Go Karli Go! - FALTER.maily #964

Matthias Dusini
Versendet am 01.12.2022

Wenn Sie dieser Tage über den Karl-Lueger-Platz am Rande der Wiener Innenstadt gehen, werden Sie ein merkwürdiges Gestänge sehen, das an der Seite des Denkmals in die Höhe ragt. Es handelt sich um eine künstlerische Intervention des Duos Nicole Six und Paul Petritsch, die zumindest ästhetisch durchaus Qualitäten besitzt.

"Lueger temporär", so der Werktitel, verweist nicht plakativ auf die Sünden des ehemaligen Wiener Bürgermeisters Karl Lueger, der den Aufstieg der Stadt zur Metropole populistisch und antisemitisch dirigierte. Vielmehr wagen sich Six und Petritsch auf eine Metaebene. Die Holzkonstruktion versammelt die Umrisse von Objekten, die in Wien an Lueger erinnern: Brunnen, Skulpturen oder Kirchen. Die schiere Größe führt vor Augen, wie stark sich die höchst ambivalente Figur ins kollektive Gedächtnis eingegraben hat. 

Der Dichter Benjamin Kaufmann sieht das anders. In einem Kommentar für das Online-Magazin Geschichte der Gegenwart nennt er das von der Stadt Wien finanzierte Kunstprojekt ein "Versagen auf ganzer Linie". Er kann darin keine kritische Auseinandersetzung mit der Erinnerung erkennen, sondern bezeichnet "Lueger temporär" als "grobe, affirmative Setzung". 

Statt den Judenhasser vom Sockel zu holen, würde ihn die Kunst zusätzlich erhöhen. Die Polemik richtet sich weniger gegen die Urheber des temporären Kunstwerks als vielmehr gegen Kulturstadträtin Veronika Kaup-Hasler (SPÖ). Kaufmann wirft ihr eine zynische und herablassende Haltung gegenüber jenen Jüdinnen und Juden vor, die den Denkmalsturz fordern. Darunter befinden sich Zeitzeugen, die vor dem Nationalsozialismus flüchteten, etwa der Wissenschaftler Eric Kandel oder der Autor Georg Stefan Troller.

Kaup-Hasler hat sich für den konservatorischen Weg entschieden. Sie vertritt, wie etwa auch der wichtige Historiker Oliver Rathkolb, den Standpunkt, dass der öffentliche Raum auch widersprüchliche Figuren aushalten sollte. "Wir können die Vergangenheit nicht wegputzen", sagte Kaup-Hasler in einem Interview. Nach der Intervention mit den Holzlatten soll ein dauerhaftes Kunstwerk den in Ungnade gefallenen Bürgermeister "kontextualisieren".

Man muss die ästhetische Einschätzung Kaufmanns nicht teilen, aber in einem wichtigen Punkt hat er sicher recht. Die Politik sollte die Verantwortung nicht auf die Kunst abwälzen. Keine noch so gefinkelte Installation vermag das Problem zu lösen, dass ein eherner Antisemit in der City herumsteht. 

Und auch wenn der bronzene Kerl den meisten Wienerinnen und Wiener mit oder ohne zusätzlichen Kunstkram Powidl ist. Es gibt halt nun einmal eine Gruppe von Betroffenen, und dazu gehört immerhin auch die Israelitische Kultusgemeinde Wien, die kein Seminar über Ambiguitätstoleranz besuchen möchte. Sondern ruft: Go Karli Go! 

Die Diskussion über das Lueger-Denkmal war sicher aufschlussreich. Gegner und Befürworter sind zu Wort gekommen. Doch nun sollte Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) das Symposium für beendet erklären. Nicht als autoritärer Regent, sondern als oberster politischer Verantwortlicher.

Als ultimative performative Intervention schlage ich vor, dass ein Kran der Magistratsabteilung 48 die Figur herunter hievt. Ein Laster bringt das Denkmal dann in ein Depot. So bliebe dem Rathaus das prominente Exemplar einer Lueger-Apotheose erhalten. Sollte es dafür wieder einmal Bedarf geben. 

Ihr Matthias Dusini


Aus dem Archiv

Ein FALTER-Podcast aus dem Oktober 2020 – den Link finden Sie hier – setzt sich mit dem Lueger-Denkmal auseinander. Zu Wort kommen die Wiener Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler, der Künstler und "Schandwache"-Initiator Eduard Freudmann, der Historiker Thomas Walach und FALTER-Journalist Klaus Nüchtern.


Aus dem Bauch

Warum wollen die Institution Theater und Mutterschaft nicht zusammenpassen? Die Regisseurinnen Sara Ostertag und Fanny Brunner haben Kinder, was immer noch eine Seltenheit in der Branche darstellt. Im Gespräch mit Sara Schausberger teilen sie ihre Erfahrungen und zeigen auf, welche Verbesserungen überfällig sind.


Außer sich

...war der Gründer der Bierpartei, Dominik Wlazny (aka Marco Pogo), nach der Frage, warum er nicht zur SPÖ geht: "Welcher Teufel sollte mich reiten, um mich der SPÖ anzuschließen?" Was er stattdessen vor hat, lesen Sie in diesem Interview.


Podcast 1

Im neuen FALTER-Podcast stellen wir die Spendentombola "Hilfe, Geschenke!" zugunsten des Wiener Integrationshauses vor. Sie hören die Schauspielerin und langjährige Vorsitzende Katharina Stemberger, die Ukrainevertriebene Yanna Havryk mit Dolmetscherin, den Geschäftsführer Martin Wurzenrainer, die Nationalratsabgeordnete Sibylle Hamann und FALTER-Mitarbeiterin Birgit Wittstock im Gespräch mit Raimund Löw.


Podcast 2

Im FALTER-Buchpodcast erleben Sie diese Woche eine Premiere: Erstmals ist eine Kinderbuchautorin, nämlich Ute Krause, zu Gast. Mit Podcast-Host Petra Hartlieb spricht sie darüber, warum ihr Bücher so wichtig sind, warum man Kinder manchmal fordern muss und ob sie vor Besuchen in Schulklassen Angst hat. 


Advent, Advent

Pünktlich zum ersten Dezember startet unser alljährlicher Adventkalender. Jeden Tag öffnet sich ein neues Türchen, dahinter liegen tolle Geschenke, zur Verfügung gestellt von unseren Partner:innen. Einfach die bunten Päckchen anklicken, mitspielen und mit ein bisschen Glück gewinnen. Hier können Sie es gleich probieren!

Anzeige

Die schicken Hosenträger aus der Manufaktur TRICO oder bunte Paprcuts RFID Portemonnaies gehen immer. Für festliche Events finden Sie selbstbinder Fliegen, Falke Seiden Kniestrümpfe, weiße Glacee Leder Handschuhe, Satin Handschuhe in vielen Farben bis zu 16 Zoll für bezaubernde Abende.

Seit über 60 Jahren wird in dem charmanten kleinen Geschäft HANDSCHUH am NEUBAU mit Liebe und Kompetenz beraten und auf die Qualität und Herkunft der Produkte viel Wert gelegt.

Infos und mail & collect unter www.handschuh-neubau.at


Das FALTER-Abo bekommen Sie hier am schnellsten: falter.at/abo
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Ihnen gefällt, können Sie ihn hier abonnieren.
Weitere Ausgaben:
Alle FALTER.maily-Ausgaben finden Sie in der Übersicht.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!