Hauptsache: cool

Shopping: Kommenden Samstag eröffnet an der Altmannsdorfer Straße "Dein Markt", ein Mega-Flohmarkt mit Rundumversorgung.

Sigrid Neudecker
Stadtleben, FALTER 21/99 vom 26.05.1999

Es wird groß. Das allein kann bereits jetzt mit Fug und Recht behauptet werden. Es wird außergewöhnlich. Das steht ebenfalls schon fest. Und wozu es sich letztendlich wirklich entwickeln wird, sehen wir in einem Jahr.

Schon die Rohdaten beeindrucken: 22.000 Quadratmeter Fläche, davon 6000 Quadratmeter Hallen. Darin/darauf wird "Dein Markt", Wiens größter Flohmarkt, entstehen, der allerdings mit den Flohmärkten, wie man sie bis jetzt gewohnt war, bestimmte Eigenschaften nicht gemeinsam haben soll.

"Wir lassen keinen Fetzenmarkt zu", streicht Wolfgang Richter, einer der beiden Geschäftsführer und Entwickler des neuen Flohmarktkonzepts, den wichtigsten Unterschied hervor. "Das wird ein ordentlicher Flohmarkt. Wir bitten jeden Aussteller ins Büro, der unterschreibt uns einen Vertrag, in dem steht, was nicht zugelassen ist. Das sind beispielsweise alle ohnehin verbotenen Gegenstände, aber auch Fälschungen. Außerdem muß er sich bereit erklären, seine Ware ordentlich aufbereitet zu

ANZEIGE
  443 Wörter       2 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!