Cosy Keller

Nightlife Das Roxy, seit fünf Monaten geschlossen, sperrt wieder auf. Sunshine Enterprises wollen die Clublegende in eine neue Ära führen.

Christopher Wurmdobler
Stadtleben, FALTER 39/99 vom 29.09.1999

Zuletzt kamen nur noch Randalierer. Immerhin fast vier Jahre gehörte das "Roxy" im Freihausviertel zu den Hot Spots der Wiener Clubszene. DJs wie Flora Soft, Geb.El, DSL Alex Spreirter oder Kruder gaben sich hier regelmäßig die Regler in die Hand. Doch irgendwann kam der Absturz und das kleine Kellerlokal geriet in Vergessenheit. Die letzten fünf Monate war es ganz geschlossen. Jetzt wird das Roxy von Sunshine Enterprises übernommen, jenen Party- und Plattenmachern, die bereits die Meierei im Stadtpark zu neuem Nachtleben erweckten.

"Unser Vorgänger hat sich einfach nicht mehr um die Location gekümmert und ist schließlich Pleite gegangen", erzählt Heinz Tronigger von Sunshine Enterprises. "Er hat beim Programmieren Fehler gemacht." Dabei war das Roxy nicht erst in den Jahren 1993 bis 1997 ein Hot-Spot. In den "Swinging 60ies" erstmals als Folk-Schuppen eröffnet, war das Lokal in den Siebzigerjahren als "Empire" die zentrale Anlauf und Abhängestation der Austropopper. Da die Achtzigerjahre

ANZEIGE
  418 Wörter       2 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!