Sideorders: 4 Komma Josef

Stadtleben, FALTER 14/99 vom 07.04.1999

Die Ottakringer Brauerei besitzt in Wien nicht nur sehr viele Vertragspartner, sie verfügt auch über Anteile an einigen Gaststätten. Bei folgenden vier ist die Ottakringer Besitzer, betrieben werden sie jedoch von Pächtern. Was uns aber immer noch wundert: daß die Brauerei trotz langjährigem Trend und toller Locations immer noch kein eigenes Bräu-Gasthaus etabliert hat.

Liebhart, 16., Thaliastr. 63, Tel. 492 10 11, tägl. 11-1 Uhr, CC.

Das jüngste Kind im Ottakringer Lokal-Kleeblatt, gestylt, jugendlich-dynamisch und mit einem der sehenswertesten Klos der Wiener Lokalszene. Zu essen bekommt man hier Bierdeftiges, einerseits aus heimischem Rezepteschatz, andererseits mit Tex-Mex-Anklängen sowie ein bißchen mediterran.

Hawei Bierbörse, 14., Hadersdorfer Hauptstr. 62, Tel. 979 12 63, Mo-Sa 16-2, So 11-2 Uhr.

Traditionelles Vorstadtgasthaus, das vor ein paar Jahren zum Bier-Erlebnislokal umgestylt wurde. Der Kastaniengarten bekam einen weitläufigen Spielplatzbereich, blieb sonst aber erhalten, das große Salettl wurde renoviert und dient als Veranstaltungs-Location, das System des "Bier-Brokens" mittels Monitor und nachfragerelevantem schwankendem Preis wurde nicht weiter verfolgt.

Otto, 12., Altmannsdorfer Str. 101, Tel. 804 76 50, Mo-Do 11-1, Fr, Sa 11-2, So 11-24 Uhr.

Weitläufiges Bierlokal mit den klassischen Stilelementen. Hervorzuheben sind der riesige Garten, das einigermaßen günstige Essen in stets zufriedenstellender Gasthaus-Qualität und die während der warmen Saison regelmäßig stattfindenden Jazz-Brunches.

Bierfink, 16., Friedrich-Kaiser-G. 69, Tel. 486 52 86, Mo-Sa 16-24, So 11-24 Uhr.

Großer Gastgarten, Spielplatz, traditionelle Hausmannskost, fallweise mit Spanferkelgrillen.

ANZEIGE

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!