Geisterstunde

Beislszene: Der Blauensteiner, auch bekannt unter Zur Stadt Paris, eine Traditionsstätte im achten Bezirk, sperrt zu. Sagt ein Gerücht.

Wolfgang Paterno
Stadtleben, FALTER 15/99 vom 14.04.1999

Das deutsche Klatschmagazin Gala hat eine feine letzte Seite: "Gerüchte. Das ist dran am neuesten Klatsch". Stimmt es, daß Antonio Banderas das Phantom der Oper mimen wird? Gala forscht nach und ermittelt in Prozentzahlen die Wahrscheinlichkeit, mit der das Gerücht (eventuell) zum Faktum wird: Banderas wird nur zu 45 Prozent Wahrheitsgehalt zum Phantom, sonst bleibt er, was er ist.

Ein Wiener Gerücht: Das Wirtshaus Zur Stadt Paris in der Josefstadt wird geschlossen, übernehmen soll McDonald's. Wahrheitsgehalt: ungeklärt. Tatsächlich war das Lokal in den vergangenen Monaten mehr geschlossen denn offen, auch jetzt macht es nicht wirklich den Eindruck einer florierenden Gaststätte. Weiteres Indiz: Die Fast-food-Kette soll dem Besitzer bereits des öfteren ein Angebot unterbreitet haben. Akuter Anlaß für Besorgnis: Schilder eines Bauunternehmens an der Außenfassade.

Die ersten Prozentpunkteabzüge auf der Wahrscheinlichkeitsskala steuert Margit Kostal, die Bezirksvorsteherin des achten

ANZEIGE
  522 Wörter       3 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!