Falsche Helden - FALTER.maily #974

Josef Redl
Versendet am 13.12.2022

Abstand halten und Hände waschen waren die ersten Gebote in der Corona-Pandemie. Distanz und Hygiene wären auch eine probate Antwort auf die Chat-Affären, die in den schlecht gelüfteten Räumen zwischen Politik und Journalismus entstanden sind.

Rainer Nowak ist als Chefredakteur der Presse zurückgetreten, nachdem seine Kommunikation mit Ex-Öbag-Chef Thomas Schmid publik geworden war. Matthias Schrom musste sich wegen seiner Chats mit Heinz-Christian Strache als ZiB-Chef zurückziehen. In beiden Fällen war es der Anschein, die journalistische Redlichkeit dem eigenen Fortkommen zu opfern, der sie untragbar machte. 

Auch von Richard Grasl, dem stellvertretenden Chefredakteur des Kurier, existieren vielsagende Chats. 2014 sorgte Grasl dafür, dass Finanzminister Michael Spindelegger mit schönen Bildern in der ZiB 1 vorkommt. Thomas Schmid, damals Generalsekretär im Finanzministerium, hatte beim ORF interveniert. "Alles geklappt. ZiB 1 und Foto schon beim Kurier", meldete Grasl, der offenbar auch damals schon gute Beziehungen zu seinem heutigen Arbeitgeber hatte. Schmids Antwort: "Du bist unser Küniglberg-Held! Ohne deine Hilfe hätten wir keine Pics bekommen." 

Zur Belohnung durfte Grasl sich zwei Jahre später mit ÖVP-Unterstützung als ORF-Generaldirektor bewerben (unterlag aber Alexander Wrabetz). Was sich bei Presse und ORF nicht ausgeht, ist beim Kurier offenbar kein Problem. Dort veröffentlichte der ÖVP-Verbinder Grasl im Februar 2020 unter Missachtung jedweder journalistischen Sorgfaltspflicht eine Meldung über eine angebliche Unterwanderung der Staatsanwaltschaft durch die SPÖ.

Der Artikel, in dem auch eine leitende Staatsanwältin als Teilnehmerin eines SPÖ-Geheimtreffens namentlich genannt wurde, stammte aus der Giftküche von Sebastian Kurz. Peinlicherweise hatte der Kurier die Falschmeldung 2011 schon einmal gebracht - und musste damals eine Gegendarstellung drucken.

Was beim Kurier alles möglich ist, muss nun auch für das profil erträglich sein. 2019 hat der Kurier das profil vom Magazinverlag VGN gekauft. Jetzt wird umgebaut: Herausgeber Christian Rainer wird abgelöst, Richard Grasl übernimmt mit Jahresbeginn 2023 die Geschäftsführung des wichtigsten Nachrichtenmagazins in Österreich.

Die geschätzten Kolleginnen und Kollegen vom profil wissen genau, dass da versucht wird, die Redaktion auf Linie zu bringen. Sie betonen in einer ersten Reaktion hier ihre journalistische Unabhängigkeit. Man möchte sich gar nicht ausmalen, wen der Kurier neben (oder unter?) Grasl als Chefredakteur installieren wird. 

Hoffnungen, dass die Kurier-Eigentümer irgendwelche Skrupel haben, sollte man keine hegen. Mehrheitsgesellschafter Raiffeisen hat heuer 1,4 Milliarden Euro in Russland verdient. In jenem Land, das gerade die Ukraine in Schutt und Asche legt.

Ihr Josef Redl

Was kommt da nun also auf das Profil zu? Barbara Tóth widmet ihren aktuellen Kommentar diesen düsteren Aussichten.

Nach der Ermordung der 13-jährigen Leonie durch drei Afghanen in Wien wollte Karl Nehammer einen "demonstrativen" Abschiebeflug nach Kabul starten. Obwohl die Taliban unmittelbar vor der Machtübernahme standen und Abschiebungen offiziell ausgesetzt waren. Das zeigen Akten, die der FALTER gemeinsam mit WDR, NDR und der "Süddeutschen Zeitung" ausgewertet hat. Der damalige Innenminister und heutige Bundeskanzler wandte sich dafür an seinen deutschen Amtskollegen Horst Seehofer, bei dem die "Abschiebung aus innenpolitischen Gründen" auf offene Ohren stieß. Die Aktion wurde in letzter Sekunde gestoppt. Wir haben die Recherche für Sie freigeschaltet.

Die Oppositionsparteien SPÖ, FPÖ und Neos attestieren Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) gestern in seltener Einigkeit, nicht mehr "fit for office" zu sein. Der Grund: Der Rechnungshof hat die FALTER-Recherchen zur massiven Wahlkampfkostenüberschreitung der ÖVP bestätigt. Wie die ÖVP und Nehammer darauf reagierten? Lesen Sie hier!

23 Betroffene werfen dem Direktor einer Musikschule in Niederösterreich schwere Vergehen vor, darunter sexuelle Übergriffe, rassistische Beschimpfungen und Drohungen. Politische Verbindungen in die ÖVP sollen ihn seit vielen Jahren schützen. Lina Paulitsch hat recherchiert.

Die britische Transgender-Autorin Shon Faye hat sich schon länger von Twitter zurückgezogen. Die giftigen Auseinandersetzungen auf dem Kurznachrichtendienst fand sie wenig hilfreich für ihre Arbeit als Autorin, Publizistin und Aktivistin. In einem ihrer wenigen Interviews spricht sie im aktuellen FALTER mit Tessa Szyszkowitz über die Gründe für die aufgeheizte Diskussion um Gender-Identitäten.

In den Theatern ist gerade einiges los! Welche Stücke der diversen Wiener Bühnen gerade besonders empfehlenswert sind, erfahren Sie in der Titelgeschichte unserer Kultur- und Programmbeilage. Dann hat Gerhard Stöger noch den beliebten Kinder-Entertainer Matthäus Bär gefragt, warum er seine Kinder-Rockstar-Gitarre an den Nagel hängt, und die Fotografin Maša Stanić zeigt in der Fotostrecke "Leuchtkasten" einige ihrer betont coolen Arbeiten. Falls Sie weder Theater noch Kindermusik oder Fotokunst begeistern kann: Die FALTER:WOCHE hält wie immer Unmengen an weiteren Ausgehtipps bereit.

Florian Scheuba verrät in der neuen Folge von "Scheuba fragt nach..." Wolfgang Fellners Redaktionsgeheimnis und berichtet über Schüssel-bewährte TV-Stars und Winzer mit Sex-Botschaft als verhinderte ÖVP-Kandidaten. Mit der Presseclub Concordia-Generalsekretärin Daniela Kraus spricht er über Abkassier-Anreizförderungen für Eva Dichand und illegale Aktivitäten des ORF-Stiftungsrates.

Der Tod eines Asylwerbers und die Gerichtsmedizin.
In der neuen Folge von „Klenk+Reiter. Der FALTER-Podcast aus der Gerichtsmedizin” geht es um einen der schlimmsten Polizeiskandale der jüngeren österreichischen Geschichte: den Tod von Marcus Omofuma.

Jeden Freitag neu auf falter.at/gerichtsmedizin und überall dort, wo Sie Podcasts hören.


Das FALTER-Abo bekommen Sie hier am schnellsten: falter.at/abo
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Ihnen gefällt, können Sie ihn hier abonnieren.
Weitere Ausgaben:
Alle FALTER.maily-Ausgaben finden Sie in der Übersicht.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!