Millennium-Halle

Jahreswechsel Seit Sommer steht am Ende der inneren Mariahilfer Straße das "Millennium-Zelt". So richtig glücken will die Budenstadt nicht.

Christopher Wurmdobler
Stadtleben, FALTER 39/99 vom 29.09.1999

London swingt, Paris ist schick - aber Millennium feiere ich in Wien": So könnte es in Anlehnung an einen Werbespruch der heimischen Textilwirtschaft heißen. London baut am Millennium-Dome, Paris tüftelt an einer riesenhaften Millennium-Uhr - Wien hat das Millennium-Zelt. Seit Juli steht es am toten Ende der inneren Mariahilfer Straße auf dem zugigen Gelände zwischen Europaplatz und Stumpergasse: ein riesiges Zelt, umrahmt von Bretterhütteln. In den Hütteln gibts Ramsch aus Fernost, im Zelt Gratis-Internet, Fußball-Liveübertragungen und Gastronomie. Als größte Attraktion zählt eine Digitaluhr die Sekunden bis zum Jahr 2000: Millennium made in Vienna?

"Der Platz ist ein Provisorium, mir geht es darum, ihn ins Gespräch zu bringen", meint Mariahilfs Bezirksvorsteher Erich Achleitner über den Belebungsversuch. Seit vor neun Jahren die Architekten Coop Himmelb(l)au dort ihr Projekt "Stehender und liegender Turm" geplant hätten, sei nichts geschehen. "Ich erwarte mir endlich eine

ANZEIGE
  316 Wörter       2 Minuten

Sie haben bereits ein FALTER-Abo?


Sie nutzen bereits unsere FALTER-App?
Klicken Sie hier, um diesen Artikel in der App zu öffnen.

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Jetzt abonnieren und sofort weiterlesen!

Print + Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • Wöchentliche Print-Ausgabe im Postfach
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren

1 Monat Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
Jetzt abonnieren

Digital

  • FALTER sofort online lesen
  • FALTER als E-Paper
  • FALTER-App für iOS/Android
  • Rabatt für Studierende
Jetzt abonnieren
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Stadtleben-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!