Die vergessene Mauer - Ein Resümee 30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs

11.11.2019


Vor 30 Jahren fiel die Berliner Mauer. Und mit ihr nicht nur der Eiserne Vorhang, sondern auch die Aufteilung Europas in eine West- und eine Osthälfte.
Den Menschen aus dem ehemaligen Osten wurde damals eine rosige Zukunft versprochen: Fortschritt und Wohlstand würden so selbstverständlich werden, wie es Mangel und Opression in den kommunistischen Jahrzehnten gewesen waren.

30 Jahre nach dem Fall der Mauer ist es Zeit, Bilanz zu ziehen. Zeit nachzufragen: Was wurde aus den Versprechen? Haben sich die Träume erfüllt?

Der FALTER widmet dem Jubiläum in seiner aktuellen Ausgabe einen umfangreichen Schwerpunkt: Nina Brnada reiste mit dem Bus 1000 Kilometer gen Osten. Eva Konzett analysierte die ökonomische und demokratiepolitische Entwicklung des ehemaligen Ostblocks. Und Birgit Wittstock sprach mit einer Leipziger Demonstrantin der ersten Widerstandsstunden in der DDR über all das, was seither geschah, geschehen hätte können - und oft ganz anders kam.

Konzipiert und koordiniert hat den Schwerpunkt Stefanie Panzenböck. Im Talk auf FALTER-TV spricht sie mit ihren drei Kolleginnen über die Recherchen, die Geschichten - und darüber, was das für sie und uns heute bedeutet.


Diese Videos könnten Sie auch interessieren:

Alle Videos finden Sie in unserem YouTube-Kanal.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!