Das Recht auf Traurigkeit

Dichten: Ort: Schule für Dichtung in Wien. Unterrichtsgegenstand: der Love Song. Lehrer: Nick Cave. Prüfling:

Günther Kralicek
Kultur, FALTER 40/98 vom 30.09.1998

Eigentlich sollte Er längst hier sein ... Sieben Studentinnen und sieben Studenten der Schule für Dichtung sitzen in ihrem Klassenzimmer in der Akademie der bildenden Künste und warten gespannt auf Ihn! Warten auf den Mann, der's wissen muß, wie man ihn schreibt, den Love Song. Dann endlich - mit drei Minuten Verspätung - erscheint Er. Blaß. Mager. Sonnenbrillen. Unser Herr Lehrer! Welche Prüfungen wird er uns auferlegen?

Zuerst sollen wir einfach nur ein Namensschild vor uns postieren, und dann - mit dem leisen Zischen eines aufflammenden Streichholzes - erklärt Nick Cave keine fünf Minuten nach Unterrichtsbeginn das strenge Rauchverbot in den heiligen Räumen der Akademie für aufgehoben.

Es folgt Aufgabe eins. Mit einer einzigen Handbewegung teilt Cave die Klasse in sieben Pärchen. Frau und Mann sollen einander tief in die Augen schauen und ein Liebesgedicht verfassen, einen Love Song über einen Menschen, den du noch nie zuvor gesehen hast. Schwierige Fingerübung, muß ich

ANZEIGE
  926 Wörter       5 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel der aktuellen Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!