Land bis 2040 klimaneutral zu machen. Doch wir sind bei Weitem nicht auf Kurs. Maximal zwei Jahre hat die Koalition noch, die nächste Regierung wird dem Klima wohl deutlich weniger Priorität einräumen. Es sind also entscheidende Jahre, um die Weichen zu stellen. Ohne Druck der Öffentlichkeit wird sich die Regierung mit Kompromissen in der Klimapolitik begnügen, die nicht reichen werden. Auch wenn sich die Letzte Generation bei der Mehrheit – und damit vermutlich auch bei Ihnen – unbeliebt gemacht hat: Genau diesen notwendigen Druck baut sie mit auf.

Ihr Benedikt Narodoslawsky


Debatten fördern

Wie Sie sehen, leben wir im FALTER eine offene Debattenkultur. Wenn Sie möchten, können Sie diese mit einem FALTER-Abo fördern. Eignet sich im Übrigen auch wunderbar als Weihnachtsgeschenk!


Bier trinken

Dominik Wlazny ist so alt wie Sebastian Kurz, steht aber nicht am Ende, sondern am Anfang seiner politischen Karriere. Was will der Gründer der Bierpartei und muss man ihn jetzt ernst nehmen? Barbara Tóth und Daniela Krenn haben ihn getroffen.


Schnupfen auskurieren

Was wirklich hilft bei Babyschnupfen und was man mit Kindern in der Vorweihnachtszeit in Wien unternehmen kann, erfahren Sie im neuen "Kind in Wien"-Newsletter!

Anzeige

Filmemacher Thomas Roth inszeniert österreichische Geschichte im Thrillerformat mit Paulus Manker, Jeff Wilbusch und Miriam Fussenegger.

Basierend auf wahren Begebenheiten erzählt SCHÄCHTEN die Geschichte eines jüdischen Unternehmersohns, der in den 60er-Jahren scheitert, die NS-Peiniger seiner Eltern einer gerechten Strafe zuzuführen und daraufhin beschließt, das Gesetz in die Hand zu nehmen.

SCHÄCHTEN - ab 2. Dezember in diesen Kinos


Das FALTER-Abo bekommen Sie hier am schnellsten: falter.at/abo
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Ihnen gefällt, können Sie ihn hier abonnieren.
Weitere Ausgaben:
Alle FALTER.maily-Ausgaben finden Sie in der Übersicht.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!