Land schafft Leben: Unabhängig. Aber steuerfinanziert - FALTER.natur #46

Gerlinde Pölsler
Versendet am 11.02.2022

2016 ist in der österreichischen Lebensmittelszene ein neuer Player aufgetaucht - und hat sich rasch etabliert: "Land schafft Leben". Der vom eloquenten Schladminger Bio-Bergbauern und Rinderzüchter Hannes Royer gegründete Verein ist angetreten, um die Landwirtschaft in Österreich so zu zeigen, wie sie ist – ohne zu skandalisieren, aber auch ohne etwas zu verschweigen, so der Anspruch. "Wir sind ein unabhängiger, unpolitischer Verein. Wir stehen für Klarheit und Transparenz gegenüber den Konsumenten", heißt es auf der Website. 

Jetzt ist über eine parlamentarische Anfragebeantwortung an die FPÖ bekannt geworden, dass Land schafft Leben über das Landwirtschaftsministerium unter Elisabeth Köstinger (ÖVP) im Vorjahr gut 760.000 Euro erhalten hat (in Kofinanzierung mit den Ländern, die vierzig Prozent davon bezahlt haben). Auch heuer wird derselbe Betrag wieder fließen, sagt Royer.

Royer ist gern geladener Interviewpartner, der knackige Sager liefert ("Nur Sex ist intimer als Essen, aber am Teller wollen wir den Mercedes zum Dacia-Preis") und als Biobauer hohe Glaubwürdigkeit besitzt. 23 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt Land schafft Leben inzwischen.

Auf seiner Website listet der Verein seine 63 Förderer aus dem Handel und der Nahrungsmittelbranche genau auf, ansonsten heißt es nur: "Mit 2021 stehen dem Verein erstmals öffentliche Gelder zur Verfügung."

Ganz unten auf der Seite findet sich ein kleiner Hinweis "Mit Unterstützung von Bund und Land" und das Ministeriumslogo. Der Förderbetrag findet sich aber nirgends. Allerdings handelt es sich bei der neuen Förderung um einen Gutteil des Budgets des Vereins. Für 2020 gibt er sein Gesamtbudget mit "ca. 1,2 Mio" an. Über das Ministerium kam nun also ein Betrag von mehr als der Hälfte des bisherigen Budgets dazu. Royer sagt auf Anfrage, man habe ohnehin vorgehabt, die Zahlen nach der Bilanzfertigstellung zu veröffentlichen. "Aber von mir aus können wir es auch gleich online stellen."

Wie unabhängig ist der Verein inhaltlich? Beobachter, die sich mit Landwirtschaft befassen, sehen ihn zumeist eher auf Linie mit dem ÖVP-Bauernbund, Ministerin Köstinger oder der Landwirtschaftskammer und in Distanz zu Umwelt-, Tier- oder Konsumentenschutzvereinen. Was die Kritiker konkret bemängeln und was Royer dazu sagt, lesen Sie hier.

Gerlinde Pölsler

Stärker als viele denken

Die PET-Flasche ist alles andere als eine „Flasche“! Warum? Weil sie nicht einfach so den Geist aufgibt bzw. wenn sie das tut, als recycelte Flasche wieder aufersteht.

Stabile Sache so eine PET-Flasche, oder?

www.starke-flasche.at

Ausführlich befasst sich der FALTER diese Woche mit dem Konflikt um die Stadtstraße, gegen die Aktivisten monatelang protestierten, für die nun aber die Bauarbeiten begonnen haben. Katharina Kropshofer ging mit dem emeritierten Verkehrsplaner Hermann Knoflacher durch die Seestadt und befragte Bewohner, ob die die Straße wollen. Spoiler: "Kalt lässt das Thema niemanden." (Auch ein Video gibt's dazu).

Und Benedikt Narodoslawsky befragte die einstige Global 2000-Aktivistin Ulli Sima, nunmehrige Verkehrsstadträtin der SPÖ, warum sie das Protestcamp plattmachen ließ und nach wie vor an der Stadtstraße festhält. 

Noch mehr Stadtplanung? Dann können Sie den FALTER-Podcast zum Thema hören: mit dem Wiener Planungschef Thomas Madreiter, Klima-Aktivistin Lucia Steinwender und TU-Verkehrsplanerin Barbara Laa. 

"Wanna See my Dog Pic?" Unter diesem Titel publizierten zwei Forscher der Wiener Vetmeduni eine Studie über die Rolle von Tieren auf Dating-Plattformen. Jede/r sechste Dating-Willige präsentiert auf seinem Profil zumindest ein Tier. Wer Hunde, Katzen & Co. wie einsetzt, kann man hier nachlesen. Inwiefern das die Chancen steigert, dazu hat sich Der Standard schlaugemacht.

Wenn’s nicht wurst ist, dann HERMANN!

Die vegetarischen Produkte von HERMANN sind aus selbstgezüchteten Kräuterseitlingen, Reis, Hühnerei, Öl und Gewürzen – alles in Bio-Qualität, mit ganz viel Biss und Geschmack.

www.wenns-nicht-wurst-ist.at

Noch einmal Landwirtschaft: Wie wurden aus Kühen, die einst 2.000 Kilogramm Milch pro Jahr gaben, die heutigen 10.000-Kilogramm-Lieferantinnen? Eva Konzett hat sich angesehen, wie Rinder, Hühner und Schweine zu Hochleistungstieren gezüchtet wurden. 

Gehen wir dem postantibiotischen Zeitalter zu, müssen Menschen wieder wie vor der Erfindung des Penicillins an derzeit noch relativ gut beherrschbaren Erkrankungen und Entzündungen sterben? Sowohl ORF III als auch ORF I zeigten diese Woche Dokus zur Zunahme von Antibiotikaresistenzen. Diese spielt das Szenario durch, dass ein panresistenter Keim - also einer, gegen den kein Antibiotikum mehr wirkt - mit einem Patienten in ein Spital gelangt und der Keim sich dort blitzartig quer durch das Haus verbreitet. In dieser Doku lernen wir unter anderem einen jungen Mann kennen, dem in Indien ein Bein amputiert wurde und bei dem die Wunde sich immer wieder entzündete - die Ärzte waren gegen die Keime machtlos.

Photovoltaik-Webinar am 22. Februar 2022: Erfahren Sie alles zum Thema PV-Förderungen von Solarunternehmerin Mag. Cornelia Daniel.

Österreicherin des Jahres 2020 im Bereich Klima, Mag. Cornelia Daniel, gibt in diesem Webinar aktuellste Einblicke in das neue Fördersystem, welches eine Vervierfachung des PV-Ausbaus bewirken wird. Perfekt für Geschäftsführer:innen, Nachhaltigkeitsbeauftragte, Planer:innen und Berater:innen. Online und kostenlos für Falter Leser:innen.

Verbraucherorganisationen aus 14 Staaten haben eine Umfrage zum nachhaltigen Konsumverhalten durchgeführt: Während österreichische Verbraucher das Abfallmanagement als besonders wichtig ansehen, befinden Experten die Ernährung für am wesentlichsten.

Landwirtschaft, Natur, Verkehr: All diese Themen bekommen Sie mit einem FALTER-Abo jede Woche direkt nach Hause geliefert. Probieren Sie's aus!


Das FALTER-Abo bekommen Sie hier am schnellsten: falter.at/abo
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde und er Ihnen gefällt, können Sie ihn hier abonnieren.
Weitere Ausgaben:
Alle FALTER.natur-Ausgaben finden Sie in der Übersicht.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!