Spannung vor dem Anpfiff

Magazine: Ab Montag ist "Format" zu haben. Endlich kann sich die über Monate aufgebaute Spannung zwischen den beiden Magazinen entladen. Eine Chronik.

Sigrid Neudecker
Medien, FALTER 40/98 vom 30.09.1998

Seit sich das Gerücht vom Nachrichtenmagazin aus dem Hause Fellner durch eine Redaktion, Nullnummern und Präsentationseinladungen zur Gewißheit materialisiert (hat), darf sich das österreichische Medienpublikum an einem originellen Schlagabtausch ergötzen - erste Seite fußfrei.

Jänner 1997 Nach dem Aus der Wirtschafts Woche, als deren Herausgeber Christian S. Ortner und Chefredakteur Christian Rainer agierten, wird das Gerücht eines dritten Fellnerschen Magazins unter der Leitung Ortners erstmals konkret. Anfänglich ist Christian Rainer mit im Gespräch, der jedoch bald den trend übernimmt. Kolportiert wird das neue Produkt noch als "Wirtschaftsmagazin". Sobald feststeht, daß Christian Ortner mit an Bord ist, beginnt heiteres Headhunting. profil-Innenpolitikchef Andreas Weber wechselt zum damals noch unter "Montagsmagazin" firmierenden Projekt, ihm folgen große Teile der profil-Wirtschaftsredaktion.

August 1997 Das profil "justiert" sein Layout nach, was erstens bereits

ANZEIGE
  1747 Wörter       9 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Medien-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!