Neue Gefühle - FALTER.maily #1097

Nina Brnada
Versendet am 24.05.2023

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber für mich gab es eigentlich niemals den geringsten Zweifel: Ich liebte nur den Sommer. Seit ich denken kann, war es so. Kein Tag war mir zu heiß, kein Strand zu voll. Doch ich spüre, jetzt ist es irgendwie anders. Zunächst völlig unbemerkt hat sich da etwas eingeschlichen, und ich muss gestehen: Ich glaube, ich habe Gefühle für den Frühsommer!

Genau diese Zeit, diesen Wochen, in denen sich die Natur wie über Nacht in ein wucherndes, mächtiges Spektakel verwandelt; in der das Morgengrau blau und rosa ist und der Anblick des Himmels etwas Verheißungsvolles hat; diese Tage, in denen es für die meisten noch zu frisch zum Badengehen ist, aber schon warm genug, um sich mit nassen Haaren aus dem Haus zu trauen.

Auch früher war diese Zeit für mich etwas Besonderes, aber eben nur die Ouvertüre für Juli und August. Mittlerweile weiß ich aus Erfahrung: Viel Gutes kommt da nicht nach. Mein schöner Sommer verhält sich zusehends wie ein hässlicher Winter. Dass wir in einer Zeit leben, in der es nicht nur ein Kälte-, sondern auch ein Hitzetelefon braucht, erstaunt mich jedes Jahr aufs Neue.

Anstatt dass die Wärme das Leben nach draußen lockt, treibt die Hitze die Menschen mit Gewalt in Innenräume. Ermattend, diese endlos scheinenden Sommernachmittage, an denen die Sonne dermaßen herunter knallt, dass Kinder besser drinnen bleiben. Zu häufig glühender Asphalt, zu verbrannt die Erde.

Genießen Sie also die kommenden Wochen, solange die Musik noch spielt. Besser wird's nicht. Zumindest nicht bis September. Den habe ich ja wirklich nie gemocht, aber auch er wird mir immer sympathischer.

Haben Sie einen schönen Abend!

Ihre Nina Brnada

Anzeige

STADT DER ABGASE ODER STADT DER ZUKUNFT?

Interne SPÖ-Pläne zeigen: Auf der 2erLinie soll sich nach dem U-Bahn-Bau möglichst wenig ändern. Die Jahrhundertchance zur Umgestaltung wird vergeben. Klimaschutz und moderne Stadtplanung? Fehlanzeige!

Bäumen wir uns dagegen auf! Was willst du? Zukunft oder Abgase? Umfrage beantworten & Gastro-Gutschein über 50€ gewinnen: wien.gruene.at/zweierlinie-umfrage


Klima und Natur

Benedikt Narodoslawsky, Katharina Kropshofer und Gerlinde Pölsler berichten im Falter regelmäßig über die Auswirkungen des Klimawandels. Ich empfehle nicht nur ihre Geschichten im Natur-Ressort (gleich mehr), sondern auch ein Abonnement des kostenfreien FALTER.natur-Newsletters.


Schräge Vögel

Sie kennen ja Klaus Nüchtern, erst am Montag Abend schickte er Ihnen ein Maily. Er ist außerdem Staatspreisträger für Literaturkritik und laut Benedikt Narodoslawsky in unserer Redaktion "der schrägste Vogel von allen". (Der sollte sich auskennen, er leitet immerhin das Natur-Ressort.) Jetzt hat Nüchtern das großartige Buch „Famose Vögel“ herausgebracht – ein Werk für Laien von einem Laien, wobei sich der Literaturkritiker in seiner Rolle als Falter-Vogel-Wart in Wahrheit natürlich seit Jahren viel Expertise angeeignet hat. Narodoslawsky hat Nüchtern für die aktuelle Ausgabe im oben erwähnten Natur-Ressort interviewt, das lesenswerte Gespräch lesen Sie hier, das Buch gibt es hier.


Wandern mit Kindern

Jetzt ist auch die angenehmste Zeit zum Wandern. Im Falter Verlag erschien zuletzt das tolle Buch "Wandern mit Kindern" 30 schönen Tagesausflügen rund um Wien, keine Kinder brauchen Sie bei "Wandern im Wienerwald" und "Wandern im Waldviertel". Und elf Routen durch die Welt der Wiener Pflanzen und ihre Geschichte finden Sie in "Botanische Spaziergänge". Viel Spaß!


Wankende Demokratie

Das Versagen der etablierten Parteien wirft einen bedrohlichen Schatten auf das politische System des Landes. Schlägt Österreich einen autoritären Kurs ein? Diese Frage wirft der Jurist und Publizist Oliver Scheiber in seine aktuellen Gastkommentar auf. Seinen Text lesen Sie hier, sein aktuelles Buch "Die Krise der Volkspartei" ist im faltershop erhältlich.


Blick in die Antike

Um Antigone im Amazonas geht es in der aktuellen Folge des FALTER Radio. Milo Rau übernimmt 2024 die Wiener Festwochen, er verbindet die antike Tragödie des Sophokles mit den brasilianischen Kämpfen der Indigenen um Identität und Land. Erhellendes des Starregisseurs hören Sie hier im Gespräch mit Raimund Löw.


Das FALTER-Abo bekommen Sie hier am schnellsten: falter.at/abo
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Ihnen gefällt, können Sie ihn hier abonnieren.
Weitere Ausgaben:
Alle FALTER.maily-Ausgaben finden Sie in der Übersicht.

12 Wochen FALTER um 2,50 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!